Wort zum Tage Alt-Katholische Kirche, 14. Juno

Aus irgendeinem unerfindlichen Grund, schaltete ich nach der morgendlichen Blasenleerung, den Winztransistor ein. Im gleichen Moment blubberte die Ansage los, dass ein Himmelkomiker etwas ablassen wollte. Hörte schließlich nur deshalb zu, weil jemand von der Alt-Katholischen Kirche loslegen wollte. Alt-Katholisch – noch nie etwas davon vernommen – und der Vorleser plapperte ohne Punkt und Komma los.
Was wird der wohl alles ablassen?
Nebenbei widmete ich mich den Resten eines Sudokus.
Nach 2:59 min Minuten, war ich kein bisschen erleuchteter, obwohl recht witzige Sachverhalt angesprochen wurden. Stieg letztlich nicht dahinter, wie man selbige angesprochene Problematiken den verblödenden Plebsen irgendwie, auch nur ansatzweise, verständlich machen sollte.
Ich musste mir die Jacke nicht anziehen!
Nach wenigen Minuten hatte ich die meisten, der aufgezählten Fans vom Herrn INRI, bereits wieder vergessen.
...wenn der Schüler bereit ist, erscheint der Meister, ja, ja…
…dem Ruf des Lebens und der Freiheit zu folgen – bin sehr froh, dass ich mir eine kleines Stück illegaler Freiheit genehmigte, im Sommer 1974, in den Urwäldern der Bieszczady. Alles verbunden mit der wachsenden Erkenntnis, wie wenig man zum Leben eigentlich benötigte. Allerdings wurde mir auch klar, wie zivilisationsversaut ich war. Meine Freunde amüsierten sich immer, wenn ich mal wieder mit den anderen unsere Beute: Heidelbeeren, säckeweise getrocknete Pfifferling und Kräuter zu unserem Abnehmer transportierte und anschließend noch einen Schlenker zur Blockhütte des Technikums Warschau machte, um dort Nachrichten der Deutschen Welle einzuziehen…
Zu der dortigen Freiheit muss ich allerdings auch die paar Wochen U-Haft zählen, im Staatsgefängnis Budapest. Besser gesagt, die Erinnerung an jene gigantische Bibliothek mit bundesgermanischer Literatur, welche mich so faszinierte, dass ich tagelang auf meinen Freigang verzichtete.
Als mir später, im Roten Ochsen“, die Leseerlaubnis erteilt wurde, nach zwei Monaten, war alles zu spät. Las dort nur Goethe und Schiller, Bände von Anfang der 50ger, welche teilweise noch vom Schnitt verklebt waren…
Weiß noch, abgesehen von den widerlichen Ostern, gab es nur zwei Bände ausländischer Literatur: William Makepeace Thackeray, Die Virginier und von George Eliot, Die Mühle am Floss

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.