Top-Arzt kritisiert Organhandel-Krimi

Dieser „Tatort“ könnte Leben kosten, aha!
Prof. Meiser zu BILD: „Es gibt leider immer wieder solche reißerischen Filme, die sicher auf großes Interesse beim Publikum stoßen. Was sich die Filmemacher dabei häufig nicht überlegen oder billigend in Kauf nehmen, ist die große Verunsicherung, die ein solcher Beitrag in der Bevölkerung auslöst.“
Das könne sogar echte Leben kosten: „Was dann letztendlich zulasten der Spendenbereitschaft geht und damit zulasten der vielen Tausend Menschen, die auf ein Spenderorgan warten – und indirekt auch wegen eines solchen Filmes auf der Warteliste versterben.“
Einen Fall wie im „Tatort“ sei ihm in seiner Praxis noch nie untergekommen, sagt Prof. Meiser, der 15 Jahre lang (2005 bis 2020) Präsident von Eurotransplant war.
Selbst illegal im dunklen Keller sei das nicht möglich:„Dann müssten die Täter eine eigene Intensivstation und OPs haben, die Tötung müsste dort erfolgen, es müsste eine ganze Anzahl von auf Transplantationen spezialisierten Ärzten und Schwestern geben, die dichthalten. Diese müssten die Organentnahme, Transplantation und Nachbehandlung dort durchführen und es müsste Patienten geben, die bereit sind, sich in eine solche Situation zu begeben. Völlig ausgeschlossen!“
Versuchte mal etwas mehr über den Top-Arzt zu erfahren, da gab aber WIKI nicht viel her. Im Saarland erblickte er das Licht der Welt! Was seine Herkunft angeht, ist wahrscheinlich davon auszugehen, dass sie ziemlich weit unten angesiedelt war…
Seinem Altkanzler ging es ja ähnlich, deshalb kroch er im entscheidenden Augenblick sofort in Brioni-Klamotten, damit alle sofort sehen konnten – dass aus ihm doch etwas geworden ist!
Wahrscheinlich ließ sich der Star-Professor, für BILD, deshalb auch in ein entsprechendes Licht stellen.
Weeß nich!
Er versucht anscheinend ein vermeintliches Dandylike darzustellen, wenn ich aber die Passgenauigkeit seines Zwirns betrachte, kommt alles recht stillos herüber. Allerdings ist Stillosigkeit auch eine Form von aussagekräftigem Stil, der wiederum auch tief blicken lässt! Über den entsprechend farbenfrohen Kulturstrick will ich kein Wort verlieren…
Kann es vielleicht sein, dass Herr Top-Arzt möglicherweise sich keine Mühe gab oder die ganz wichtigen Zeichen der Zeit verpennte, um irgendein Trittbrett zu finden, wo er auch noch als Allerwelts-Eksperte, auf den Corvid-19 Bummelzug hätte aufspringen können.
Zu dem was ich jetzt ablassen möchte, kann ich allerdings nicht viel sagen! Doch etwas in Richtung eines Sachkenners, der zwar von Tatort-Krimis absolut keine Ahnung hat, trotzdem irgendwelchen nachhaltigen Scheiß ablassen muss. Mit vorbereitenden Näharbeiten beschäftigt, blubberte nebenher die Glotze, da ich sie angestellt hatte, um den USB-Stick zu aktivieren. Es handelte sich vielleicht um die letzten 30 Minuten und dabei registrierte, wie dusselig sich das Ermittlungsteam anstellte. So bekam ich aber noch mit, es drehte sich um eine recht pfiffige Beschaffung von gesunden Ersatzteilen für den entsprechenden Transplantationsmarkt…
Da anschließend ähnlicher Tinnef lief, reichte es mir und zog es vor, den sonntägliche Sudoku hervorzukramen.
Heute morgen war es DLF-Kultur eine dringende Meldung Wert.
Wollte es nun genauer wissen, was Dr. Prof. med. Bruno Meiser eigentlich abgelassen hatte. Gab allerdings nicht viel her, außerdem fiel mit plötzlich zu Meiser noch etwas ein, da war doch noch irgendetwas…
Also nochmals rein ins Netz und wurde fündig.
Was dem erhabenen Doc nicht bekannt schien, lange vor der vermarkteten Problematik des Tatorts, existieren sein Jahrzehnten bereits ganz ähnliche Machwerke!
Fand sogar einen janz ollen Artikel der Schülerzeitung, in dem auf eine Vorführung im Stükke-Theater hingewiesen wurde: “The Body Trade”.
Wenn mich nicht alles täuscht, war es die erste Vorstellung, nach der Renovierung des Theaters. Kannte die gesamte Hof-Anlage lediglich vom kleinen Sputnik-Kino und einer Kneipe.
Wir waren damals zur Premiere eingeladen und es handelte sich um eine witzig gemachte Handlung. Außerdem spielte Ulrike Volkerts grandios auf den Bühnenbrettern! Aus der Glotze kannte ich sie lediglich von einem ihrer ersten Tatorte…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.