George-Corona-Floyd-Protest-Krisenmanagement

Vegetierte eine Woche in einem digitalen Funkloch, am Bernstein-See, im Gifhorner Landstrich. Zwar hingen in unserer Hütte sogar zwei Glotzen herum, deren Programme waren aber nicht um Aushalten, schon gar nicht, was unter Nachrichten lief. Rund um die Uhr nur die Fressen (© Pofalla) von dummschwätzerischen Unterhaltungskotzbrocken und rund um die Uhr en masse realistischer Alltag eingebettet in dusselige Filmchen, in denen Superbullen, Superbullinnen mit Superhirnen jeglichen Unbill sofort ergründen, damit anschließend sofort Ruhe einkehren kann…
Ansonsten müssen in sämtlichen Medien, für fast alle Erklärungsversuche immer wieder jene Virosse herhalten und dies haben sie gar nicht verdient! Weil die schon länger grassierende Verblödungspandemie wesentlich gefährliche ist, zu welcher permanent irrwitzigste Verknüpfungen hergestellt werden. Mit einer Ausnahme, wahrscheinlich wurde das permanent Rühren von Quotendünnschiss doch etwas zu langweilig, deshalb bot sich als stinkendes Mediendessert der Tod von George Floyd an, welcher zufällig, im richtigen Moment an der richtigen Stelle auftauchte! Dabei handelte es sich wirklich nur um eine göttliche Fügung, dass es gerade ihn erwischte. Denn nach Auswertung und zur Schaustellung von Vijos aus Überwachungskameras, zwischen den hauptsächlichen Werbeblöcken der lokalen Sendeanstalten, liefen ein Haufen pigmentierte Zeitgenossen dort herum. Wobei es so manchem martialisch kostümierten Weißbrot völlig egal erscheinen wird, an welcher streunenden zweibeinigen Dachpappe, er sein Mütchen kühlen kann…
Wobei Floyds Pigmentierung zu einem große Vorteil gereichte, denn im gleichen Zusammenhang, wäre ein identisches Tötungsdelikt an einem Kalkgesicht vollkommen ins Leere gelaufen. Es sei, ein bulliger Farbiger hätte sich ähnlich auf seinem Opfer ausgeruht…
Meine damit allerdings, eher jene überall vorzufindenden Situationen, irgendwo im Amiland und die dazugehörigen irgendwie kolorierten Ethnien.
Wo soll man da überhaupt Grenzen ziehen?
Wenn es um bedenkenlos unmenschliche Handlungsweisen geht, hinter denen ein ganz bestimmtesKalkül steckt, welches sich seit Jahrhunderten bewährt hat und weltweit immer, nach einer Atempause mit anschließend üblichen nichtssagenden Sprechblasen aus Betroffenheitslarven, dann mit entsprechender Resonanz verklärt wird und anschließend sofort im kollektiven Vergessen versinkt.
Letztlich ähnelt die gerade ausartende Farce, den vielen vorangegangenen!
– Ist es nicht ausgesprochen köstlich, was der künftige vorderste Einfaltspinsel der Amis abließ –
Nach Ansicht des designierten Präsidentschaftskandidaten der US-Demokraten, Joe Biden, markiert Floyds Tötung einen Wendepunkt in der Geschichte der USA. Der Ex-Vizepräsident hatte am Montag mit seiner Frau Jill in Houston für rund eine Stunde Angehörige Floyds getroffen, darunter dessen sechs Jahre alte Tochter Gianna. Sie hatte kürzlich gesagt, ihr Vater habe die Welt verändert.
„Ich denke, ihr Vater wird die Welt verändern“, sagte Biden dem Sender CBS in Anspielung auf Giannas Aussage. „Ich denke, was hier passiert ist, ist einer dieser großen Wendepunkte in der amerikanischen Geschichte, was bürgerliche Freiheiten, Bürgerrechte und die gerechte Behandlung von Menschen mit Würde betrifft.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.