Unser Boot ist noch nicht voll

Heute im „Tagesspitzel” gefunden:
Josf Joffe, Herausgeber der Zeit, „Was macht die Welt?“
Piraten kapern Öltanker. Was lässt sich dagegen tun?
Das, was die Welt seit 400 Jahren tut: ihre Schiffe versenken, ihre Stützpunkte vernichten, ihnen den Prozess machen (weiland war der oft sehr kurz und sehr tödlich). Freilich ist die Sache aus deutscher Sicht kompliziert. Einem Seeräuber an Bord eines gekaperten Schiffes müssten wir zunächst einen Einschreibebrief schicken: ob er dieses nur betreten hätte, um einen Dritten für Skat zu finden. Dann würden wir einen Therapeuten schicken, der ihm einen Job als Segellehrer anbietet. Nein? Dann drohen wir: „Jetzt holen wir die Inder!“ Vor Schreck würde der Pirat ins Wasser springen, und die Deutschen hätten das Problem wieder einmal gewaltlos gelöst.

ZK : Anschließend würde Irgendjemand ihn wieder herausfischen und bei uns könnte er dann sofort um politische Asyl nachsuchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.