Ex-SPD-Schefffchen Chulz: „Ich habe dumme Fehler gemacht“

Eigentlich hatte ich nicht mehr vor, diesen rötlichen Grottenolm zum wiederholten mal auch noch weiter aufzuwerten, denn jede zusätzliche Betrachtungsweisen sind doch vollkommen vergebene Liebesmüh und können augenblicklich zu seinen Gunsten umgemodelt werde, brrrrrrrrrrr.
Aber seine Erkenntnis, bei der man beileibe nicht von einem Weg zur Besserung ausgehen kann, reizte mich natürlich ungemein…
Dem Himmel sei Dank und jenen vielen Göttern nebst Propheten, die dort oben herumirren, denn es wäre nicht auszudenken gewesen, wenn er pseudo-hochintellektuelle Fehler begangen hätte, welche ja bereits an seinem, von ihm ewig verkündeten, größenwahnsinnigen Horizont dräuten!
Witzig ist auch seine weitere verinnerlichte Geisteshaltung, weil ihm nämlich auch nach Wochen, bis zum heutigen Tag, noch kein brauchbarer Gedankenblitz zu einer inneren Erleuchtung verhalf.
Wo soll es auch herkommen?
Bin mir wieder mal nicht sicher, ob es seriös erscheint, wenn ich über vermeintlich frühkindlichen Defizite sinniere, betreffs seiner Kinderstube.
Tut mir leid, frage mich in dem Zusammenhang, ob seine Mami denn überhaupt irgendwann mal versuchte, ihm wenigstens ansatzweise zu vermitteln, was es mit Unrechtsbewusstsein eigentlich auf sich hat?
Weiß nicht wie es anderen Leuten geht, aber mir sind in meinem Leben, beginnend im Osten, wirklich nur Blindfische persönlich begegnet, die sich eines Tages in Politik probierten. Könnt jetzt mit etlichen Namen aufwarten, wo andere sich dann selbst ein Bild von diesen Gestalten machen könnten…
Pauschal gesehen, düsten jene späteren Emporkömmlinge alle mit der Geschwindigkeit einer F-104 (Für Volksvertreter östlich der Elbe, muss natürlich ein anderer Militärjet-Typ benutzt werden, z.B. die MiG 17!) durch ihre Kinderstuben, die oftmals nur aus einer dunklen Ecke im Wohnungsflur bestand.
Während man in der Zeit, irgendwann mit anderthalb Mach schließlich abschmiert, da blieb die ganze Zeit vorher natürlich nichts übrig, Erfahrungen mit Unrechtsbewusstsein zu verinnerlichen. Solcher Art Gewissensbisse sind in der Politik sowieso nur hochgradige Störfaktoren. Falls einem solch Gemütsschwankung doch mal überkommen sollte, besteht nur die Möglichkeit, sich in der Kantine sofort die Kante zugeben, vielleicht eine Linie einzuziehen oder mal kurz im Puff aufzutauchen, bis sich der Anfall wieder gelegt hat…
Komme hier langsam zum Schluss, will allerdings nicht vergessen, darauf hinzuweisen, dass jeder für seine Feindbilder selbst verantwortlich sein muss!
Kann mir allerdings einen Wink mit dem Zaunpfahl nicht verkneifen, betrifft den FAZ-Artikel!
Da hat der Knabe die Reste von abdriftenden politischen Moralvorstellungen dieser Republik, wie ein Maulwurf (Der nebenher auch recht blind herumkrebst!) untergraben und sucht grundsätzlich immer noch die Schuld seines selbstverschuldeten Desasters, grundsätzlich bei anderen!
Dabei ist schon lange die Zeit gekommen, mit ihm wiederholt die 100% auszuprobieren, in dem man ihn endlich kräftig in seinen verlängerten Rücken tritt! Damit er gar nicht erst auf die Idee kommt und sein Mandat die folgenden Jahre als Freifahrtschein für das parlamentarische Altenteil zu benutzen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.