Archiv für den Tag: 20. August 2014

Ende Oktober 2013 meinte Änschi zur Handy-Affäre:

 – Beginne mal mit einer Fußnote: Hatte gestern mal wieder den Finger nicht vollständig aus der Perforierung meiner Sitzwangen bekommen
„Ausspähen unter Freunden“ – das geht gar nicht“
Gestern aus der Türkei: „Ausspähen unter „Freunden“ – das geht gar nicht.“
Etwas zur Erinnerung!
Im Frühjahr 1917 spendierten deutsche Generalstäbler Владимир Ильич Ульянов und seinen Genossen einen kostenlosen Eisenbahnlift durchs Deutsche Reich, wobei es nicht abwegig ist, jene kaiserlichen Militaristen als die Wegbereiter der Oktoberrevolution zu brandmarken!
Allerdings machte es der Oberbolschewik anschließend nicht mehr allzu lange. Vielleicht halfen ihm dabei das Attentat von 1918 und deren Folgen – ein späterer Schlaganfall, wegen anschließender Geschichtsklitterung für die Nachwelt. Letztlich war es bestimmt nur seine Syphilis, von der er damals hinwegrafft wurde, denn solch Handicap passte absolut nicht zum Ableben des berühmtesten Revolutionärs aller Zeiten…
Bevor Lenin hops ging, schoben ihn vorher alle möglichen Leute ein Haufen Scheiß in die Schuhe, darunter befand sich auch der folgernde Spruch: „Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser! (Unser Russischlehrer, ein großer Sadist, wiederholte ihn auch laufend, trotzdem habe ich ihn irgendwann vergessen.)
WIKI räumt mit der Legende auf und dort findet man etwas ähnliches. Der große Sowjetführer soll wohl den Spruch: „доверяй, но проверяй“ – „Vertraue, aber prüfe nach“ – öfter mal abgelassen haben (sicher im Suff).
Irgendwie sind die Worte schon nachvollziehbar, zumal die höchsten Politsachwalter üblicherweise auf Schritt und Tritt Verrat wittern (berechtigterweise), beginnend bei vielen Knechte der unmittelbaren Seilschaften, wobei sie bei ihren globalen Verbündeten noch weniger auf dümmliche Nibelungentreue hoffen können.
Was man dem großen начальник allerdings sehr positiv anrechnen muss, er hurte damals nicht ewig mit solchen Begriffen wie „Demokratie“ und ähnlichem Blendwerk herum. War schon klar, denn gemeinsam mit seinen Mannen propagierten alle eine demokratieresistente Gesellschaftsform. In der es nicht ausblieb, dass sie sich immer gegenseitig halfen, wenn die Stare mal wieder mit ihrem Latein am Ende waren, dann mit sofortiger Wirkung alle fraktionsbildenden Aktivisten jeglicher Richtungen sofort über die Klinge springen ließen…
Mal retour zu den gegenwärtigen demokratischen Freunden. Weiterlesen