Tugçe soll an ihrem Geburtstag sterben

Es handelt sich um eine Pietätlosigkeit sondergleichen, auf welche Art und Weise Medien und Politiker aus dem Hinscheiden dieser couragierten jungen Frau, für Quoten und Selbstdarstellungen ihren Nutzen ziehen! Einfach abstoßend, wie so manche Trittbrettfahrer ihre Anteilnahme bekunden und sie unters Volk bringen.

Wenn ich mir z.B. die Headline der FR anschaue, allein jene Aussage ist doch zum 23sten Geburtstag eine vollkommen miese Sichtweise, da fehlen lediglich noch mehrere Pünktchen am Halbsatzende.

Wie soll man selbige Aussage eigentlich deuten?

Wenn der geschundene Körper des Prügelopfers diesem Geburtstagsgeschenk nun aber die Zustimmung versagt?

OPFER?! – für was eigentlich?

Dargeboten auf dem Altar UNSERES schlechten Gewissens der hiesigen kaputten Konsumgesellschaft etwa, wo heutzutage die Massen gar nicht mehr wegschauen müssen, denn solche gewalttätigen Orgien registrieren viele Leute überhaupt nicht mehr! Wie auch, wenn ihnen bedeutsame Apps ihrer Kommunikationsprothesen über alles gehen?

Hänge hier noch einige Medienaussagen an, wobei ich manchmal wirklich nicht weiß, ob ich vor Wut weinen oder lachen soll.

Beginne mit folgenden Textauszügen: FR

In den sozialen Netzwerken bringen weiterhin Tausende ihre Trauer und Fassungslosigkeit über die Tat zum Ausdruck. In einer Internet-Petition fordern Zehntausende Menschen nach dem Hirntod der Studentin das Bundesverdienstkreuz für die junge Frau. Bis zum Freitagvormittag hatten 35.000 Menschen die Petition unterzeichnet.

Aha, ganz wichtig ist die anonyme Quantität, mittlerweile haben sich bereits wesentlich mehr Trauernde zu Wort gemeldet.

Hier etwas anderes: StZ

Kommentare auf Facebook oder über Twitter geben den Menschen die Möglichkeit, etwas zu tun.“ Zudem sei die Solidaritätsbekundung in sozialen Netzwerken einfach: „Die Kosten sind gering, die Wirkung ist groß.“

Wie heißt es dort abschließend ungefähr so: „Geiz ist geil, schon wegen der großen Wirkung!“

Es ist schlimm, eine Tochter zu verlieren, die ihr ganzes Leben noch vor sich hatte“, teilten Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und sein Stellvertreter Tarek Al-Wazir (Grüne) in Wiesbaden mit. „Wir sind tief betroffen von der Gewalttat und dem sinnlosen Ende dieser jungen Frau.“ Gewalt als Mittel der Auseinandersetzung dürfe in der Gesellschaft keinen Platz haben, betonten beide Politiker. Der Rechtsstaat müsse mit allen Mitteln dagegen vorgehen. Für die Landesregierung wird der Bevollmächtigte für Integration und Antidiskriminierung, Sozialstaatssekretär Jo Dreiseitel (Grüne), an der Mahnwache vor dem Klinikum Offenbach teilnehmen.

Aber schön warm anziehen!

Hier folgen noch zwei Bildchen, da sie bestimmt bald verschwinden werden. Meldungen in der Art sind sonst auf Flyern zu finden, wenn es um Schnäppchen auf einem Wühltisch im Supermarkt geht: Aus unserem Angebot!

IMG_0410äIMG_0413ä

Das Schicksal von Tugçe (In dem Artikel schreiben sie noch nicht mal ihren Namen richtig!) bewegt Zehntausende im Netz. Vor dem Krankenhaus der hirntoten Studentin in Offenbach stehen Kerzen, dort versammeln sich Freunde, Angehörige und wildfremde Menschen. Eine völlig verständliche Reaktion, findet die Berliner Notfallpsychologin Corina Hausdorf. „Jeder hat schon mal Ungerechtigkeit erlebt und kann sich damit identifizieren“, sagt sie. „Außerdem wünscht man sich in Gefahrensituationen eine Person wie Tugçe, die eingreift.

Den Einwand von der Berliner Notfallpücholochin Corina Hausdorf verstehe ich nun absolut nicht, wie soll der denn eigentlich gemeint sein. Dies mit der erlebten Ungerechtigkeit ist noch nachvollziehbar, ansonsten lieber stiften gehen und hoffen, dass in brenzligen Situationen jemand anders auftaucht?

Die Macher von GMX bringen es wieder beschönigend auf den Punkt:

Man muss aber auch beachten, dass solche schwerwiegenden Fälle mit solch gravierenden Folgen bei Jugendlichen selten sind. Sie werden jedoch mit großer Aufmerksamkeit verfolgt. Aber nur durch einzelne Fälle lässt sich nicht beschreiben, wie die Entwicklung tatsächlich aussieht.

Natürlich sind solche Gewaltorgien, jede für sich, bedauerliche Einzelfälle! Weshalb kommt eigentlich niemand auf die Idee mal alle zu addieren?

hr-online gibt bekannt:

In einer Internetpetition forderten Zehntausende das Bundesverdienstkreuz für Tugce; bis zum Freitagabend hatten bereits über 60.000 Menschen unterzeichnet. Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) sagte, er habe große Sympathie für die Petition und werde auf Bundespräsident Joachim Gauck zugehen.

Wird eins seiner leichtesten Übungen sein, außerdem tritt UNSER Bupräsi immer mit der bundesweit besten Betroffenheitsmine vors Volk.

Mich würde aber trotzdem noch interessieren weshalb so viele anonyme Kämpen auf jenes Bundeskreuzchen stehen.

Unisono stand überall noch: Auch der Manager aus dem niederbayerischen Ergoldsbach, Dominik Brunner, war nach seinem tödlichen Einsatz als Streitschlichter in München vor fünf Jahren posthum mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden.

Aha! Weil er, nun auch sie!

Dies wird doch hoffentlich nichts mit irgendeiner geschlechtsspezifischen Quotenregelung zu tun haben?

Eine abschließende Fußnote kommt mir noch, die aber mehr als Frage zu verstehen ist!

Auf einem der oberen Bildchen ist ein Hinweis zur getöteten Yagmur und ihren verurteilten Eltern. Gut, der Fall liegt ganz anders, aber letztlich sind für den Tod des Kleinkindes auch zwei absolut respektlose Flachzangen verantwortlich. Nun hat die Mutter bedauerlicherweise das Pech und stammt nicht aus gutem Hause, wie beim brutalen U-Bahnschläger immer wieder betont wurde (leider in dem Artikel nicht). Die letzten Sätze der Justizsprecherin sollte man aber genießen!

Jetzt durfte der Typ, trotz fehlender sittlicher Reife, sein Abi weitermachen und schließlich wird er sich bis zum Diplom durchschlenzen, vielleicht noch promovieren und es mal zu einem ganz wichtigen Kapitän in UNSERER der Wirtschaft bringen…

Ach so, meine Frage!

Weshalb bestraft man eigentlich niemals primär auch die Eltern von solch missratener Brut, die letztlich für ihr Totalversagen verantwortlich gemacht werden sollten? An meinen zehn Fingern könnte ich aus dem Stehgreif etliche solcher Erziehungsberechtigten aufzählen, die in den letzten Jahrzehnten meine Wege kreuzten. Sogar zwei ganz wichtige tragenden Säulen UNSERER Gesellschaft darunter, die aus solch ekelhaften bürgerlichen Gefilden stammen, und lustigerweise ihre Promotionen auch noch ihren Ekel erregenden Vätern widmeten, allerdings

ihre Ableger dann ebenso nach ihrem Erleben getrimmt haben…

Mir fiel noch etwas ein.

Das Urteil des Berliner Landgerichts zum Mord an dem Steuerberater in Westend: 17-jähriger Sohn zu Jugendhaft verurteilt.

Der Angeklagte reagierte bei der Verkündung des Urteils überhaupt nicht, wie während des gesamten Prozesses wirkte er gefasst, zeigte keinerlei Emotionen“, sagte Nebenklage-Anwalt Roland Weber nach dem nichtöffentlichen Prozess…

Muss in dem Zusammenhang ablassen, ich heiße jene Tat nicht gut!

Weshalb sollte der Angeklagte eigentlich Emotionen zeigen?

Besitze aber so viel Phantasie, dass ich mir gut vorstellen kann, mit wie viel destruktive Energie muss der nette Steuerberater seiner Frau und die heranwachsenden Söhne bedacht haben, bis sie sich letztlich zu dieser Aktion hinreißen ließen.

Es kann ja möglich sein, es hatte bei der Kurzschlusshandlung wohl doch den vermeintlich richtigen getroffen, denn seine Jungs hätten ihren Frust auch an jemand vollkommen unbeteiligten Zeitgenossen ausleben können. Wobei Namen von Opfern innerhalb kurzer Zeit nur noch Schall und Rauch sind, die während der abschließenden Meldungen zur Urteilsverkündung schon nicht mehr in Erinnerung gerufen werden.

Allerdings schleppen jedwede unglücklichen Hinterbliebenen ihr Leid bis zum Ende ihrer Tage mit sich herum.

Ich wage nicht daran zu denken, an welche Widerlinge  die prachtvollen jugendlichen Organe von Tuğçe vielleich verscherbelt werden…

In Gedanken drücke ich ihre Verwandten und Freunde

2 Gedanken zu „Tugçe soll an ihrem Geburtstag sterben

  1. zK

    Ich will nicht der Legende anhängen, dass vor den unabhängigen Gerichten Recht gesprochen wird, es werden Urteile gefällt!
    Weltweit ist aber ein Trend zu beobachten, wo ich mich sehr oft frage, welche Drogen nehmen jene Rechtspfleger überhaupt? In UNSEREM Kulturkreis werden es bei vielen der alten Generation wohl immer noch C2H6O-haltige Wässerchen sein, ansonsten wird ja immer mal wieder gemunkelt, der eine oder die andere ist bereits dazu übergegangen das Näschen innen zu pudern.
    Welche Wertigkeit besitzen Zeugenaussagen überhaupt noch? Täter werden mit Hilfe ihrer §§-Heinze vielmals zu Opfern stilisiert und bei den Opfern erfolgt der umgekehrte Weg…
    Bekanntlich ist ist in jeglichen Lebenslagen die Angst allgegenwärtig und sie breitet sich wie eine Seuche aus, nebenher gehören das Wegschauen sowie Weghören schon lange zu den heutigen Sekundärtugenden.

  2. Ines huber

    Lieber Ede,

    auch ich bin erschüttert über Tugçes Tod. Heute beim Querlesen lies mich eine Frage nicht los: wo sind die Mädchen, die Tugçe verteidigt hat? Sie haben seit zwei Wochen nicht die Courage, sich zu stellen oder an ihrem Krankenbett zu sein bzw. ihre Familie zu stützen?
    Das ist für mich unfaßbar! Nur in einem Artikel wurde erwähnt, daß die Mädchen bisher immer noch unbekannt sind und auch als Zeugen nicht aufgetreten sind.

    Grusssss, Ines.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.