Ich finde es ganz großartig und saugeil – Die EU-Kommission hatte mich wirklich nicht enttäuscht!

Es handelte sich wieder um eine ganz, ganz typische Politswingerfete, einer Masturbationsperfor­mance der üblichen Art.
Was gab es dazu im Fratzenradio zu sehen?
Ein Reporte plapperte aus Brüssel, der Studio-Heinz stellte dafür wieder gängige, ewig ausge­lutschte Fragen, da er ja irgendwie seine Zeit auch totschlagen musste. So richtig schien ihm nicht klar zu sein, was für die Zuschauern für glaubhaft gepfriemte Notwahrheiten rauskommen sollten, im verbalen Ringelpiez mit seinem Kollegen.
Der auswärtige Mann plapperte richtiggehend gut. Schon bewundernswert, was man so alles ablas­sen kann, wenn vor Ort überhaupt nichts geschehen ist.
Bringe mal im Telegrammstil die implodierten Sprechblasen aus dem hohen Hause, entsprechend gehübscht.
Ach so, Flintenuschi wurde kurz eingeblendet. Da kam ihr sichtlich banniger Spaß auf, wenn sie als große Macherin ewig mit dem Glöckchen hantierte. Mama wurde dabei sicher an alte Gewohnhei­ten zuhause erinnert, wenn die familiäre Handballmannschaft schellend gerufen wurde…
Man traf sich halt in Brüssel, um demnächst ein identisches Prozedere für sämtlichen Staats- und Regierungschef´s der 27 Länder anzukündigen.
Warum wurden die nicht gleich eingeladen? Da hätte sich doch das heutige Palaver erübrigt und man ein Haufen Kohle sparen können!
Allerdings existieren für die auserwählten Landesluschen*INNEN usw. u.ä. auch kein Pläne, wegen even­tueller Gemeinsamkeiten, über die sie dann labern dürfen.
Solche wichtigen Sachen müssen die sich selber vorher ausknautschen, da die EU-Kommission nur mit Vorschlägen und Empfehlungen aufwarten kann.
Weshalb existiert dann jener Flach-Wixerverein überhaupt?
Damit Uschi lediglich mit dem Glöckchen spielen darf?
Die später zu zitierenden Nasen*INNEN usw. u.ä. sollen dann identische Prioritäten ausklamüsern, in Richtung nationalökonomischer Notfallpläne, zum Schutz der Verbraucher! Nun können die EU-ler nichts aus ihren Hüten zaubern, dafür sollen sich die Mitglieder von außerhalb etwas praxistaugli­ches einfallen lassen. Es geht aufgrund dessen, hauptsächlich darum, von irgendwoher energieinten­sive Vorprodukte zu besorgen, wie Stahl und Ammoniak. Letzteres vielleicht für die Herstellung von nostalgischen Sprengstoffen?
Was ist eigentlich darunter zu verstehen, dass der Gasverbrauch nach außerhalb der EU verlagert werden soll?
Angeblich zog man dafür die Lehren aus Pandemiezeiten. Ist sicher dem laufenden Wirrwarr ge­schuldet, als sich die ganz großen Ekspertennarren permanent ihr schwachsinniges Pro und Contra um die Ohren schlugen, bevorzugt in Talkshows…
Da zahlen wir GEZ-Gebühren und was bliebt, von ungefähr 15 Minuten MIMA (MOMA ist noch einen wesentlich größeren Zacken verblödender!), eigentlich bei mir hängen?
Also, die EU-Kommission besitzt überhaupt keine Kompetenzen, kann lediglich Empfehlungen unters Volk streuen, darunter darf nichts verbindliches sein! Perspektivisch gesehen wird letztlich absolut nichts krisenfestes dabei herauskommen…
Verstand nicht, was es mit dem schleierhaften Solidaritätsabkommen auf sich hat, und weshalb nur 6 Staaten damit verbandelt sind, von 27 EU-Mitgliedsstaaten.
Ist mir aber auch schnurzegal!
Weshalb soll ich mir eigentlich solchen Verbaldünnschiß einziehen, den anschließend die Modera­toren immer noch mit allen möglichen Dummschnack würzen.
Nur um die kurze Quotenblondine bimmelnderweise zu erleben?
Hinzu kommt, dass mich ihre phrasenhaften Vortragskünste immer gewaltig anstinken, wenn sie sich an den Mikros schafft, wie ein oberster Oberprimaner…
Witzig finde ich allerdings den hölzern erscheinenden Haarschopf, kann es sein, dass sie damit, zumindest rein äußerlich, ihrer Hirnkugel ein größeres Volumen gibt?
Davon abgesehen mit den Köpfen ist es sowieso ein seltsames Ding…
So richtig mochte ich Heinz Erhardt ja nicht, aber seine Wortspiele hatten wirklich etwas, wie hier z.B.:
Jetzt weiß ich endlich auch, wieso
sie Köpfe haben! Soll ich’s sagen?
Sie brauchen dann das viele Stroh
nicht in der Hand zu tragen!

Fußnote: Die kommende Sparreduzierung hat auch seine guten Seiten!
Man könnte dazu mal die verordneten Putin-Vollscheuklappen ablegen, öfters Die Laterne der Dummen ausgeschaltet lassen und dafür etwas von Wladimir Sorokin lesen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.