Verbindet die „Schmeisser GmbH“ und „MISEREOR“ etwas?

…es liegt im Sinne des Betrachters
In dieser Woche fiel mir ein neuer Flyer der „Schmeisser GmbH“ in die Hände.
Als ich gestern auf dem U-Bahnhof „Blissestraße“ dieses riesige Poster von „Misereor“ sah, befielen mich sofort „ketzerische“ Gedenken.


Bereits seit Kindheitstagen hieß es immer wieder, dass ich aus meiner vielen Leserei ewig falsche Schlussfolgerungen ziehen würde. Zu dieser Erkenntnis gelangt erstmals die Mutter meiner Schwester, dann viele Pädagochen, später fast alle „Vorgesetzten“, schließlich auch die Organe…
Wahrscheinlich ging es mir auf dem Bahnsteig wiedermal so.
Nicht etwa, weil in den Medien geunkt wurde, dass die vollgefressenen Bundesgermanen zu Silvester wieder 130 Millionen EUs verpulvern werden und nur deshalb auf BVG-Hoheitsgebiet, listig mit der abgelichteten Schlagagitation gebettelt wird.

Nee, nee, es war wegen der Mpis auf dem Werbezettel der in meinen Zimmer herumschwirrte.
Mein Englisch ist nicht besonders, trotzdem versuchte ich den Text mal zu übersetzten.
Dabei kam folgendes heraus:
– Eine Molot Vepr Police 12E M4 mit klappbaren Hinterschaft und eine Molot Vepr Police 12E DB ohne Schulterstütze
Die Molot Vepr 12 ist eine halbautomatische Knarre und wird von SWAT Teams mehrerer europäischer Polizeikräfte eingesetzt. Konzipiert und optimiert für Sturmangriffe, sie verbessert auch die Verteidigungsfähigkeit von SWAT-Einheiten gegen Bedrohungen aus nächster Nähe.
(*)
Die Molot kombiniert die bewährte Zuverlässigkeit der Kalaschnikow mit einer in Deutschland entwickelten…
– Im Vergleich zu einer klassischen Pump Gun hat die Molot Vepr 12E folgende Vorteile:
1 Überlegene Zuverlässigkeit unter Feldbedingungen
1 Hohe Feuergeschwindigkeit (8 Aufnahmen in 1,9 Sekunden)
(scheinbar die theoretische FG, die lag bei der AK47 bei 10 Schuß/sec.)
1 Große Magazinkapazität…

Klar war mir, warum der Text nicht in Deutsch vorlag, weil die Firma weltweit agiert. Und diese Erkenntnis des Satzes mit dem (*) hier noch nicht als aktuell gelten kann. Mit was für Knarren sie momentan in Syrien und Ägypten herumballern, ist mir nicht bekannt, sicher mit dem schwäbischen Pendant aus dem Hause Heckler&Koch, diese Ballermänner hatten sich doch letztens auch in Libyen bewährt.
Handelte es sich bei den Toten nun um Kollateralschäden bundesgermanischer Waffenexporteure oder könnte man sie auch als Probanden der Waffenindustrie bezeichnen? Schließlich dürfen deutsche Hausschweine schon lange nicht mehr für diverse Schussexperimente benutzt werden. Die mussten Jahrzehntelang herhalten, wegen der frappierenden Ähnlichkeit der inneren Organe zu denen der menschlichen Spezies…
Retour zu „Misereor“!
Warum begibt sich dieses „Hilfswerk“ nicht auf ähnliche Pfade, wie man es von steinalten (Den Begriff: „scheintote“, wollte ich in diesem Zusammenhang nicht benutzen) Charityladies kennt, die auf Benefiz-Veranstaltungen reiche Leute anbetteln. „Arbeitgeber“ welche ihre Mägde und Knechte auspowern und die dann auf diesen Happenings auftauchen, aber vorher einen Griff in ihre Portokassen tätigten, um sich hernach für ihre „Mildtätigkeiten“ von den Medien hofiert zulassen.
Bei den Milliardengewinnen der Waffenbranche käme nach dem Griff in eine „Kaffeekasse“ auch etliches zusammen…
Schon klar, auf diese Idee würde der römisch-katholisch e. V. natürlich niemals kommen.
Auch folgende Gedanken sind bestimmt recht abwegig.
Im Füllhorn des bundesgermanischen Bruttosozialproduktes (eine geile Wortschöpfung!) landet von der „Schmeisser GmbH“ auch sehr viel Knete, was halt dem mormalen Gang einer „demokratisch“ legitimierten Produktionsstädte entspricht und nebenher bedeutet, diese Firma verfügt natürlich über einen Betriebsrat, der sich für die Belange seiner Belegschaft einsetzt – Erhaltung von Arbeitsplätzen etc…
Nun wäre es doch mal an der Zeit, dass „Misereor“ endlich eine Danksagung an die dortige Gewerkschaftsgruppe funkt, da Produkte aus ihrer Firma wahrscheinlich auch dafür sorgen, dass die humanistischen Romantiker des Bischöflichen Hilfswerkes nicht arbeitslos werden….

Ein Gedanke zu „Verbindet die „Schmeisser GmbH“ und „MISEREOR“ etwas?

  1. Pingback: Bolschewistisches Schlachtfest | Blogwart Zonenkl@us

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.