Archiv für den Tag: 15. Februar 2009

„Es gab keinen Sex im Sozialismus“

Nicht jener ungewollte Einsturz der lotrechten Autobahn quer durch Berlin, animierte mich zu dem folgenden Geschreibsel, sondern Kaminers neuestes Werk. (wg.  Kapuziner)
Wladimir sollte diese Behauptung nicht zu Laut in die Welt posaunen, sonst glauben es viele Wessis auch noch. Wobei die (der) Pfeife(r) aus Hannover in seinem Selbstverständnis als Sozialpüchologe und Paragraphenkomiker, seiner These der frühkindlichen Nachttopffolter im Osten, noch die hinzufügt – natürlich wissenschaftlich begründet – dass es sich bei den beklagenswerten Brüdern in Schwestern im Osten, dem Homo Sapiens Sozialismusiensis, um Windbefruchter handelte…
Zu jener Zeit, als ein Lustmolch namens: Oswald Kolle durch die Bundesgermanischen Gefilde tingelte und seinen Landleuten zu erklären versuchte, dass man vom Wichsen keinen Buckel bekommt, gab es östlich der Elbe schon ein anderes Verständnis, was den Sex anging.
So mancher Altgenosse (Wenn er nicht alles verdrängt hat) mit dem Bayerischen oder Schwäbischen Idiom auf der Zunge, könnte mir dem sicher beipflichten. Der neben seinem Klassenkampf als Saisonrevoluzzer, nach den drögen KAPITALKURSEN im freien Teil von Berlin; sich nebenher zur Spermatherapie eine Konsumnutte in Ostberlin hielt… (Ich weiß, wo von ich rede!) Weiterlesen