Die mysteriöse neue 2-Euro-Münze – Teil 2

Der entsprechnde 4zeiler aus dem “TAGESSPITZEL”, vom 23.1.2009

Was soll dieses Geschreibsel, da klingt doch blanker Sozialneid durch, weil der Handel in grauer, eisiger Vorzeit noch richtig funktionierte, Geschäfte unter Ehrenmännern getätigt wurden.
Jetzt ist Phantasie gefordert.
Mann stelle sich mal zwei damalige Geschäftsfreunde in Fellen vor: z. B. Merkle (Der da unten, sei seiner Seele nicht gnädig!) und Zumwinkel, nicht mit Schieleisen auf seinem Gesichtserker, sondern einen Knochen durch die Nüstern. Im Hintergrund, jeder seine lauernde Sippe, da wäre doch nie ein Gedanke an Beschiss aufgekommen.
Oder Ackermann in einem räudigen Bärenfell. Da hätte doch sein Gegenüber die beiden erigierten Finger als üble Verarsche empfunden und ihm sofort in die Eier gelatscht.
Ja, ja. Die golden Zeiten des nostalgischen Handels, sind wirklich Strichmännchen wert.
Als ich vor einigen Tagen diese Münze kommentarlos in der Kneipe rumreichte, kam von „unverschämt“ bis „peinlich“, auch: „da hat doch so ein total bezechter Designer Tau- sende eingestrichen und wir werden verscheißert…“Einzig, mein korrigierender Einwurf kam positiv an: „Leute, solche grandiosen Künstler schweben schon lange über den Dingen, die saufen doch nicht mehr. So jemand schnieft seine Kokslinien vom Busen einer Luxusdirne, oder aus der Sitzwangenfurche eines knackigen Lustknabens…“
Wegen dieses einzigartigen Kunststücks ist dieser MannIn bestimmt schon für das Bun- desverdienstkreuz nominiert, oder bereits auserkoren für ein anderes, schillerndes Brustblech. Vielleicht aber auch für ein güldenes „Stehrümchen“, z. B. dieses halbverhun- gerte, langbeinige Kurzohrhäschen.
Genau in diesem Augenblick fällt mir etwas ein. Kann man überhaupt Nobelpreise für ganz wichtige Kate(r)gorien anregen – ich meine den für „Wirtschaftwissenschaften“? Gut, wenn das für die Schweden zu teuer wird, dann vielleicht eine duale Nobelhuldigung. Es ließe sich doch ohne weiteres „Wirtschaft“ und „Meteorologie“ paaren. Um Hudeleien von vornherein auszuschließen, wäre es halt eine Frage der Interpretation, was die Aussagekraft beider Wissenschaften anginge. Wobei ich in den letzten Jahren registrieren konnte, dass Prognosen von Wetterfröschen wesentlich eher zutreffen. Dies liegt sicher an solch beständigen Koryphäen, wie  den alten Hamburger Mojif Latif.
In diesem Zusammenhang fällt mir etwas zu dem Wetterhellseher und Laberkopp Jörg Kachelmann ein, jenem Migranten mit Schweizer Hintergrund. Formuliere hier und jetzt meine 3 Fragen, wende mich deshalb an einen kompetenten Eidgenossen, verbunden mit der Hoffnung, dass er über genügend Vitamin „B“ verfügt und mir die entsprechenden Antworten zukommen lassen kann.
Sehr geehrter Herr Thiel!
1- Im verschissenen Bundeshauptdorf munkelt man seit geraumer Zeit schon, dass Herr Kachelmann aus ihrem Land ausgewiesen wurde. Wie ihnen bekannt sein dürfte, sind wir Deutschen gebrannte Kinder. Wurde uns doch Anfang letzten Jahrhunderts schon mal ein Ausländisches Kuckucksei untergeschoben, möchte aus Datenschutzgründen keinen Namen nennen. Da sie nicht zu der Pisageschädigten Generation gehören, wird ihnen unschwer einfallen, wen ich meine (▪://
Die momentan herrschenden Zeiten stimmen mich nämlich nachdenklich, es existieren zuviele Parallelen…
2- Kann es damit zusammenhängen, dass Herr K. an einer Gebirgsphobie leidet? Da es sich oft in die Bluebox verkriecht, man im Hintergrund dann Ostwellen betrachten darf. Hiddensee wählt dieser Softie (Das ist ein Chauvi, der Kreide gefressen hat.) sicher deshalb gern aus, wegen des rot/weiß, Quergestreiften Penissymbols im Hintergrund. Dafür, dass sich dieser Seelichtpimmel, auf dem Glotzenbild, immer links hinter ihm befindet, ist mir noch nichts Passendes als Erklärung eingefallen. Was mich auch etwas an jenen )▪:// erinnert, K.s Drang vor vielen Leuten unsinniges Zeug abzulassen. Wegen der geänderten Zeiten versucht er es aber in Talkshows…
3- Oder kann es sein, dass mit Jörg ganz konspirativ im Untergrund ein Deal getätigt wurde – Passtausch mit Adam Tellmeister?

Siehe auch: Im Text: Teil 1 der neuen Euromünze

ππ BERLIN

ππ BERLIN

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.