Was hätten sämtliche Medien in den vergangenen Tagen eigentlich getan, wenn es dass Massaker in Hanau nicht gegeben hätte? – (2)

Kam hinterher zu dem Schluss, wenn man für jene Zeit Sendepause einlegte, wegen der einstündigen Volksverdummung – wäre es ein kleiner Schritt für die Moderatorin, aber ein riesiger Sprung für die Zuschauer…
Auf der anderen Seite ist das Wechselspiel zwischen Moderator und den Eksperten auch sehr witzig, habe oft das Gefühl, beide versuchen sich gegenseitig mit ausgebuffter politischen Korrektheit zu überschütten, weil man den anderen absolut nicht kränken möchte! Hinzu kommt bestimmt auch, der eine erhält anschließend bestimmt eine finanzielle Quotenvergütung, außerdem will er im Sender noch aufsteigen und der andere Beteiligte, freut sich hinterher ein zweites Loch in seine Sitzwangen, da er endlich auf Sendung war, wobei der beginnende Bekanntheitsgrad anschließend mit besseren Vergütungen, nebst sozialen Aufstieg, zusammenhängen wird!
Weiß nicht mehr, wo ich es aufschnappte, die Fragerin wollte wissen, ob die angesagte Thüringer Lösung das Ende der dortigen Krise bedeutet und der vielmalkluge Antworter legte ohne Punkt und Komma los: Natürlich ist jetzt alles ausgestanden und alle können zufrieden loslegen!
Das Fettnäpfchen, wo er mit diesem Statement hinein plumpste, ist so umfangreich, dass ich hoffe, dass ihm dort sein Lebenslicht abhanden kommt.
Selbige großartige Demokratie-Masche ist nämlich eine längerfristige Krise im Aufbruch! Dies alles werden die Angehörigen jenes zänkischen Bergvolkes, der ehemaligen SBZ, auch noch verdauen müssen!
Frau Kanzler ebenso schräg drauf, obwohl ihre schlichte Reaktionen auf Hanau recht töricht lautet: Rassismus und Hass sind ein Gift!
Nee, nee! Für manche ist es eine Droge! Die entsprechende Begründung dafür ist bei Paracelsius nachzulesen.
Ähnlich simpel lässt sich der lapidare Spruch auseinandernehmen, wenn laufend geäußert wurde: Die Saat der AfD geht jetzt auf.
Da wird aber nur umgedreht ein Schuh draus, denn dabei handelt es sich nicht um die Saat der rechten Truppe!
Es handelt sich in erster Linie um Körner, aus den Säckchen beider Christenvereine und den Liberalen.
Habe schon mal abgelassen, es entsprach nie den Tatsachen, dass unvermittelt eine böse Fee auftauchte und es machte PLING! In Folge dessen die AfD überall erblühte!
Man kann dabei auf eine mehr als Vierjahrzehnte dauernde Entwicklung verweisen, in der Politiker verschiedenster Couleur emsig den Boden herrichteten, für die anfangs noch schleichenden rechten Zusammenballung, die natürlich niemand registrierte! Ungeachtet dessen, wurden sie alle demokratisch hofiert, ob NPD, DVU und letztlich die AfD!
Gehe zurück in das Jahr 1974, Willy Brandt trat vollkommen unbegründet zurück, dabei war jenes Malheur den Schlapphüten zu verdanken, welche sogar auf Nazi-Traditionen verweisen konnten. Schon vergessen wie die entsprechenden Parteien der Opposition aufjaulten und eine lange Schlammschlacht inszenierten?
1982 die zweite demokratische Malaise, als Genscher aus der Koalition ausstieg, nebenher begann in der SPD die entsprechende Demontage, die später ein Genosse Schröder eben sowenig aufhalten konnte.
Man lasse doch, in den folgenden SPD-Regierungstagen, mal deren hohe Funktionäre Revue passieren – Mann, kamen da Lachnummern zustande!
Bei den Hellroten ist immer noch keine Entwarnung in Sicht
Im gestrigen TAGESSPITZE heißt es auf Seite 3: Wie die Politik auf den rassistischen Terror rea­giert
Der Kampf um die Deutungshoheit
Im gedruckten Artikel findet man einen Hinweis, denn Mister 100% ist scheinbar aufgewacht, sein Statement wurde von mir abgelichtet. Wenn ihm jene Wasserbewegung erst jetzt aufgefallen ist und sie endlich mit dem rechten Terror in Verbindung bringt, dann sollte die Schlafmütze aber hochkantig aus seinem Verein fliegen. Sicherlich schilderte Martin lediglich eine Wasserbewegung, irgendwo an einem Kai im Hamburger Hafen, wenn weit draußen Ebbe herrscht.
Abschließend noch eine Bemerkung.
Leider ist meine Verbindung zu Toilettenfee, mit Migrationshintergrund, des Wolfsburger Hauptbahnhofes bereits länger abgebrochen. Sie hatte schon vor über 10 Jahren Kommentare in ähnlicher Form abgegeben. Kein Wunder, denn sie konnte immer auf sehr nahen Kontakt zu Bevölkerung verweisen, außerdem hörte sich Madame ewig die Sorgen und Nöte ihrer Mitmenschen geduldig an…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.