Sidney Poitier geht nicht mehr einkaufen

Hatte bis zu dem Zeitpunkt, wo er sich etwas emanzipiert, ein sehr gespaltenes Verhältnis.
Für mich gehörte er zu der Riege von Renommier-Niggern aus dem Amiland, die sich auch noch recht dümmlich im Ostblock verheizen ließen. Fanden wir es immer zum Kotzen, weil unsereins niemals in den Genuss kam, entsprechende Stare live erleben zu können. Hätte gern, zu meinen Halbstarkenzeiten, mal ein Konzert von Harry Belafonte oder Louis Armstrong besucht.
Bis hin zum Ableben der Zone hatten jene idiotischen Kulturfuzzis ihr Spielchen weiter betrieben. Für Fernsehaufzeichnungen wurden Offiziersschüler, Stasidümmlinge und anderes Pack bemüht. Hat man heute nicht mehr nötig, allerdings ist die jetzige Kulturlusche in Berlin, auch aus solchem Holz geschnitzt.
Dabei sollte es verboten werden, solcherart Funktionär aus roten, über braunen, bis hin zu schwarze Gefilden, sich in Kultur austoben zulassen. Wobei der nebolschewistische Wruggenkopp, nebenher noch eine ganz wichtige Quote erfüllen musste, weil er vom anderen Bahnsteig kommt…
Poitier mochte ich trotz seiner Aura, zumindest seine Darstellungen in den Hollywoodschinken, wobei „Flucht in Ketten“, genauso „In der Hitze der Nacht“, typisch tränendrüsig ausgingen. Darauf hätte man in beiden Filmen verzichten sollen, da zum Schluss alles doch wieder, in dem rassistisch geprägten Land, zu einer typisch US-Amerikanisch verklärten Farce abglitt. Wo nichts weiter übrig blieb – so sind sie halt die Amis!
t-online sieht es natürlich ganz anders. Da sie die ewig kurzsichti­gen Plebse entsprechend hofieren müssen, weil die träge Masse sehr gern entsprechend vorgekauten gutmenschelnden Medienschleim frisst.
Fast hätte ich es vergessen, über der antirassistischen Poitier/Steiger-Schmonzette, thront natürlich Ray Charles mit seinem gigantischen Gesang!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.