Leute, die nächsten vier Jahre sind WIR ÜBERALL Weltmeister und Weltmeisterinnen!

Als vor fast 2000 Jahren der römische Satiredichter Juvenal mit seiner Erleuchtung über „Brot und Zirkusspiele“ den damaligen Zeitgeist beschrieb, verstanden jene Erkenntnis lediglich die paar Hanseln denen selbige Aktionen für ihr eigenes Auskommen lebensnotwendig erschien…
Mehrere Jahre später, 1985, in seinem „Wir amüsieren uns zu Tode – Urteilsbildung im Zeitalter der Unterhaltungsindustrie” – griff Neil Postman diesen Umstand wiedermal auf.

Mittlerweile habe auch ich begriffen, dass WIR (Nix „Pluralis Majestatis“, ob einer UNSERER neuen “Helden” überhaupt etwas mit diesem Begriff anfangen könnte?) Weltmeister geworden sind. Heute Morgen wurde es mir nochmals unwiderruflich eingetrichtert, bevor´s zum Sehschlitzmechaniker ging, wurde kurz im Angesicht der Glotze gefrühstückt.
Brrrrrrrrrr!
Vor mir schafften sich ein Quotenweibchen(?), gerahmt von zwei netten grinsende Typen, welche gemeinsam dem lieben Gott die Zeit stahlen und Blech quatschten. Das reichte noch nicht, währenddessen schaukelte die Tante ein Replikat dieses unansehnlichen güldenen FIFA-Klumpens, der mich entfernt an ein Stück Hammelkeule erinnert, wie ein Püppchen in ihren Armen…
Anschließend machte sie mit Hütchen in den Farben UNSERER Trikolore noch auf Heide Simonis.
Da stieß mir prompt der folgende Satz von Postman auf: „Fernsehen wurde nicht für Idioten erschaffen – es erzeugt sie“
Es sollte aber noch schlimmer kommen.
Nach der Anmeldung beim Doc verkrümele ich mich immer eine halbe Stunde ins Café vom Effendi, dort war lediglich eine „BZ“ frei.
Nur die gesamte Seite, wo Spermatherapeutinnen ihre unterschiedlichsten Dienste offerieren, war vollkommen frei von der teilweise nicht zu überbietender Dümmlichkeit was die vergangene Kickerei betraf.
Worüber sollten sie sich ansonsten auch zur FIFI-Weltmeisterschaft äußern – IMG_6697ädie Lutsch-Häsin (oder handelt es sich um einen Hasenkater?) sowieso nicht, denn mit vollem Mund wird nicht gesprochen! – schließlich laufen ihre teilweise auch sehr sportlichen Betätigungen auf ganz anderen Ebenen ab. Um an ein Jahresgehalt eines unterdurchschnittlichen bundesgermanischen Balltreters zu kommen, müssten alle dort werbenden Frauen sehr lange dafür (f)stricken, oder?!
Abschließend fällt mir noch etwas ein.
Wer kommt überhaupt für die Spritztouren von Änschie und Herrn Bundes-Gauck auf?
Bei der Frau Kanzlerin kann ich es sogar verstehen, gegebenenfalls war es für sie so etwas ähnliches wie ein Nostalgie-Trip, da Wladimir Wladimirowitsch sie zu einem kurzfristigen Komsomolzentreffen einlud.
Ob es der Bu-Präsi etwa mit der Özdemir-Nummer versuchte?
Dies kann ich mir wiederum nicht vorstellen, denn wo hätte er Bonusmeilen einfliegen können?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.