VILLA PIEP

Meteorologen und Politiker haben manchmal etwas gemeinsam, beide jonglieren mit Notwahrheiten. Allerdings sind mir Wetterfrösche sympathischer, denn ihre Prognosen lassen sich nachvollziehen, außerdem haben sie eine ehrbare Karriere hinter und vor sich, es sei jemand aus dieser Branche würde sich in die Politik verkrümeln. Machen sie aber nicht, ich glaube dies liegt an dem Menschenschlag der sich den Rest seines Lebens mit Klimaforschung befassen will.
Ihre Vorhersagen sind für mich im Grunde nur eine Richtschnur, man muss allerdings seine 7 Sinne noch beieinander haben. Was ich traurig finde, dass es fast keine korrekten Wetterkarten mehr gibt, denen konnte man sogar in den kommunistischen Einfluss- sphären einen gewissen Wahrheitsgehalt abnehmen.
Als Kind war es auch noch einfacher, da begann alles mit dem Blick zum Fenster, dort hing ein großer Tannenzapfen und das Thermometer. Hinzu kamen die kilometerweite Sicht von Osten, über Norden nach Süden und anschließendes Hinabschauen zum Fe- dervieh im Hof.
Heute haben die Wettermacher geflunkert, morgens im Radio hieß es noch, dass für Sonntag Höchsttemperaturen bis 14 Grad zu erwarten seien, abends in der Glotze – dann nur noch 11.
Zeitweise kann man den Frühling bereits erahnen, die Sonne scheint auch schon kurz über den Dachfirst des Nachbarhauses in meine Bude.
Den ganzen Winter haben alle gefiederten Freunde die drei Futterknödel vor dem Fenster ignoriert, heute im Sonnenschein gab es futterneidische Auseinandersetzungen, zwi- schen mehreren Meisenarten, und im gesamten Hinterhof geiler Sing-sang.
Auf dem Weg zum Wochenmarkt photographierte ich endlich mal dieses poppige Vogel- haus. Ob es wohl ein Pappi mit einer Lysergsäure.d.vergiftung farblich gestaltete, oder ein antiautoritär verbogenes Monster, was sich gegen seine hilflose Mutti durchgesetzt hat?

Ist mir auch Scheißegal, zu der grauen Hauswand ist es ein großer, bunter I-Punkt.
Allerdings bekam ich kein Vogelvieh mit vor die Linse, die huschten mit viel Geschrei in Büschen und Bäumen umher. Da erwachte im kurzzeitigen Sonnenschein bei manchen Hähnchen scheinbar die Lust zum Menscheln…

Vöchels uff ´m Draht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.