Die Mentalität der Scheißpapiernomaden wurde abgeleuchtet!

Leere Regale im Supermarkt
Mit jener chinesischen Erfindung gab es ewig Probleme.
Im Osten wurde Zeitungspapier noch sehr lange einer anderen Form des Recyclings zugeführt.
Mit einem sehr scharfen Messer wurde dafür die sozialistische Lügenpresse in entsprechend genormte Stücken geschnitten.

Aus den anfänglichen 1970ern stammt der folgende Witz.
Während eines Roten Treffs, laberte der Parteisekretär ewig über Vorteile und Erfolge vom Aufbau des Sozialismus´.
Irgendwann ertönt aus der hinteren Reihe der Ruf: „Das ist ja alles ganz gut und schön, was ist aber mit Toilettenpapier?“
Der Redner überhört die Frage geflissentlich…
Kurz darauf von jemand anderem der Einwand: „Genosse! Beantworte doch mal die Frage! Wat issen nu mit Toilettenpapier?“
Der Parteinick schaut mit böser Mine in Richtung des neuerlichen Fragestellers!“
Die geschilderten Erfolge wurden immer mehr.
Sehr ungehalten kam von hinten die nochmalige Frage: „Mensch Jenosse! Sag doch endlich mal einen Ton dazu! Wat is nu mit Scheißpapier?“
Ob der nochmaligen Fragestellung brüllt der Agitator ins Rund: „Ach, leckt mich doch am Arsch!“
„Das ist aber keine korrekte Antwort auf unsere Frage, und außerdem wäre dies auch nur eine Zwischenlösung!“

Im Westen erkannte die Firma Hakle ein ganz anderes Problem und stellte plötzlich dreilagiges Toilettenpapier her. Der konsumverwöhnte Bundesgermane führte dies auf einen neuerlichen Luxus zurück, der schließlich auch bezahlt werden musste. Denn laut einer DIN-Verordnung wurden für den Reinigungsprozess, vier, nacheinander abgerissene Blätter benötigt – für Vorwisch, Hauptwisch, Nachwisch und Politur!
Dem war aber letztlich nicht so! Denn es steckte eine ganz andere Intension dahinter, nämlich ein urdeutsches Anliegen!
Denn der Deutsche ist in der Regel bestrebt, von jedem Scheiß, mindestens zwei Durchschläge herzustellen…
Noch etwas aus zwei verschiedenen Kackhausordnungen…
Nr. 1
Nr. 2

Abschließend noch die anonymisiert Story aus einer Uni-Klinik in Neufünfland, zu Beginn der Goldgräberstimmung und des Aufrollens vom Ostens durch sehr eilfertige Wessis.
Dazu muss ich aber noch ablassen, dass es Bundesgermanen gab, welche den drögen Ostlern liebend gern ihr Demokratieverständnis aufbürden wollten, natürlich zu ihren Bedingungen. In vorderster Reihe fand man ewig auch ehemalige Zonenflüchtlige wieder………………………….

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.