„Eine ehrenwerte Gesellschaft“, Mathew D. Rose

Die Bankgesellschaft Berlin
Transit1-äTransit2-äWeiß absolut nicht, wie ich mich betreffs einer Aussage zu jenem Büchlein verhalten soll – da bleibt mir nur wieder meine chaotische Art übrig.
Beginne mit einem Gedanken, der mich bei den letzten Zeilen des Abgesanges dieses Sachbuches streifte, unser werter Autor bemühte am Schluss dann Erasmus von Rotterdam und mir fiel dazu etwas von Bert Brecht ein, der zu besagtem Thema 400 Jahre später in seinem “Dreigroschenroman”, ohne Umschweife zwei Fragen formulierte: Was ist ein Dietrich gegen eine Aktie? Was ist ein Einbruch in eine Bank gegen die Gründung einer Bank?
Die folgende Feststellung ist noch amüsanter, allerdings in der gleichen Preislage:Der Bankraub ist eine Initiative von Dilettanten. Wahre Profis gründen eine Bank.
Schon witzig, dass ausgerechnet ein noch jüngerer US-Amerikaner auftauchen musste, der sich daran machte, den Berliner Filz zu durchleuchten und dies ist ihm auch brillant gelungen.
Allerdings versteh ich zwei Sachen nicht, dass er jenes brisante Büchlein seiner Tochter widmete und weshalb sein Kollege vom Politikmagazin Kontraste, „Gag“ Jahn, der eigentlich Roland heißt, bei ihm unter Olaf firmierte…
Zwei Frauen tauchen ganz am Rand auf, Annette Fugmann-Heesing und Monika Grütters.
Die eine schwirrte in Hessen bereits in höheren Sphären als Finanzministerin herum, trat 1994 von ihrem Amt zurück, nachdem sie die politische Verantwortung für Unregelmäßigkeiten der hessischen Lottogesellschaft übernommen hatte. Ob ihres relativ schnellen Rücktrittes fragte man sich damals, gab es vielleicht etwas zu deckeln? Oder war AF-H eventuell schon für höhere Weihen im hundeverschissenen Bundeshauptdorf vorgesehen? Anschließend übte sie sofort eine Lehrstuhlvertretung für Öffentliches Recht an der Universität Bielefeld aus. Es erinnerte mich etwas an Zonenzeiten, die Bewährung in der Produktion – hier wurde wohl eher eine Schonfrist eingeplant, damit das dröge Wahlvolk wieder vergessen kan…
Anfang 1996 bekam Madame von UNS-Diepchen (CDU) den Job (Etwa wegen der Quote?) einer Finanzsenatorin angedient. Als Soze wurde unter ihrer Ägide sofort begonnen, auf eine recht merkwürdig demokratische Art das Berliner Tafelsilber zu verscherbeln. Willy Brandt wird sich in seinem Grab gedreht haben wie die Turbine eine JU52…
Monika Grütters war in jenen Tagen, ab 1996 in der Öffentlichkeitsarbeit der damaligen Bankgesellschaft Berlin tätig, von 1998 bis 2013 war sie dann als Brandenburger Tor Vorstandssprecherin selbiger Stiftung. Nun darf sich Moni in Kunst und Kultur versuchen, zumindest hat sie sich mit ihrem geplanten „Kulturgutschutzgesetz“ köstlich ins Gerede gebracht, dabei erstarrte in den Medien sogar kurzfristig ihr ewig bleckendes Chlorodont-Lächeln.
Noch nichts Greifbares zustande bekommen und schon in aller Munde, Hut auf!
Fand ich auch toll, dass der Ami zumindest an einen guten Spruch von Gore Vidal erinnert. Ansonsten tat ich mich schon recht schwer bei der Lektüre, da total unbeleckt, was diese ganze Bankscheiße und ihre ewigen Fachbegriffen anging. Musste deshalb ewig im Netz stöbern! Habe dadurch etliches hinzugelernt, auch was die krummen Touren betrifft.
Banker oder Politiker hätte man werden sollen, besser beides…
Wie viel Millionen oder Milliarden in der ganzen Zeit über die Wupper gingen, scheint vollkommen sekundär zu sein, wenn man die ganzen Freisprüche anschaut! Was soll´s, Mister Rose bringt es brüllend komisch auf den Punkt: Geld geht nicht verloren, es wird einfach neu verteilt, dabei scheißt der Teufel immer auf den größten Haufen! (Tschechisches Sprichwort.)
„Es ist schlimm, in einem Lande zu leben, in dem es keinen Humor gibt. Aber noch schlimmer ist es, in einem Lande zu leben, in dem man Humor braucht.“ (B.Brecht)

PS
Seit damals hat sich nichts geändert, weder in der EU noch global! Man denke nur an die weltweite Blase von 2008, trotz des Einsatzes vieler Wirtschaftprüfer knickte die Bankgesellschaft Berlin ein – siehe auch letzten Monitor! DEN Griechen kann ich nur zurufen:  Schaut auf diese Stadt! Damit IHR sehen könnt, was die helfende EU EUCH oktroyiert! Was die wieder erstarkenden Banken mit EUCH anstellen werden, was Leute selbiger Mentalität einer Fugmann-Heesing mit EUCH anstellen! Obwohl IHR anschließend am Strick entlang scheißt, müsst IHR noch zusätzlich jeden Cent retour rubeln!
Darauf einen Raki!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.