Heute wurde der 31. Volkstrauertag recht einseitig, wiedermal unter Ulk verbucht…

Muss in dem Zusammenhang etwas zur Zählweise ablassen!
Denn alles begann ja an diesem ewig geklitterten 3. Oktober 1990!
Was hieß, nach einem Jahr, wieder an einem 3. des 10ten Monats, war ein Jahr der Volkstrauer verblichen!
Wobei nun diese merkwürdige Zählweise begann, welche den ersten Tag immer unterschlägt!
Eigentlich hätte bereits in dem Zeitraum eine wirkliche Revolution beginnen müssen!
War aber aus einem gravierenden Grund heraus nicht machbar!
Denn Neufünfland wurde lediglich, auf Jahre hinaus, eine Bedarfshaltestelle auf der es keine Bahnsteigkarten mehr gab! Allerdings ewig Lohngesindel des Kapitels auftauchten, sich die Taschen vollstopften und flugs wieder verschwanden. Hinzu kommt die Tatsache, dass Ossis flehentlich Luschen (Vielfache Karo 7en darunter) der zweiten und dritten Garnitur anlockten, nicht nur aus Politik und Wirtschaft, die im Westen, zu ihrer Standsicherheit bis zur Urne, niemals ihren zweiten Fuß auf den Boden bekommen hätten…
Allein aus meinem entfernteren Bekanntenkreis waren z. B., haufenweise traumtänzerische Alkies, Kiffer und Kokser darunter. Die sich in Goldgräberstimmung aufmachten und mir gegenüber auch noch abließen, sie wollten den Leuten drüben, beim anstehenden Aufbau helfen. Nach solchen Offenbarungen fühlte ich mich oft im ganz falschem Film…

Muss dazu endlich eine nicht belegbare Anmerkung ins Spiel bringen, welche man Владимир Ильич Ульянов nachsagt, die trotzdem eine gewisse Berechtigung beinhaltet: „Revolution in Deutsch­land? Das wird nie etwas, wenn diese Deutschen einen Bahnhof stürmen wollen, kaufen die sich noch vorher eine Bahnsteigkarte!“
Dabei war es bereits nach den 12 vergangenen Monaten, bis zum Anschluss absehbar, wie die reichen Bundesgermanen begannen, den armen Brüdern und Schwestern der Deuschn Demokratschen Replik, gnadenlos ihr Fell über die Ohren zuziehen!
Realistisch betrachtet, wurde an jenem Tag, dem 9. November 1989, als die Perforierung der lange getrockneten Autobahnsegmente begann, nebst einer gleichzeitigen Zerstörung des Stacheldrahtzaunes, lediglich ein ökonomischer Schlußstrich gezogen, der sich bereits Jahre vorher abzeichnete.
Eigentlich ging der Beschiss mit FJS los!
Denn ohne die Milliarden der Bayerischen Vereinsbank, wäre der Zusammenbruch bereits lange vorher geschehen, weil der großbrüderliche sowjetische Appendix, zu dem Zeitpunkt, bereits lange bankrott war!
Dem konnte auch der saarländische Dachdecker nichts mehr entgegensetzten, weder Ochs noch Esel.
Nur deshalb konnte auch keine nachhaltiges Problemlösung, von der Qualität eines netten Tian’anmen-Massaker´s, in Erwägung gezogen werden!
Muss nun mal kurz ins Wirtshaus, damit ich anschließend vielleicht noch etwas kotzen kann…………….
In den letzten Wochen gab ich immer tierische Obacht, um nicht auf meine Fresse zufliegen, wenn es an der Glotze vorbeiging. Mann, floss da ein Schleim heraus, der den ewigen Stuss zur Wiedervereinigung betraf!
Die Bundes-Nummer (1) ewig am Ball, als Höhepunkt galten seine himmelhoch jauchzenden Worte, anlässlich einer staatstragenden Lobhudelei nebst Auszeichnung von Lothar De „Czerni“.
Weshalb kam Lolo eigentlich zu höheren Weihen?
War es seinem Einsatz geschuldet, weil er damals zu den oberen Ostfiguren gehörte, welche letztlich ihre Landsleute verschaukelten und dafür sorgten, dass sie recht hilflos in die offenen Messer vom Westkapital rannten. Dabei trorkelte kurz davor noch ein vollkommen unbeleckter Pöbel, mit einem riesigen Transparent in vorderster Reihe, durch die Heldenstadt Leipzig, auf dem ein Hilferuf prangte, der da lautete: “Lieber Helmut, nimm uns an der Hand und führ uns in dein Wirtschaftswunderland!”
Bin ja sehr froh, dass wenigsten einige meiner ehemaligen Landsleute aus Halle/Saale, irgendwann aufwachten und Birne entsprechend liebevoll, mit rohen Eiern empfingen…
Weil sie wahrscheinlich die Geburtswehen des westlichen Demokratieverständnis´es bereits durchschaut hatten – Alle Plebse sind gleich, aber manche sind gleicher!
Was mich bar erstaunte, dass nun nach 30 Jahren, haufenweise kompetenzsimulierende Witzbolde aller Couleur ganz plötzlich auftauchten. Sich bereits im Vorfeld heftig einen von der Palme wedelten und jetzt pisswarme Verbal-Exkremente den Leuten um die Ohren knallen, aber alle im extremradikalen Konjunktiv gedeutelt. Was letztlich nichts anderes besagt, die gerade lustvoll ejakulierten Betroffenheitsworthülsen, offenbaren auch in den kommenden Jahrzehnten noch gleichbleibende nichtssagende Gültigkeiten, aus heutigen Tagen!
Was wurde da mehrere Wochen hindurch für eine permanente Verbalwixerei betrieben, die man heute natürlich noch auf die allerhöchste Spitze trieb…
Schaute kurz in die Berliner Abendschau rein, da drehte Platzeck seine irrwitzigen Pirouetten. Nachts im ZDF, gab es anfangs Unmengen von Kotz-Placebos, weitab jeglicher Realität, wahrscheinlich sollten sie auch noch irgendein Demokratieverständnis erwecken…
Könnte noch Unmengen von Betrachtungen einfügen, lasse es aber sein, weil mir dann wirklich kotzübel wird. Auf Anraten eines politisch noch interessierten Bekannten, schaute ich mehrfach in eine Wiederholung aus dem Potsdamer Einheitstrakt, bei jenem kleinbürgerlich/spießige Kulturereignis müssen sich doch viele Ossis wiederholt verscheißert vorkommen. Eine Sache berührte mich doch etwas, warum hat sich gerade Anna Loos zur Moderation hergegeben? Dafür wäre bestimmt Putzfrau Gretel besser aufgehoben gewesen…
Abschließend noch ein Wink von einem Typen mit Zonenmigrationshintergrund: 30 Jahre Deutsche Einheit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.