Fräulein CORONA & Herr COVIDUS, 19


Hörte gerade deren Mucke, als ich hier loslegte…
Seit einigen Tagen ist Prof. Dr. Christian Heinrich Maria Drosten bestrebt, seine anfängliche Sympathie und den damit verbundene Vertrauensvorschuss, als Virendompteur, bei den total verunsicherten Bundesgermanen, vollends zu verspielen.

*Zu seinem Spruch fiel mir dieser ein, ihn hatte ich auch an einem Hamd angenäht! Ikiwa unaweza kuuza uvumi ungekuwa tajiri haraka sana! Wenn Sie Gerüchte verkaufen könnten, wären Sie sehr schnell reich!

*Zu seinem Spruch fiel mir dieser ein, ihn hatte ich auch an einem Hamd angenäht!
Ikiwa unaweza kuuza uvumi ungekuwa tajiri haraka sana!
Wenn Sie Gerüchte verkaufen könnten, wären Sie sehr schnell reich!

Er wird mittlerweile von den hysterischen Medienblindfischen genauso verwurstet, wie sie es sonst mit den vielen Kompetenzsimulanten geschieht, die von irgendwo her aus ihren Löchern krauchen und überall mit unendlicher Wollust, sich dann als Zampanos versuchen dürfen. Hatte abends fast einen Lachkrampf bekommen, wie ich registrierte, wen Franky Boy P. da alles präsentierte. Dabei ging es noch nicht mal um Coronaflippies, sondern um Fake-News! Zumal jene ausgebufften Tatarenmeldungen das eigentliche Salz zum gesamten, oftmals vollkommen inkompetent offerierten Info-Dünnschiß darstellen. Wenn ich dabei nur an die dussligen Fragestellungen der Moderatoren denke, die auch in der nächsten Zeit einer irgendwann ausufernden Hysterie, weiterhin Vorschub leisten werden, wird mir jetzt schon Hundeübel. Nehme mal an, die Hohe Schule der Wortdrechselei in selbigem illustren Kränzchen, wird bestimmt zu den Sternstunden eines völlig untauglichen Informationsaustausches zählen. Zumal auch diese Leute irgendwann wieder vollkommen respektlos übereinander herfielen, weil sie mit Streitkultur nichts anfangen können.
Wette, dass üblicherweise kein Gedanken daran verschwendet wurde, wenigstens in irgendeiner Form taugliche Fakten zu schaffen, um nicht noch mehr, die bereits vorhandene Glut in Richtung eines Flächenbrandes zu schüren.
Warum sollte es unter Plasbergs Fuchtel anders verlaufen, als 60 Minuten vorher zur Kulturzeit auf 3ast.
Den Soziolochen Heinz Bude, konnte ich gerade noch ertragen, beim Philosophen, ging nach kurzer Zeit gar nichts mehr…
Bin mir deshalb noch nicht mal sicher, ob es vielleicht etwas bringen würde, deren absonderlichen Argu­mente, zum besseren Verständnis, irgendwie zu tanzen.
Witzig finde ich es weiß Gott nicht, dass gerade zu heutigen Tagen, im Angesicht des weltweiten Unterganges der Menschheit, ewig solche Komiker auftauchen, die ganz plötzlich gesellschaftliche Langzeitirrläufer ausfindig machen, parallel dazu die entsprechenden Defizite erkennen, allerdings auf die Schnelle natürlich keine Pläne aufweisen können. Sich dafür, von den quotierenden Nachrichtenfuzzies, dankbar in die Reihe der schnackenden Spökenkieker stellen lassen………………….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.