Richard Hambleton – The Godfather of Street Art

Ist schon etwas übertrieben…
Na ja, der eine sieht es so, der andere so! (#)
Allerdings absolut kein Vergleich mit der genialen Ausstellung in der Kunsthalle!
»Fantastisch real«, betrifft schließlich ein ganz anderes Genre!!!
Beim Hinweis zum Ticketverkauf, nennen sie die Ausstellung: „Fantatisch Real“.
Will mich über den kleinen Fehler nicht weiter auslassen, zumal meine Orthographie auch immer beschissener wird. O K, kann es mir erlauben, da ich nur für mich in die Tasten masturbiere…
Die Kunsthalle München präsentiert Meisterwerke der belgischen Moderne von ca. 1860 bis 1960. Etwa 130 Gemälde, Grafiken und Skulpturen veranschaulichen, wie die Kunst dieser Zeit die Grenzen von Fantasie und Wirklichkeit stets aufs Neue auslotet.
Kann nur bemerken, jene Ausstellung, wie alle bisherigen, die ich in dieser Hütte bereits sah – affenscharf! Schon toll, nach welchen Kriterien man diese Exponate zusammenstellte, es wurden dabei sogar an die Gräueltaten von Leopold II erinnert…
Mich hat immer verwundert, dass DIE DEUTSCHEN kein großes Interesse an dem Land haben, ich war mehrfach dort. Die witzigste Tour begann im Frühsommer 1981, lernte von Anbeginn sehr trinkfreudige Zeitgenossen kennen. Ausgerechnet am ersten Abend landete ich in Löwen, in einer merkwürdigen Kneipe. Nebenher lief dort eine tolle Mucke, aber der Sound kam beschissen rüber, weil das große Areal vollkommen gefliest war, sogar die Tische. Irgendwann wurde ich aufgeklärt. Wenn mich nicht alles täuscht, waren es die Räumlichkeiten des ehemalige Pathologische Institutes der Uni.
Anschließend ging es weiter in die Ardennen zu einem Treffen von belgischen Alpinisten. Mein Gott, ist dies ein interessanter Landstrich…
Allerdings nervte in der Kunsthalle etwas mächtig. Meistens handelte es sich dabei um kunstinteres­sierte Weibsen, welche wie blöde mit ihren Kommunikationsprothesen hantierten. Zwar ewig darauf hielten, vor unsereins herumscharwenzelten, sich aber einen Scheißdreck um die entsprechenden Beschreibungen kümmerten. Was machen solche ältlichen Tussen überhaupt mit ihrem digitalen Müll?
Verkneife mir aber mehrere Bemerkungen zu jenem Klientel!
Abschließend musste ich an die, zum Jahresende prognostizierten 4% Inflationsrate denken, am Rand der Kunst, wurden für den Kaffee 4,20 aufgerufen. Draußen, 50 Meter links, im Café Müller, waren es bereits 4,50 €…

(#) Street Art u. ä.Teufelsberg,  Wandelism,  PERSPECTIVE – PLAYGROUND

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.