Coronavirus-Shutdown im hundeverschissenen Bundeshauptdorf

Was macht das überhaupt für ein Sinn, wenn die Untertanen alle vier Jahre genötigt werden und bedenkenlos auf ihren Waschzetteln irgendwelche Kreuzchen kritzeln dürfen, den Fetzen anschließend versenken, was anschließend als großer demokratischer Akt bezeichnet wird. Wobei sog. Mündige Bürger, während solcher Bauernfänger-Tortouren immer mächtig Obacht geben müssen, um auf den plötzlich wieder kurzfristig angelegten Schleimspuren, anlässlich solch merkwürdiger Urnengänge, nicht auf die Fresse zufliegen! Wobei er überhaupt keinen Einfluss auf das dicke Ende hat, wer ihnen dann anschließend, nach langer innerbetrieblicher Günstlingswirtschaft, endlich vor die Nase gesetzt wird. Damit ist letztlich nichts beendet, denn die Kungelei wird auch an der Peripherie des Senatsklüngels fortgesetzt. Vor Jahren habe ich mich mächtig beeumelt, als die nun obere BVG-Tante, auf die Frage, was sie eigentlich für Befähigungen mitbringt, um den wichtigen Laden zu leiten., allen Ernstes antwortete, als Pücholochin könnte sie mit Menschen!
Damals dachte ich mir so, mein Gott, wenn irgendein Diplom für solchen Job genügt, da kenne ich aber jemanden, jene Fachkraft könnte bestimmt wesentlich besser mit Menschen! In jenen längst vergangenen Tagen traf ich sie öfters und konnte mich zu jedem Zeitpunkt von ihrer hervorragenden Qualifikation überzeugen! Es handelte sich dabei um die Toilettenfee vom Wolfsburger Hauptbahnhof…Bringe jetzt nur zwei Individuen ins Spiel, den hiesigen Oberdorfschulzen und seine momentane linke Hand, Genossin Dilek Kalayci (früher: Dilek Kolat, geb. Demirel).
Zum sichellippigen OB fällt mir nichts mehr ein – zumindest jetzt! Auf welche ausgereifte Qualifikation kann eigentlich diese Multifunktionsbeamtin verweisen? Gut, auf zwei Attribut ihrerseits, möchte ich in dem Zusammenhang absolut nicht eingehen. Weil sie für beide absolut nichts getan hat, wahrscheinlich aber der einzige Grund sind für ihren Posten, der Migra– und Menstruationshintergrund.
Mir fielen eben nur diese Leutchen ein, es irren aber derer vielmehr, von ihrer Preislage im Senatsgefilde herum. Da man mir gestern Nacht den Zutritt ins Wirtshaus verwehrte, landete ich bereits, vor der Geisterstunde, in der Falle und ward deshalb kurz nach vier hellwach und stellte den Transistor ein. Es lief: Das Blaue Sofa, Prominente Autoren mit neuen Büchern nehmen Platz – Aufzeichnungen von der Leipziger Buchmesse. Prickelnd war das alles nicht, las deshalb nebenbei noch: Der Junge und das Meer, Atmatow.
Zwei Sachen registrierte ich während der Sendung, üblicherweise stilisierten die Moderatoren alle Auguren zu Kompetenzsimulanten, alles kann man letztlich nur als recht merkwürdige Dampfplauderei bezeichnen.
Weiß nicht mehr, welcher Witzbold, ewig von Eliten der hiesigen Republik palaverte, scheinbar sind es für ihn all jene Leute, die sich nach oben geschlenzt haben, geschmückt mit geklitterten Halbplagiaten als Titel usw.
Jana Hensel sagte mir nicht viel, längere Zeit habe ich ihre Artikel noch quer gelesen, was mir auch nicht mehr einfällt. Bemühte deshalb eben mal WIKI, alles nur überflogen. Wie ist die denn drauf, wenn ihr die Klimazonen in den Strümpfen, vom obersten Chlorophyllmarxisten, ganz wichtig erscheinen und sie deshalb zwingend erwähnt werden müssen.
Bei mir hätte sie kein Glück, da ich ganzjährig Fußbekleidung verzichte!
Aber eine andere Sache fiel mir bei ihr noch auf, die eigentlich der Moderator hätte korrigieren müssen, es ging um pädagogische Defizite ihrerseits, das Mädel tut sich sehr schwer mit dem Zuhören!
Beim Blauen Sofa verhielten sich die Moderatoren fast identisch, was Politiker oder kulturbeflissenen Zeitgenossen betreffen, sie werden ewig vollkommen kritiklos gehypt, statt ihnen zwischendurch mal ihr Grenzen aufzuzeigen, stattdessen…….
wg. Coroline hier noch ein Tip, der letztlich gehaltvoller daherkommt, denn der Schwätzerei im Deutschlandfunk und vom unsäglichen Zweigestirn: Müller/Kalayci
Dem Virologen Alexander Kekulé sollte man zuhören

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.