(2) Was hat Onkel „WU“ mit dem Coronavirus zu tun?

Großvater, der sich bis dato nicht groß eingebracht hatte, erbat von seiner Tochter Bedenkzeit für mich.
Unter den Mitschülern gab es geteilte Meinungen, die einen mobbten mich noch mehr, andere hielten sich dafür etwas zurück, weil ich ja dann sowieso verschwinden würde.
Opa zog Erkundigungen ein, zwei- dreimal die Woche Training, zwischendurch immer wieder nach Hettstedt ins Hallenbad und an vielen Wochenenden Wettkämpfe!
Neben der Mutter meiner Schwester, hingen sich nun auch Lehrer mit hinein, vornweg der Idiot von Sportlehrer. Den konnte wieder Oma nicht verknusen, mit dem hatte sie sich angelegt, wegen einer Zensur die er mir vor längerer Zeit verpasste, wenngleich ich vom Schulsport befreit war. Obwohl Sport in den letzten beiden Stunden stattfand, musste ich die ganze Zeit dort herumhocken.
Weil mir dieser Unsinn gewaltig stank, ging´s statt dessen ein paarmal in Kino, was Zeck in der Schule hervorrief und noch mehr daheim. Die Alte schwor immer auf Stubenarrest, bei ihrer großen Dussligkeit schnallte sie überhaupt nicht, dass sie mir damit einen Gefallen tat. Spielkameraden hatte ich wegen ihrer dummroten Art nicht, dafür aber unendlich viele Bücher vom Opa.
Ach so, auf dem Abschlusszeugnis der dritten Klasse prangte eine 5! Meine Großmutter fand diese Reaktion nicht nur ungerecht sondern auch unverschämt, deshalb wollte Oma mein Einverständnis, weil sie beim Kreisschulrat etwas gegen die Note tun wollte. Es blieb letztlich bei der Zensur.
Sie musste einige Jahre auf ihre Rache warten. Sie kam, als der Genosse Schulrat begann die sexuellen Anmachen eines Lehrers, der Thälmann-Schule, zu deckeln. Da unternahm die alte Dame etwas und ließ sich vom Vater der betroffenen Tochter nach Berlin kutschieren, wollte als VdN-Rentnerin zum Genossen Ulbricht…
Berlin unternahm anschließend wirklich etwas.
Genosse W. wurde den Rest seines Lebens Staatsbürgerkundelehrer.
Der Tittentatscher kam lediglich an eine andere Schule, fuhr später aber doch ein, weil er kleinen Mädchen auf Klettergerüste half. Was in dem Drecknest fürchterliche Problem für seine Frau und die beiden Töchter hervorrief, die trotzdem nicht wegziehen wollten…
Witzigerweise ließ der Stabü-Lehrer dann meine Schwester in der 10. Klasse in seinem Fach durchrauschen. Muss dazu sagen, habe niemals vernommen, dass jemand wegen einer 5 zum Schulabschluss in dem Fach kleben blieb.
Unsere Wege kreuzten sich ebenso nochmal, zum Leidwesen meiner Mitschüler der Abi-Abendschulklasse, wurde er von mir grenzenlos vorgeführt. Der Depp versuchte irgendwann noch ein Brikett nachzulegen, weil ihm zu Ohren gekommen war, das ich meinen Platz des Abendschulkurses, einer Kungelei mit Glatze.L. und Spelli, meinem späteren Klassenlehrer, zu verdanken hatte…

Nach 1095 Worten und 7366 Zeichen geht es endlich an die eingangs gestellte Frage. Sie hat nichts damit zu tun, dass seit bestehen der kommunistischen Ideologie, garantiert mehr Menschen über die Klinge sprangen, als Corona-Viren demnächst jemals hinraffen werden.

In dem Schmutzschmöker irritierte mich auf Seite fünf lediglich ein Spruch von Johannes Wolf Goethe, der da lautet:
– Da ließ der Zensur bestimmt eine kleine Provokation steigen! Wird sicher auch niemand geschnallt haben, der jenes abgrundtief idiotische Machwerk erstanden hat. Ob es überhaupt jemals vollständig gelesen wurde?
Wenn schon, dann sicherlich nur von solch post-stalinistischen Flintenweibern, wie mir die Mutter meiner Schwester in Erinnerungen haften blieb oder Typen, wie Heinz Krenz vielleicht…
Leider schwebte der olle Jeheimrat damals schon in janz fremdem Sphären, weil sein Spruch zeitlos und allgemeingültig daherkam und schon damals niemand interessierte. Da hat bis heute kein Wandel stattgefunden, was die Quintessenz dieser klugen Äußerung betrifft und ihr momentan eine fast unendliche Bedeutung zukäme, welche wiederum nur ins Leere verpufft.
Franz Werfel prägte mal jene Erkenntnis: Das Wesen des farblosen Beamten besteht ja gerade darin, dass er ohne jeglichen Charakter den jeweiligen Vorgesetzten spiegelt.
Jene Wesensbeschreibung eines deutschen Beamtenhengstes, ist in heutiger Situation auf jeden popeligen Depp übertragbar, der meint, endlich für die gesamte Menschheit Verantwortung übernehmen zu müssen und sich im vorauseilendem Gehorsam Sachen einfallen lässt, für die er im letzten Jahrtausend noch in einer Klapsmühle gelandet wäre.
Noch gefährlicher sind Angehörige der Denkste-Eliten, deren untergebenes Lohngesindel sich äußerst eilfertig vernunftwidrige Gimmicks einfallen lassen, welche als vorläufige beliebige Gesetzestexte ihren kurzen Dienstweg ins Parlament finden und dort sofort abgenickt werden.
Jene ganz notwendig undurchsichtigen Machenschaften werden später, wenn sie ihren Zweck erfüllt haben, niemals wieder zurückgenommen, im Gegenteil, perfiderweise werden sie lediglich mit einem demokraturischen Anstrich versehen und obliegen dann der weiteren Allgemeingültigkeit. Wobei wieder nur eine Minderheit registriert, wie darüber hinaus weitere Lebensqualität für ewig im Orkus verschwindet. Fand es lustig wie sich die GMX-Schreiberlinge zu Wort meldeten – Ungarn, Polen, Großbritannien: Wo mit dem Virus der Rechtsstaat ausgehebelt wird
Eigentlich bin ich fast geneigt, jenen Staaten eine gewisse Ehrlichkeit zu unterstellen, denn ihren Handlungsweisen kann man sofort entnehmen, was sie vorhaben. Was bei uns nicht möglich ist, da wird irgendwann ein total verschrobenes konstruktives Arbeitsergebnis präsentiert, mit dem niemand etwas anfangen kann, außer der Judikative, in deren Mühlen der verschlafene mündige Bürger, dann entsprechend verarbeitet wird…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.