Letzte Nacht erlebte Berlin ein Schneechaos!

Wenn man in den letzten zwei Wochen die öffentlich/rechtlichen Notwahrheitsnachrichten verfolgte, erinnerten mich deren Meldungen ewig an alte Wochenschauen, besser gesagt an nostalgische Wehrmachtsberichte aus alten Tagen von Stalingrad – Winter 1942/43.
Nebenher wurde Betroffenheit angemahnt, weil pseudohedonistische Skideppen sich unbedingt Abfahrten auf gesperrten Arealen hingeben mussten und nun nicht mehr einkaufen gehen können. Was mich natürlich nicht interessiert, aber für die trauernden Hinterbliebenen ganz anders aussieht.
Heute hatte es nun auch Berlin erwischt.
Wie ich aus gut unterrichteten Kreisen erfuhr, ward Berlin in der vergangenen Nacht sogar von einem teuflischen Blizzard heimgesucht worden. Die gemessenen Windstärke belief sich sogar auf 1,6 – 3,3 m/s, was hochgerechnet ungefähr 6 – 11 km/h entsprach.
Musste heute nun eine Distanz, von ungefähr zweieinhalb Kilometern überbrücken. Dachte mir so, obwohl die verbliebene Schneepracht nicht sehr hoch lag, dafür sehr breit, nimmst deshalb mal lieber den Bus, statt den Drahtesels.
Bekanntlich lauert der Anschiss überall, wie er mir leider auch widerfuhr, musste eine halbe Stunde auf den Massentransportstinker warten.
Kann aber auf eins verweisen, die Berliner Verkehrsbetriebe sind absolut verlässlich!
Mehr noch, auf der Rücktourmit dem  BVG-Kutsche , durfte ich sogar wesentlich länger warten…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.