Archiv für den Autor: ede

Über ede

Vermutlich wurde ich anlässlich des 100jährigen Jubiläums der Veröffentlichung vom „Kommunistischen Manifest“, am 21. Februar 1948, während einer sinnlos verbrachten Tanzpause angerührt. Deshalb stand mein weiterer Lebensweg auch unter einem sehr ungünstigen Sowjetstern, denn aus mir wurde noch nicht mal ansatzweise eine "sozialistische Persönlichkeit", sondern ein Pickel am Arsch jener klassenlosen Gesellschaft in der Zone. Später verweigerte man mir wegen politischer Unzuverlässigkeit sogar die Ausübung einer Tätigkeit als Diplomabschmeckers der Kläranlagen im südharzer Marktflecken Sangerhausen/Gonna. Nach über zweieinhalb Jahrzehnten (1975) ging mein langersehnter Traum endlich in Erfüllung, konnte schließlich hinter Mauer und Zaun den ersehnten westlich/dekadenten Lebenswandel führen. Machte irgendwann mein Neckermann-Abitur auf dem ZBW, stupidierte darauffolgend an der Freien Unität mehrere Silvester brotlose Politik und Historie. Ohne Magister, Diplom und Docktor-Titel schlug ich mich dann als Hausmann, nebenher jahrelang als pauschalierter Facility Manager durch den täglichen Unbill in Richtung Urne. Heute führe ich als politischer Beobachter, Staureporter, Kaffeesatzleser mit schrägen Eulenspiegeleien ein recht zufriedenes Leben und nach 24 Jahren Probezeit, lebe ich bereits fünf/sechs Jahren in einer staatlich sanktionierten Zweierbeziehung... (Wird nur so erwähnt, da ich öfters nach selbiger Konstellation ausgehorcht werde.) Seit mittlerweile 50 Jahren ist meine Lebensdevise folgende: „Lass dich nie aus der Ruhe bringen, denk an Götz von Berlichingen! Leck mich am* Arsch! Nur in seinem Zeichen, kannst du den Abend froh erreichen! Musste allerdings während meiner gesamten Karriere sehr oft feststellen, dass gerade dieser ureigenst verinnerlichte Leitspruch nicht überall die entsprechende Wertschätzung erfuhr... *Das ist politisch nicht ganz korrekt, denn bei Friedrich Johann von Göthe heißt es: „im“!

Guillermo Mordillo geht seit vergangenen Samstag nicht mehr einkaufen

Letzte Woche lieh mir ein Nachbar Henry Büttners: Bravo, Da Capo! – Karikaturen rund um die Musik. Als gelernter Wessi hatte V., während eines entsprechenden Stichwortes, jenen ostdeutschen Zeichner-Philosophen, den Meister des kargen Strichs, der leisen Satire und des melancholischen Humors kennen gelernt, dann sofort dieses Büchlein geordert und ist von ihm schwer begeistert.
Zu meinen Zonenzeiten fiel H.B. mir nebenher im Eulenspiegel auf. Eigentlich interessierte mich an der Eulen-Postille, die Zeitweise auch als Bückware firmierte, lediglich das Rätsel…
Mordillo war als Humorzeichner (so sah sich auch Büttner) noch einen Zacken schärfer, weil er seinen Fans eine gestrichelt/kolorierten Kunstform offerierte, im sehr verständliche Esperanto ohne jegliche Worte!
Mordillo´s Werk kann als DER Beleg gelten, dass es keiner Worte bedarf, wenn man seine Beobachtungen, auch vom alltäglichen Unbill, entsprechend darstellt!
Danke großer Maestro!
Muss allerdings abschließend noch zwei Gedanke in den Ring werfen.
Soviel mir bekannt ist, war es Loriot, welcher die Knollennasen salonfähig machte. Auch bei ihm handelte sich bekanntlich um einen Weltbürger, deshalb hatte er sicher auch nie einen Prozess angestrebt, wegen irgendwelcher kleinkarierten Copyright-Ehrenhändeleien.
Noch urkomischer erschienen Mordillo´s Geschichten immer nach dem Genuss von bewusstseinserweiternden Leckerlis… Weiterlesen

70 Jahre Berliner Luftbrücke…!?

Nachdem irgendwelche ganz hohen Kompetenzsimulanten die Landung von lediglich einer DC3 auf dem Tempelhofer Areal verboten hatten, gab ich morgens im Büro von Herrn Dr. H. meinen Senf dazu. Weil mir klar war weshalb niemand vom hiesigen Senat, auch nur ansatzweise, irgendwelches Interesse bekunden wollte, den Genossen Schirmherr eingeschlossen…
Eine ungeahnte Nostalgie-Wolke hätte sich nämlich über dem ganzen Erinnerungs-Brimborium herabgesenkt. Geschichtsinteressierten Zweibeinern*INNEN usw. und zeitzeugende Mumien wären doch sofort all jene Bilder wieder auferstanden, was es einstmals in Berlin für SPD-Größen mit Visionen gab, die sich sogar mit aller Kraft für die Verwirklichung ihrer Vorstellungen einsetzten und es überall auch sichtbar vorwärts ging.
Gegen einen Ernst Reuter schrumpft doch der hellrote sichellippige Oberdorfschulze zur Größe einer Imme auf dem Dach vom Reichstag…
Der dunkelrote Neobolschewist, welcher sich noch etwas länger in Kultur versuchen darf, für den durfte es natürlich keine Erinnerung an die tragischen Momente der Luftbrücke geben, als nach Monaten die Sowjets einknickten. Hängt er doch in einem Kader-Verein herum, der sich laufend wandelte, zumindest, was die Namensgebungen angingen. Beginnend als SED, dem stalinistischen Appendix der KPdSU, Jahre später die Umbenennung in Partei Der Stalinisten, dann irgendwann mal die kurzfristige Auferstehung als Wir Alle Sind Gut…
Zum momentanen unsäglichen Dreigestirn gehören bekanntlich die Chlorophyllmarxisten ebenso. Selbige konnten auf keinen Fall den gefiederten Bodenbrütern nochmals solch höllischen Krach nebst den infernalischen Gestank von Kerosin zumuten!
So hielt sich halt jeder an seinen kleingeistigen Auslegungen fest. Weiterlesen

Das Trumpeltier aus NYC gebärdet sich als gefährlicher Komiker mit nostalgischen Anwandlungen

„Es ist ein Jammer, dass die Dummköpfe so selbstsicher und die Gescheiten so voller Zweifel sind.“ – Bertrand Russell
Etwas getauter Schnee von gestern: Zu Zeiten von US-Präsident Lyndon B. Johnson munkelte man, dass der amerikanische Luftwaffengeneral Curtis E. LeMay versprach, „Vietnam in die Steinzeit zurückzubomben“.
Wie letztlich alles ausging, ist dem folgenden Text zu entnehmen! Weiterlesen

Klimaneutrale EU bis 2050 – Gipfel kann sich nicht einigen

– Schon mal registriert, dass der Begriff eines GIPFELS, besonders nach den ewigen Luftnummern UNSERER vermeintlichen Führungseliteriche*INNEN usw. auf beliebigen Masturbationsperformances, mittlerweile einen einschneidenden Wandel erfuhr?
Zu welcher Droge muss man deshalb eigentlich greifen, um wenigstens auf einem kurzfristigen Trip an die gerade angesagten illusorischen Wichtigtuereien jener selbstverliebten Kompetenzsimulanten irgendwann mal zu glauben?
Was mein Verständnis betrifft, wenn an irgendeinem Ort über die verbindliche Festlegung auf ein neues Klimaziel bis 2050 geplappert wird, erinnern mich die dafür vorgesehenen 31 Jahre an einen niemals enden wollenden imaginären Blindflug, mit dem Ziel, früher oder später am Sankt-Nimmerleins-Tag, nach einer sehr erfolgreichen Tiefschlafphase, dann beim plötzlichen Erwachen – immer noch ahnungslos – wieder von vorn beginnen zu wollen…
Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel sagte beim Auftakt des EU-Gipfels in Brüssel dazu: «Ich kann für Deutschland dieses Ziel ausdrücklich unterstützen.» Zudem versprach die Kanzlerin zusätzliche Anstrengungen für den Klimaschutz schon bis 2030.
Was sind solche Versprechen der Frau Kanzler überhaupt wert? Die Qualität ihrer Aussage würde auch nicht an Gewichtung gewinnen, wenn sie besagten Termin mit der Eröffnung des BER verknüpfte.
Dem Flaschennomade des Kiezes, der mich während seines morgendlichen Beutezuge am Café vorbei, immer erst freundlich grüßt, ehe er seinen Rüssel in dem dortigen Papierkorb versenkt, ihm würde ich es sofort abnehmen, wenn er die Meinung vertreten würde, sofort etwas für die Senkung von CO2 Emissionen zu unternehmen. Sei es nur, innerhalb weniger Monate dafür Sorge zutragen, den maximalen Benzinverbrauch beim Rückenflug eines Maikäfers, irgendwie zu minimieren – dem nähme ich sein Ansinnen sofort ab!
…aber für jene eckige Seifenblase der Frau Kanzler gäbe ich keinen EU-Cent her…

Wo sich im hiesigen Kiez Baukräne drehen, sind sog. Investoren(*) zugange, Uncle Scrooge McDuck lässt sardonisch grüßen…


(*)
Bei der Grundfläche und dem Kaufpreis kommt man auf einen Quadratmeter für 12.643 Euronen. Da fehlt aber noch die Provision, außerdem munkelt man, dass der Stellplatz für den rollenden Nobel-Stinker noch extra 60.000 kostet…

 

Hiesige Grundflächen sind etwas billiger – der Quadratmeterpreis liegt bei 7.916 Euronen plus…

 

– TAGESSPITZEL – KAUFIMMOBILIEN, Samstag, 13. Juno 2019
Der Bezug solcher Luxus-Fickzellen ist verbunden mit einer Gentrifizierung erster Güte!
Was sich da für ein respektloses und ungebildetes Neureichen-Pack breitmachen wird, massenhaft mit Diplomen und Titeln behangene allgegenwärtig gehypte Kompetenzsimulanten darunter…
Hier noch eine Erklärung zur GENTRIFIZIERUNG, von Witzbolden aus der Bundeszentrale für „politische Bildung“!

CANTUCCINI

Beim Genuss von jenem Zeug dreht sich der imaginäre Kalorienkreisel wie ein Propeller einer DC 3 – Rosinenbomber!
8ung! Dieses Zeug kann als Droge durchgehen!
Zu Risiken und Nebenwirkungen gehen Sie in sich und fragen Sie Ihren Leib und Ihre Seele!
Denn nachhaltiger Genuss kann zu dauerhafter Wohlstandsschwangerschaft führen!
Allerdings bremst die aufwendige Herstellung doch etwas das Verlangen nach immer mehr…

Die Quotentrümmerfrauen beider ehemaligen „Volksparteien“ agieren nach ihren verwonnen Siegen nun als Witzbold*“innerinnenn“

Wollte die hellrote Dilettantin dem Würselener Oberdorfschulzen a. D. hinternachhaltig eine Klatsche verpassen? Hatte sie etwa auf seine elephantösen Eitelkeit gesetzt oder sollte Mr. 100% abschließend von ihr noch als vollendeter Grottenolm der SPD-Korona geoutet werden?
In letzter Konsequenz war es ja seinem unermüdlich großmäuligen Einsatz zu verdanken, dass sie als Quotenfrauchen dann seinen Job annehmen durfte.
Eventuell rechnete Andrea auch mit einem Haufen Dummheit seinerseits, denn wer einmal abrutscht, darf nochmal! Abgesehen davon, hielt sich der Martin ja auch immer für so auserlesen, um ewig in der ersten Liga auftreten zu müssen. Vielleicht baute seine Genossin sogar auf vermeintliche Spätfolgen eines amnestischen Syndroms bei ihm?
Ist mir letztlich vollkommen egal, was sie bewog, plötzlich den abgestürzten 100%igen nochmals, wie Kai aus der Kiste zu zaubern.
Wesentlich lustiger kommt nun Gretel K-K daher, wahrscheinlich schnallte sie, dass es mit dem Kanzlerjob nichts wird, deshalb jener hilflose Versuch, sich als eine Art Jeanne d’Arc der Meinungsäußerungsregulierung zu etablieren.
Madame ruderte plötzlich zurück und meinte daraufhin, es ist absurd, mir zu unterstellen, regulieren zu wollen. Meinungsfreiheit ist hohes Gut in der Demokratie. Worüber wir aber sprechen müssen, sind Regeln, die im Wahlkampf gelten.
Reden will sie, dies kann sie auch, in ihrer Freizeit wurde es von ihr längst bewiesen. Ich glaube, Gretelchen ist als Nummerngirl während irgendwelcher Elferratssitzungen, wesentlich besser aufgehoben, schon wegen ihres unstillbaren Hanges zu Sparwitzen, welche auch noch heftig klemmen und anschließend Erläuterungen bedürfen.
Weshalb soll es eigentlich Regeln im Wahlkrampf geben?
Diese ahnungslose Tante soll sich endlich mal mit jenen populistischen Schlammschlachten ihres Vereins kümmern, die in jener Zeit veranstaltet wurden, als sie noch feucht hinter ihren Horchwaffeln war.
Hier etwas aus Tagen, in denen die SPD sogar noch ernstzunehmende Kader vorweisen konnte! Sich die Christenclique mit Brandt, Wehner und Schmidtschnauze am liebsten über Kimme und Korn unterhalten hätten, während der anstehenden Verhandlungen zu den Ostverträgen oder nach Willys Kniefall in Warschau…
Habe mir einige Sachen aus der übermackerten YouTuber-Szene um Rezo & Co. eingezogen und muss sagen, ich fand deren Worte recht auserwählt freundlich, vor allen Dingen nicht durchgängig im faschistoiden Gendermainstream abgefasst und sparsamer Umgang mit politischer Korrektheit!
Beide Ausdrucksformen sind mir vollkommen fremd und so überflüssig, wie schön anzusehende Brustwarzen-Imitate auf wohlgeformten Sitzwangen…

Die Zerstörung der CDU

Nicht schlecht, Herr Specht – Ähhh, Meister REZO!
Leider kann ich den Knaben visuell nicht ertragen, wegen seiner pathologisch aussehenden Hektik, die er ewig verbreitet…
OK, darauf kommt es bei ihm auch nicht an, zumal er diesmal sehr gelungen in das Wespennest des Christenvereins stach. Warum aber über die Zerstörung der CDU doziert wurde, verstehe ich absolut nicht, war sie doch vorher bereits eine Ruine Was allerdings bis zum jetzigen Zeitpunkt scheinbar niemanden auffiel…
Oliver Welke kommentierte dazu mehrere Reaktionen beliebiger Kompetenzsimulanten aus bundesgermanischen Politikergefilden.
Muss mich bedanken, dass O.W. sogar an meinen speziellen Freund und demokraturischen Hyperwitzbold, die Reinkarnation von verklärtem Christenpopulismus, nicht vergaß. Das sichellippige Muttersöhnchen hatte es erstaunlicherweise drauf und ließ sogar seinen AfD-Kontrahenten im Regen stehen. Liegt wohl an der andersartigen Mentalität dortiger Wruggenköppe…
Wahrscheinlich ist Philipp´s Mami vom Schlage jener proletarischen Glucke der Kaczyński-Zwillinge und dazu äußerte sich ein polnischer Freund mal in folgende Richtung – die beiden Jungs seien deshalb so gefährlich, weil man bei ihrer Geburt nicht die entsprechende Sorgfalt walten ließ und anschließend lediglich deren Plazenta aufzog…
Deshalb ist in dem Artikel der Schülerzeitung selbiger Begriff vermutlich ganz falsch gewählt worden. In ihm würde ich eher eine aufstrebende Polit-Chimäre sehen wollen oder einen wollüstigen Wadenbeißer, dem aber in kürzester Zeit sein Frauchen abhanden kommen wird.