Die Italien-Wahl ist für Europa die letzte Warnung

Stimmt nicht!
Die Itaker haben lediglich einen weiteren Stein aus dem unsäglichen Gefüge entfernt, welches uns die führenden heimwerkelnden Luschen sämtlicher EU-Mitgliedstaaten, seit Jahren bereits, als stabile Basis für ein gleichberechtigtes Miteinander verkauften. Nun wird entsprechend weiter gebastelt, vornweg führt die kommende bundesgermanische Regierung allen vor, wie es weiter rasant bergab geht. Wegen der zum Himmel stinken GroKo-Flickerei, wurden Neuwahlen kategorisch ausgeschlossen, die man letztlich hätte zwingend ansetzen müssen, um anschließend der ganzen Chose ein Ende mit Schrecken zubereiten. Welches die nachhaltige Chance für einen wahrhaftigen Neuanfang gewesen wäre, freilich nur unter der Bedingung, zu jener Selbstreinigung endlich in allen Parteien die entsprechenden Köpfe rollen zulassen…
Nun werden wir die kommenden Jahre ein Schrecken ohne Ende genießen dürfen, in der Zwischenzeit nimmt alles einen Selbstlauf, für dessen krachendes Finale wir alle mächtig draufzahlen werden.
Warum irgendwelche dahergelaufenen Leute darauf bestehen und vehement auf ein schnelleres Netz bestehen, versteht meine Wenigkeit absolut nicht.
Wenn wir bereits jetzt über eine digitale Sahelzone verfügen, was reale Vermittlung von Informationen betrifft, wird es bei einer gesteigerten Geschwindigkeit nicht besser. Klar, sie können aufbereitete Mediengülle dann schneller von A nach B kippen. Vielleicht läuft alles nur nach der Devise: Leute, fresst diese Scheiße bedingungslos, denn Milliarden von Fliegen können nicht irren!
Wollte gestern etwas über die WAHL in Italien erfahren, fand lediglich einen Artikel mit einigen nichtssagenden Balkendiagrammen, allerdings in grellen Farben.
Weiß nicht, ob es bereits einem gewissen Luxus entspricht, wenn ich zu der abgelaufenen demokratischen Farce ein klitzekleine Zusatzinformation erheischen wollte, nämlich die der Wahlbeteiligung. Wobei mir nicht die Vermessenheit hochkam, sie auch noch in den verschiedenen Regionen zu betrachten.
WIKI ist bekanntlich oftmals mit sehr viel Vorsicht zu genießen, so auch in dem vorliegenden Fall.
Viel gelabert, aber nicht aussagekräftiges dabei! Lediglich Kaffeesatzlesereien von irgendwelche Schweineinstituten, die letztlich den Politikern vermeintlich Gefälligkeitsgutachten zuschanzen.
Aber alles mit Grinsefressen von Politikern garniert…

PS. Ein Lichtblick war die Mucke, deren Rest noch wesentlich länger lief

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.