„Terror“: Das interaktive und internationale Fernsehereignis am 17. Oktober im Ersten

Mann, nervte mich die Scheffin während ihrer beiden Rauchpausen, wobei sie mir permanent die Lauscher anknabbern wollte. Hatte wirklich andere Probleme, denn ich war beim Kochen von Quittenmarmelade – „ein wirklich toller Film!“ Was konnte dies schon für ein Schmarren sein, wenn sämtliche Medien jenes ficktiefe Terrorlustspiel so hypten? War nämlich nebenher wieder dabei etwas auszuprobieren. Auf vier Liter Pampe kam ein gehäufter Esslöffel Madras Curry powder hot und dazu noch eine Prise Bin Jolokia Chili…
Endlich ward alles geschafft und es ging vor die Glotze, dort liefen die letzten Minuten der glanzvollen Betroffenheitsschmonzette.
Anschließend wollte sich Madame aber noch die Diskussion anschauen, Gott nochmal, dort lief Plasberg!
Er kündigte eine illustre Runde an, sogar mit einer Himmelskomikerin als Quotenmäuschen…
Wieder kam mir die Frage, welche Vorstellung haben die Redakteure der ARD, ihr Verbaldomteur und die eingeladenen Eksperten*(hätte fast die -In vergessen!) eigentlich von Journalismus? Streitkultur schien keiner von ihnen vermittelt bekommen zu haben, da sie ewig respektlos übereinander herfielen, vornweg Guru Plasberg.
Mit einer Rauchpause hielten wir es eine ganze Weile aus.
Mir soll nun niemand mehr erzählen, dass die AfD sich populistisch verkauft.
Hinterher, nach einem Blick ins Netz, wurde mir nicht ganz klar, was hat sich Baldurs Enkel eigentlich bei dieser fragwürdigen Terror-Posse gedacht hatte. Knete und weiterer Ruhm werden wohl nicht die Triebfeder gewesen sein, was dann?
Welche abstrakten Gedankengänge der innere Zerrissenheit sollten damit beim mündigen Pöbel überhaupt angestachelt werden? Deren Informationsbegehren, seit den Tagen, wo WIR UNSERE FREIHEIT auch am Hindukusch verteidigen lassen müssen (u.a., jener irrwitzige Spruch wuchs auf dem Mist des ehemaligen Sozis Struck!), von einer auf Hochtouren laufende Medienmaschinerie nur noch ansatz- und tröpfchenweise befriedigt wird. Allerdings können WIR uns täglich an vollkommen undurchsichtigen Desinformation, deren Dementis und scheinheiligen aber politisch korrekten Anti-Gegenargumenten, demokraturisch überfressen und mit Hilfe solcher Filmchen noch die restlichen Gehirnwindungen verkleistern lassen!
Heraus kam bei der Abstimmung fast ein Volkskammerergebnis…
Sind sie nicht toll gewesen, die interaktiven und internationalen Fernsehereignis-Freaks?

Fußnote: Herausragend fand ich das Agieren von Frau Quoten-Pastor. Schade, dass man ihre beiden Gehwarzen nicht sehen konnte, ob sie mit denen auch so herum ruderte, wie mit ihren Armen?
Vornweg lief noch etwas merkwürdiges: Das Experiment -Teil 1
Die Auflösung interessierte mich anfangs überhaupt nicht! Dann aber doch und schaute bei Wenzel nach, weil mir die Schilderung vollkommen unlogisch erschien. Wie soll ein Bahnwerter registrieren, wenn irgendwo aus dem Gebirge ein Waggon angerast käme…
Zum Schluss noch zwei Fragen: Überprüfen Sie sich selbst. Was würden Sie tun?
Da müsste ich mich gar nicht überprüfen!
Gut, ich gehe mal auf dieses idiotische Spielchen ein, aber nur, weil ich Rechtsvielosofen schon immer mochte, Hans Welzel besonders. Da ich bei WIKI stöberte und feststellen musste, der Knabe war ja fast ein Landsmann von mir!
Was hätte ich getan?
Erstmal im Kühlschrank nachgesehen, ob da noch ein Bier steht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.