Sommerrätsel 2006 und das Märchen um die 6,7 Mio Euro

Beckenbauer will mit Ermittlern reden
Für das folgende Geschreibsel werde ich nur recht lustlos meine Lieblingsschublade mit den vielen Ressentiment, welche Muttersöhnchen betreffen, etwas öffnen.
Mache deshalb alles ganz kurz – seit Kindheitstagen verachte ich diese Pfeifen abgrundtief. Möchte auch nicht weiter auf meine Beobachtungen im Umgang mit solchen Luschen eingehen, noch weniger langjährige westentaschencholochische Erkenntnissen hervorkramen.
Schon mal aufgefallen, dass man haufenweise Muttis überbehütete Schisser unter Kickern und Politikern findet? Bei den Balltretern ist es mir relativ egal, da ich mich der Angelegenheit recht gut entziehen kann, ausgenommen die hohlen Nervereien vom Bundestrainer, der in den Nachrichtensendungen Hand an sich legen darf um anschließend Stuss zu ejakulieren…
Wer hat dem Beckenbauer überhaupt den Titel eines „Kaisers“ verliehen? Kann doch nur BILD gewesen sein. War bestimmt ein Witzbold der sich an „Herrn Kaiser“ orientierte, diesem sehr netten und agilen Treppenterrier der Hamburg-Mannheimer.
Denn meines Wissens nach, gab es doch unter den großen Herrschern z.B: Otto I. den Großen oder Kaiser Barbarossa wirklich niemand der schon hinter einer Lederkugel her hechelte. Lag sicher daran, dass es damals noch keine FIFA gab. Muss hier noch einfließen lassen, Mannschaftssportarten interessierten mich niemals! Fußball schon gar nicht, weil man sich da immens viel bewegen muss. Außerdem war ich niemals an solcher Art Teamwork interessiert, wo immer nur all jene Punkte sammeln, die auf dem Spielfeld ihre sportbegeisterten Knechte drangsalieren. Auf der anderen Seite, jener Masochismus zahlt sich mitunter sogar aus. Du kannst Weiber bis zum Abwinken aufreißen, falls du hinterher die entsprechende Norm noch schaffst, saufen bis zum get no und mancher verdient dabei auch noch Millionen…
BeckenbauerGestern titelte GMX: „Schatten über der Lichtgestalt“, weshalb eigentlich? So lange wie er mir bekannt ist, war er für mich schon immer mit einem Schatten behaftet, allerdings meine ich einen anderen…
Was fällt mir noch zum Abschuss freigegebenen Kaiser ein?
Ach so, am Montag blinzelte er dröge von der Frontseite der BILD. Der Blick sagte alles! Mensch Franzel, weshalb hast du dich nicht mal mit deinem Spezi, dem Uli, kurzgeschlossen?
Man redet doch niemals mit Ermittlern!
Man gibt doch nur die unwiderruflichen Tatsachen zu, an denen absolut nichts mehr zu rütteln ist und lässt sie vorher von seinen §§-Heinzen checken – sonst hält man doch seine Klappe! Anscheinend war ihm im Traum Mutti erschienen und die hielt eine Gardinenpredigt.
Hinzu kommt, wenn man wirklich sehr viel Dreck am Stecken hat, dann sollte aber auch auf die Ehrenwortschiene und ähnliches verzichtet werden!
Daher sicher der merkwürdige Blick von der Titelseite herab. Den ich so interpretierte, dass er vielleicht schon mit dem Gedanken gespielt hatte, ein Zimmer im Genfer Luxushotel „Beau-Rivage“ zu ordern.
Wenn mich jemand fragen würde, ob mir in gewissen ausweglosen Situationen solch schräge Gedanken kämen, nee, nee, niemals jenes Hotel, denn die haben so kurze Badewannen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.