„Bébel“ geht nicht mehr einkaufen!

In Europa waren die Franzosen immer führend mit ihren Schauspielern und den gigantischen Regisseuren, was deren Filmwerke betrafen. Will hier nicht gendern! Muss allerdings auch an die vielen Frauen erinnern, die Jahrzehnte lang, ebenso in der dortigen Filmbranche ihren Mann standen!
Weiß gar nicht, wie viel Filme ich von Belmondo eingezogen habe. Kann mich aber nicht mehr erinnern, ob Außer Atem“ damals auch in der Zone lief.
Beim zweiten mal, als er in der Glotze lief, haben wir versucht, in den anderthalb Stunden seinen Zigarettenverbrauch zu zählen, Wenn ich mich richtig erinnere, waren es so um die 80 Glimmstengel!?
Die Eltern eines Kumpels wurden ewig im Transit, von ihrer abgehauenen Tochter, mit entsprechenden Presseerzeugnissen versorgt. Da kam mir Jean-Paul, Anfang 1966, erstmalig vor die Äuglein. Waren allerdings keine besonderen Presseerzeugnisse, in der „Quick“ oder „Revue“, las ich etwas über die Dreharbeiten in Brasilia, zu: Abenteuer in Rio. Da bekam er vom Sensenmann die Rote Karte, weil ein Stunt missglückte, der dort auf einem Hochhaus stattfand, konnte mich später allerdings nicht mehr erinnern, in welcher Szene es passierte…
Was sich auch als eine recht witzige Angelegenheit entpuppte – im Rudel wurde ewig jemand verdonnert, sonntags das Fernsehprogramm zu notieren, immer gleich mit mehreren Durchschlägen! Nouvelle Vague Streifen wurden da mit riesigen Ausrufezeichen versehen!
Solche Filme liefen in der Glotze immer sehr spät, bei entsprechender Spätschicht konnte man ja noch rechtzeitig tricksen, um beizeiten vor der Glotze zuhängen. Zur Nachtschicht sah es schon richtig beschissen aus…
Abschließend noch ein nostalgischer Verabschiedungsgruß: Wünsche ein atomwaffenfreien Abend oder Wochenende und ein streifenfreies Westbild!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.