Teil 3: Immer noch das leidliche 68er Gewese

Was 1968 im Wessiland abging, bekam ich nur partiell mit, wenn Heimaturlaub angesagt war, weil mich in der Kaserne, weder der Ostscheiß im Radio, noch im Fernsehen interessierten. Da darüber hinaus durften nur ganz bestimmte rote Zecken beide Rundfunkgeräte bedienen.
Mittlerweile gab es im Kompaniebereich nur noch einen illegalen Transistorempfänger, den besaß der stellvertretende Waffenscheich und er war nicht immer abkömmlich, um ewig Radio zuhören…
Bin ab Mai öfters in Ausgang gewesen, um wenigsten etwas von den Bambulen, die in  Frankreich angesagt waren, etwas mitzubekommen. Um faire Kontakte zu knüpfen, stellete sich meinen Bullenuniform, anfangs immer als sehr hinderlich heraus. Gott sei Dank kannte man mich in beiden Pinten, in denen ich entsprechende Informationen erheischen konnte und es nahm keiner ein Blatt vor den Mund. Im Sargdeckel, der sich nahe der Uni befand, gab es Zecher mit etwas mehr Grips, auch unter der dortigen Arbeiterschaft. Im Salzwirker, am Hallmarkt(?) fühlte ich mich allerdings viel wohler. An manchen Tagen lungerten dort viele Jahrzehnte Knast herum, Hallenser Bodensatz der sozialistischen Gesellschaft. Unter ihnen befanden sich ganz verschärfte Kunden.  Männlein und Weiblein allermöglicher Gewerbe, welche teilweise bereits in KZ´s einsaßen, zu Beginn ihrer Karrieren bei den Nazis, später dann bei den Kommunisten. Ein feiner Pinkel darunter, der in einer gesonderten Brieftasche seine Entlassungspapiere aufbewahrte und Totensonntage in Bautzen, Waldheim und Bützow abgehakt hatte. Jahre nach dem Krieg in den Westen ging, dort schließlich Fremdenlegionär wurde, irgendwann auch dort wieder türmte, um letztlich ein weiteres Mal im Osten zu landen…
Was zu jener Zeit im Westen ablief interessierte jene Zecher natürlich keine Bohne, denn die jungen Rowdys auf der Straße, seien sowieso nur Kommunisten. Allerdings wurde das Geschehen im Tschech­land interessiert beobachtet und mit viel Häme die Reaktionen in der Hauptstadt und Moskau kommentiert.
Mir wurde öfters versichert, ich bräuchte wegen meiner Äußerungen kein Bammel zuhaben, sie seien eine verschworene Gemeinschaft, deshalb befanden sich unter ihnen keine Ratten
Was blöde schien, im Ort konnte man nicht durchgängig gutes Westbild empfangen.
Im Dorf bekam ich auch nur nebenbei etwas mit, da die wenigen Stunden ganz anders abgebucht wurden. Auf der anderen Seite interessierte mich die Vorfälle im Tschechland wesentlich mehr, was aber der bundesgermanischen Linken, gänzlich an ihren Ärschen vorbei ging. Da kamen mir interne Informationen von meinem Schulfreund wesentlich näher, schließlich wohnte dessen restliche Mischpoke noch dort.
Eine sehr witzige Begebenheit ließ er in jenen Tagen ab, als die Handballer aus Sangersdorf zu einem Freundschaftsspiel in Prag weilten und anschließend mehrere Tage noch alles mögliche geboten bekamen. Besuchten Museen, das Schwarze Theater und am vorletzten Abend eine Strip­tease-Bar. Dort schafften sich die Damen anfangs hinter einer großen Milchglasscheibe, es gab deshalb eine Art von Schattentheater. Zum Höhepunkt hin, wurden sämtliche Ostblockgäste aufge­fordert, innerhalb einer halben Stunde die Lokalität zu verlassen. Die gesamten Handballer betraf diese Anweisung nicht, allerdings wurden bei allen anderen Gäste die Pässe kontrolliert und noch einige verwiesen. Dann räumte man die riesige Scheibe von der Bühne und alle Nacktkünstlerinnen traten nochmals auf, nur mit sehr knappen Slips und Nipple Pasties mit Quasten bekleidet.
Die Damen standen abschließend am Bühnenrand und ließen gemeinsam die Quasten rotieren, wie Propeller von Stukas. (Diese Beschreibung benutzte Helmut zur große Freude seines Vaters, einem kriegsfreiwilligen Piloten in der Legion Condor.)
Hatte nach meinem Wehrdienst später alles nachgeholt und wunderte mich dann, was für verschla­fene Haufen diese linken Demonstrierer eigentlich waren. Da wurden „die Notstandsgesetze“ im Mai 1968, einfach so durchgewunken, jenes Machwerk der ersten Großen Koalition. Einen Monat später segnete der Bundesrat alles ab und der Witzbold Lübke gab seinen Wilhelm.
Kann es mir heute nur so vorstellen, weil jetzt immer noch legendär herumgehurt wird, was diese Bewegung alles progressives erreichte, dem aber letztlich nicht so war. Weil auch nach über 50 Jahren immer noch die anfängliche zuckende Motorik und ihre damaliges Erstarren, geschickt überspielt werden muss.
Gerade in jenen Tagen, im Mai, war besonders in Paris mächtig Bambule angesagt, unter Leitung von Dani Le Rouge und in Bundesgermanien wurde die entscheidende Initialzündung schlicht verpennt, welche darüber hinaus in anderen europäischen Staaten einen Flächenbrand hätte auslösen können. Sogar bei den Amis war Kampf an vielen Unis angesagt…
Irgendwie ist mir noch keine plausibele Erklärung eingefallen, weshalb heutzutage noch massenhaft Klassenkrampf erprobte Mumien, zwar ihre Mundwerke mit den Kukident gepflegten Fressleisten immer wieder bis zum Anschlag aufreißen, aber damals auf ganzer Linie versagt haben. Allerdings erblühen nebenher die Legenden weiterhin prächtig, gedüngt mit entsprechenden Notwahrheiten und Beschwichtigungslügen.
Am nächsten kommt noch eine Prophezeiung vom Великий товарищ Владимир Ильич Ульянов, was den nachhaltigen Flop der 68er betrifft, als er in weiser Voraussicht abließ: „Revolution in Deutschland? Das wird nie etwas, wenn diese Deutschen einen Bahnhof stürmen wollen, kaufen die sich noch eine Bahnsteigkarte!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.