Kann Armin Laschet Kanzler?

Er wird bereits als Merkel-Nachfolger gehandelt
Natürlich, den jeder Humanoide*IN usw. ist dazu in der Lage, falls es seine Laufmaschen an den Synapsen hergeben, dass er, sie, es, usw. – noch mit einem IQ aufwarten können, der etwas höher angesiedelt ist, als die Ziffer der höchsten Hochsommertemperatur diesen Jahres, in Grad Celsius gemessen! Meinetwegen auch in Fahrenheit ausgedrückt…
Uns-Harald hätte ich mir für solch einen Kanzlerposten sehr gut vorstellen können, leider geht er ja bekannterweise, schon lange nicht mehr einkaufen!
Lasst mal den Laschet machen!
Wobei sicher nicht viel dazugehört, die allseitig anzutreffende Mentalität von AKK irgendwie zu übertrumpfen…
Eigentlich sollte man bei Politikern endlich mal so etwas wie ein Gardemaß einführen! Bedenklich finde ich nämlich die Tatsache, dass der mediengehypte und in nostalgischen Seilschaften verpuppte Kanzleraspirant, lediglich anderthalb Zoll größer erscheint, als die Narrenkappenqueen mit ihrem subtilen Humor.
Wobei ich gerade dieses Charaktermerkmal an ihr recht menschlich finde, an and peach* nehme ich sie ansonsten vollkommen farblos wahr…
Muss aber noch etwas ablassen, wobei ich ihr sogar in die Seite treten muss, was ihr Hobby betrifft.
Da könnte sie nämlich von mir sogar noch einiges lernen!
Habe Jahrzehnte, anlässlich von Julklapp- und Weihnachtsfeiern, oftmals den Ruprecht gespielt, in Anwaltskanzleien, Büros, Kneipen, kleinen Firmen und anderswo. Einmal befand sich darunter sogar ein Angebot, jenen Auftritt in einem renommierten Berliner Bordell nachzukommen, was sich dann kurzfristig aber zerschlug…
Jeder Auftritt begann mit Vorträgen kleinbürgerlicher Klassiker von großem Rang und Namen, persönlich fing alles immer mit Loriots ADVENT (den ich heutzutage leider ablesen muss) an.
Schließlich war noch nicht mal mehr Unterkante Stammtisch angesagt, sondern Oberkante Scheuerleiste und dann auch noch, wenn in solchen Runden Frauen in der Überzahl anwesend waren.

*Lübke-Englisch, zu Deutsch: an und für sich

Fußnote: Weiß nicht, weshalb mich Herr Laschet ewig an Akakij Akakijewitsch erinnert, jener tragischen Figur aus Nikolai Wassiljewitsch Gogol´s: Petersburger Erzählungen, DER MANTEL (Kapitel 4)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.