Clausnitz, Löbau, Bautzen:

Tage der Schande für Sachsen
(Was sich so manche Leute alles einfallen lassen! Nun kommt eine neuer Aktionstag hinzu, hier die ausführliche Liste mit allen Aktionstagen die offiziell in Deutschland begangen werden. Da der 20. + 21. Februar schon belegt sind, kann man ja den 19. dafür nehmen…)
Scheinbar merkt es keiner, aus den Tagen lassen sich nun schon Wochen zusammenstellen und nicht vergessen, vier Wochen sind fast ein Monat…
Nur vom Sieben-Tage-Rhythmus zusprechen, würde die ganze Angelegenheit beschönigen. Es dauert nicht mehr lange, dann stellt sich auch noch der Gewöhnungseffekt ein und es interessiert die dröge Masse überhaupt nicht mehr, auch wenn dann ideologisch gefühlte 1000 Jahre vergehen…
In dieser Situation fehlte einzig und allein die von FJS damals fallengelassene Idee, von der Ausbreitung der CSU im gesamten Land – CDU/SPD währen dann sofort weg vom Fenster und die Christsozialisten könnten eine schnell erstarkende Koalition mit der AfD eingehen. Dies käme der Situation Ende der 1920er Jahre sehr nahe und im ersten Drittel der 1930er erfolgte dann bekanntlich die Steigbügelhalterei vom Zentrum, jenem Verein, aus dem 12 Jahre später die CDU spross…
Bis heute ist außer lauem Protest ja nichts weiter passiert in und um Sachsen.
Stimmt nicht ganz, Mipräsi Tillich CDU ist auch schon munter geworden! Noch recht verschlafen, entfleuchte ihm aber eine seltsam deformierte Sprechblase: „Das sind keine Menschen, die sowas tun. Das sind Verbrecher!“
Was sollte eigentlich jene idiotische Reduktion von einer Gruppe seiner sächsischen Untertanen? Selbige Klassifizierung reiht sich ein in all die verbalen Purzelbäume, mit denen Politiker permanent versuchen ihre dilettantischen Praktiken mit Hilfe von markigen Worten und Sprüchen zu kaschieren. Genosse Steinmeier kokettiert ewig mit heimtückischen Hinterhalten oder feigen Attentaten! Prompt plappern andere Leute solche blakenden Geistesblitze ohne Zeitverzug nach, alles verbunden mit augenblicklichem Hypen und den dazugehörigen Betroffenheitslarven in den beweglichen oder starren Medien.
Wer, außer einem menschlichen Individuum, soll denn noch zu verbrecherischen Handlungen in der Lage sein?
Weshalb schwieg der ehemals halb rötliche nun schwärzliche Tillich überhaupt so lange?
Brauchte es dazu erst einen digitalen Tritt aus dem Bundeshauptdorf?
Noch unterbelichteter kam ein anderes sächsisches Regierungsmitglied daher: Der Hass gegen Ausländer sei unerträglich, sagt auch sein Innenminister Markus Ulbig CDU. „Wir stehen vor einer großen gesamtgesellschaftlichen Aufgabe, diesen Hass aus den Köpfen der Menschen zu bekommen.“
Aha, MU (Mit ähnlichen Farbschattierungen bekleckert, wie sein Scheffchen!) benutzte wohl den Pluralis Majestatis und reihte sich in eine Schlange ein, wie weiland vor jener Kaufhalle in Pirna, als man munkelte, dort gäbe es demnächst Bananen und wartet, wartet und warte nun darauf, dass der Hass in den Köpfen irgendwann verdunstet…
Wieder sorgen fremdenfeindliche Krawalle und Anschläge in Sachsen bundesweit für Entsetzen. Von Polizeiversagen ist die Rede. Die Opposition in Sachsen spricht von einer selbstverordneten „rechtsäugigen Blindheit“.
Scheinbares Entsetzen Allerorten – nur nicht übertreiben damit, denn es muss für die nächsten paar Tage reichen!
August-ä-ä-äMan kann es kaum glauben, aber die Opposition im Freistaat spricht bereits von „rechtsäugiger Blindheit“, dies ist doch schon mal was!

Abschließend noch eine zeitlose Collage, heute soll der Inhalt den Tillich betreffen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.