Grundeinkommen – Ein Filmessay von Daniel Häni und Enno Schmidt

Meine Großvater ließ mal gegenüber seiner Tochter, einem stalinistischen Rotkäppchen ab: Sie solle aufhören mich zu indoktrinieren, denn jeder müsse seine Feindbilder selber entwickeln, dafür hätte man schließlich sein ganzes Leben Zeit…
Deshalb lasse ich zu dem entsprechenden Link nichts groß ab.
Will aber einen Seitentritt nicht auslassen, gegen die Großmäuligkeit von Ananas nach der Euro-Wahl.
Jener ließ ab: Wenn „wir“ nach der Wahl im September wieder Regierungsverantwortung übernehmen, wird sich vieles ändern.
Benutzte das Scheffchen der Mehrheitsbeschafferriege den „Pluralis majestatis“, oder ging wieder sein neo liberalistischer Größenwahn mit ihm durch?
Wie tief soll denn die Wirtschaftskarre noch in die Scheiße geschoben werden?
Schwesterwelle möchte dann sicher, scheeldreinblickend, hoch droben auf dem gelben Wagen hocken…

daniel haene – enno schmidt

Ein Gedanke zu „Grundeinkommen – Ein Filmessay von Daniel Häni und Enno Schmidt

  1. bgenymous

    Hi, hab das so eine Frage an dich. Ich habe jetzt das „Deutschland sucht den bGE-Kandidaten“-Spiel bei Facebook gestartet:
    http://www.facebook.com/apps/application.php?id=124236182237

    Und wollte dich fragen, ob du Lust hättest so eine Facebook-Box bei dir in die Seite einzubauen?
    Beispiel:
    http://codeschnipselbge.blogspot.com/

    Wenn ja, den Code findest du hier:
    http://snippets.dzone.com/posts/show/7620

    Damit würden wir auf unsere bGE-Kandidaten aufmerksam machen.

    Viele Grüße bgenymous

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.