Heute präsentiert Oslo wahrscheinlich einen „Friedensnobelpreis“ im Doppelpack!

…und die Rudimente der Bertha Sophia Felicita Freifrau von Suttner, geborene Gräfin Kinsky von Wchinitz und Tettau, drehten sich dabei im Grab, wie ein Brummkreisel.
Der norwegischer Parlaments-Rechtsaußen, Christian Tybring-Gjedde, hat US-Präsident Donald Trump für den Friedensnobelpreis nominiert. Als Grund nannte er Trumps Einsatz für das Abkommen zwischen den Vereinten Arabischen Emiraten und Israel.
…Das Abkommen könnte den Weg freimachen für einen dauerhaften Frieden zwischen vielen arabischen Ländern und Israel. Welch enormen Gehalt jene Sprechblase beinhaltet, lässt sich allein dadurch belegen, dass C. T. minus G., lediglich den laschen Versuch unternahm, seine seltsamen Spekulationen im Konjunktiv zu propagieren.
Wobei ich, momentan nur ein glimmendes Strohfeuer erkennen kann, welches ohne die Palästinenser, sich aber sehr schnell zu einem Flächenbrand entwickeln wird. Trotz des wiederholten Versuches, eine neuerliche, aber etwas größere Allianz gegen Iran zu etablieren.
Wie aus gut unterrichteten Kreisen zu erfahren war, handelte es sich lediglich um einen kurzfristigen Fake, den Meister Trump im Vorfeld seiner COVID-19-Beschwerden einfädelte. Wobei Israels Ministerpräsident & vermeintlicher Krimineller, Benjamin Netanjahu, Außenminister der Emirate, Abdullah bin Zayid Al Nahyan sowie Bahrains Außenminister Abdullatif bin Raschid al-Sajani. sich dadurch als Wahlhelfer von ihm versuchen durften.

Eigentlich geht es vielleicht um einen ganz anderen Vertrag und Nichtangriffspakt, den Trump nebst Netanjahu, im Geheimen ausheckten, bei dem die Emirate und Bahrain allerdings außen vor blieben!
Mit etwas Phantasie kann jeder darauf kommen, welche Bedeutung eine lauthals verkündete, ebenso hohle Übereinkunft hätte, gesetzt den Fall, dass in dem Zusammenhang, die Vertragspartner weltweite Befürwortung anmahnten.
Dafür böte sich wirklich ein Friedens-Engagement zwischen Pinguinen*INNEN usw. aus den Princess Elisabeth Land in der Antarktis und Israel an, aber unter Einbeziehung der Palästinenser!
Wenn dies keine Nobelpreis-Dublette wert wäre…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.