Kein Feuerwerk in Stolberg/Harz

– Zum Jahreswechsel 2015/2016
Habe zweimal Silvester in Prag erlebt, 1978/1979 und nochmals Anfang der 80er, wir empfanden die fehlende Knallerei richtig angenehm. Wesentlich schlimmer war die Tatsache, dass wir nachmittags, am 30. Dezember, in Berlin bei über 10 Grad frühlingshaften Wetter los düsten, am nächsten Vormittag die Temperatur auf minus 21 Grad gesunken war und nur leichte Klamotten besaßen. Hinzu kam, dass man uns später beim Rundgang auf der Burg Karlštejn vergaß, das riesige Burgtor abschloss und wir deshalb runde 30 Minuten in dieser Arschkälte ausharren mussten, bis jemand unsere Hilferufe registrierte – ich barfuß in Sandalen…
Weiß noch, letztmalig wurden von mir einige große Wespen zu Silvester 2010 erstanden. Wobei die letzten drei, anlässlich der Trauerfeier für Francis Serafini, als letzter Gruß gen Himmel zischten.
Sämtlich Stolberger Silvester-Fernseh-Konsumenten, vor allem die Mumien bei Helene Fischer & Konsorten, werden die Ruhe sicher genießen. Jugendliche, welche so ein leichtes Kriegsfeeling als sehr angenehm empfinden würden, logischerweise nicht.
MZääAnbei noch der entsprechende Jahresend-Cartoon von Phillip Hubbe! (Vielleicht erinnern sich noch einige Sangerhäuser daran, dass es 1961(?) Mohr jun. ähnlich erging, als am Gerichtsweg sein Raketenstart vollkommen daneben ging…)
Anbei noch ein Disput über den Umgang mit Alltäglichkeiten, die sich letztlich in sehr schwarzem Humor widerspiegeln. Will in dem Zusammenhang natürlich Uli Stein nicht vergessen.

Noch etwas zu den Verwüstungen auf dem Friedhof in Sangerhausen.
Dabei handelt es sich selbstredend um einen miesen Akt, hinzu kommt, dass keine Versicherung für solche Schäden aufkommt, anschließende Reparaturen sind zudem recht teuer!
Wer keine finanziellen Aufwendungen betreiben möchte, kann nämlich seine Kohle sparen, eingeschlossen solche Leute, die von der Friedhofsverwaltung schriftlich belehrt werden, weil es weitreichende Folgen haben kann, wenn sie den Grabstein nicht in kürzester Zeit wieder standfest machen. Es gibt in Deutschland keine gesetzlich Handhabe, die bindend einen stehenden Hinkelstein vorschreibt, man kann ihn einfach so auf das Grab legen.
Natürlich wird es Deppen geben, die darin Pietätlosigkeit erkennen wollen. Was in solch einem Dorf natürlich nicht ohne ist, aber dies muss jeder mit sich selbst abmachen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.