Archiv der Kategorie: sangerhauseN

Vom Hauptmarktflecken des zänkischen Bergvolkes nördlich der Alpen ins südliche Sachsen Anhalt

War einige Tage in der heimlichen „Hauptstadt“, später hängte ich noch zwei Tage in der kaltem Heimat dran, wollte mich sonntags allerdings nach Halle verkrümeln. Tagsüber war bereits undurchsichtige Suppe mit vielleicht 80 Meter Sichtweite, gegen 18 Uhr waren es dann nur noch rund 50 Meter. Wer die Ecke kennt, der weiß, dass es sich in den Grunddörfern bei Eisleben noch verdichten kann. Also retour und politisches Asyl bei Puffi beantragt und üblicherweise erhalten. Spät in der Nacht endete unser hochprozentiger Exkurs innerhalb kürzester Zeit, als wir bei einer abschließenden Session nicht mehr in der Lage waren, korrekte Akkorde auf der Klampfe zugreifen…
Seit vielen Jahren sammelt der Scheff für mich Zeitungsausschnitte und zwei-dreimal erhalte ich dann ein Ostpaket. Nun hatte ich im letzten Monat gerade eine „Geschenksendung – Keine Handelsware“ erhalten, drin befand sich auch ein angekündigtes Werk.

Schade, dass jene Publikation so in die Hose ging. Fand darin vollkommen kritiklos viele dummrote Stalinisten verewigt, wogegen die Dame so manchen Zeitgenossen, auch jüngeren Datums, zumindest mit einer Fußnote hätte erwähnen sollen, z. B. : Johann Gottfried Schnabel, Julius Graf von Bose, Max Hoelz, Alexander Herrmann (Meine Großeltern besaßen so ein Instrument, ihre Tochter klimperte darauf auch ganz leidlich. Ich durfte nie Unterricht nehmen, da die Genossin meinte, dabei handle es sich um ein kleinbürgerliches Relikt, denn mir wollte sie schließlich die Karriere als Pilot der NVA ebnen…), Alban Hess, Peter “Mischa” Langner (Hierzu etwas von U. Trolle.) u.a.
Gelungen fand ich jene Seite, bei der Madame Stadel ausführlich auf Amalie (Irmgard Röthling) einging. Im gleichen Atemzug hätte es ihrem Lehrerkollegen, Pento Paulsen, auch gut angestanden, ein paar Worte über ihn zu verlieren. Jene etwas eigenwillig Persönlichkeit, aber guter Pauker, wurde nämlich von einer unsäglichen Trinität, bestehend aus Fräulein S., Frau L. und der Mutter meiner Schwester vom Gymnasium vertrieben, wegen seiner christlichen Einstellung. Erinnere mich da an eine Diskussion, deren Wortlaut ich als Kind aufschnappte, als ihr Vater, sie und ihren stalinistischen Genossinnen einer tiefen Dummheit bezichtigte, die den Grund der Relegation betraf.
Als Begründung kam von ihr u.a., dass es nicht vereinbar sei, wenn sich an einer sozialistischen Oberschule ausgerechnet der Physiklehrer zum Christentum bekannte, obwohl dies niemals im schulischen Bereich einfloss…
Nach dem Mauerfall wurden mir von mehreren Seiten recht merkwürdige Spekulationen zum Tod von Pento herangetragen, weshalb hat man da eigentlich niemals nachgehakt?

Schleef kam bei ihr sehr kurz weg.
Mit meinem Gedächtnis steht es manchmal nicht mehr zum Besten, auf der anderen Seite lässt sich C. S. über einen Zossen oder eine Teppichratte aus…
Scheinbar war Einar ihr unbekannt oder das Interesse nicht so ausgeprägt. Vielleicht will sie ja die Klitterung zu seiner Person anderen überlassen, den Leuten, die aus irgendwelchen unerfindlichen Gründen, ausgerechnete dem dortigen Oberdorfschulzen, zum 70sten Geburtstag des Theatermannes die Laudatio halten ließen – scheinbar wegen der politischen Quoten. Jedenfalls gab es irgendein Happening, kann mir schon vorstellen wie dies über die Bühne ging. Viele Leute darunter, die jemanden kennen, der irgendwann mal Einar gesehen hatte. Wenn ich daran denke, was in dem Schleef-Verein für Schnarchnasen sind. Vor mehreren Jahren monierte ich ein Vijo in der etwas größeren Besenkammer vom Spenglermuseum, die man als Ecke des schlechten Gewissens, den Leuten als Alibi für ihren verblichenen Landsmann präsentiert. Letztes Jahr im Mai hatten sie den Fauxpas immer noch nicht korrigiert. Witzigerweise waren nur Puffi und Gerald Neuschel in der Lage, jenen Spruch, den eine ganz wichtige Tante mit spitzen Mündchen in die Kamera plapperte, zu interpretieren…
Ich verkneife mir auf den Rest einzugehen Weiterlesen

Spätsommer in der kalten Heimat

Wir waren am Wochenende auf einer richtig guten Fete und mit seinen Beziehungen hatte das Geburtstagskind auch für das entsprechende Wetter gesorgt.
Schon im Vorfeld konnte man nicht meckern, anfangs doch etwas.
Bestand meine Gattin ausgerechnet am Nachmittag darauf, noch eine Staude für den Garten zu besorgen, dies fiel ihr gegen 15 Uhr und ein paar Zerquetschte ein, als ich durch Wimmelburg kurvte. Im dortigen „Norma-Markt“ kam dann der Hinweis, doch nach Hellerwer ruf zu fahrn zum EDEKA. Die hatten zwar einiges an Zimmerpflanzen und einen neuen Tip, wo wir bestimmt noch etwas erstehen konnten. Also wieder runger durch den Grund un uff der anneren Seite wieder nuff, in Liedersdorf(!?) gäbe es eine Baumschule.
Richtig, bloß seit Stunden geschlossen und was von außen zusehen war – alles sehr schnuckelig. Mein Weib grummelte leicht, „na ja, es hat nicht sollen sein!“
Machte mich aber trotzdem zum angrenzenden Wohnhaus auf, aber niemand da.
Vis-à-vis zwei Leute mit Gartenarbeit zugange. „Die Scheffin ist schon länger in Sangerhausen zum Wochenendeinkauf, müsste aber bald zurück sein. Ach, warte mal, wir gehen zur Oma, sie wird  garantiert noch etwas herausrücken!“
Großmutter natürlich auch zum Schoppen mitgefahren.
Auf so einem Mogchen bedarf es nicht der NSÄ, weil die Nachbarn über alles im Bilde sind.
„Ich starte noch einen letzten Versuch, hole das Handy und rufe meinen alten Freund an, er besorgt  momentan bei Hamburg seine Pflanzen…!“
In solch industriefreier Pampa ist natürlich das Händeln einer Kommunikationsprothese mit Schwierigkeiten verbunden. Erst beim dritten Versuch stimmte die Windrichtung, „geht alles klar, an den Stauden hängen überall die Preisschilder…“
Bezahlt, alles verbunden mit einem herzlich Dankeschön und ab. Weiterlesen

Todesflug der Mauersegler

Stöberte anschließend noch etwas auf der Heimatseite der SZ herum.
Zu folgendem Artikel muss ich noch etwas ähnliches ablassen.
Letzten Freitag erlebte ich dreimal ein seltsames, nie vorher gesehenes Phänomen in der Nähe von
Sangerhausen. Zweimal auf einer kleinen Landstraße von Wallhausen nach Brücken, später in Richtung  Beyernaumburg.
An jenem Vormittag herrschte aufgerissene Bewölkung. Cumuluswolken schoben sich langsam in Richtung Osten zusammen, zwischendurch immer wieder für mehrere Minuten große, blaue Löcher droben, manchmal für eine halbe Stunde.
Auf der Bitumendecke hockten dann kleine Grüppchen von Schwalben, vielleicht 25 bis 30 an der Zahl. Kauerten ganz flach auf dem Boden, mit gespreizten Flügel, die sie auch nach unten drückten.
Ein Teil schaute in meine, bzw. unsere Richtung und die anderen entgegengesetzt, aber im vollsten Vertrauen einer Abbremsung des Autos. Schon hupend, die Karre fast im Stand, flogen sie im Abstand von vielleicht zwei Metern recht schwerfällig einen Bogen, um anschließend sofort hinter uns wieder auf dem Asphalt zu landen.
Bei ihren Aktionen werden bestimmt viel hops gegangen sein, da es einigen Zeitgenossen ewig Freude bereitet, Kleingetier auf der Straße flach zufahren…

Letzter Samstag (Sonnabend) in der Geburtsstadt von Friedrich Julius Wilhelm Graf von Bose, Gustav Adolf Spengler, Einar Schleef und den meisten von uns natürlich!

Folgende Personinnen und Personen kamen dem Aufruf zum feuchtfröhlichen Nostalgiefahnenappel nach, der am 25.V. MMXIII, im „Rüsselpub“ zelebriert wurde.
Aus Datenschutzgründen benutze ich zur Aufzählung lediglich Vor- und Spitznamen! Bitte außerdem darum, dass artfremde Betrachter und -Innen aus dem In- und Ausland beim Beäugen der Bilder (Die sie ja nichts angehen.), gefälligst ihre Augen verschließen!!!
Alle mit (*) versehenen Altjugendfreundinnen und Altjugendfreunde erhalten nur ein halbes Bienchen, da von ihnen, nach Erhalt der Botschaft, keine Rückmeldungen bei mir erfolgten: Barbara*, Carmen d. ä.*, Carmen d. j., Conny, Frau v. Madi*, Heike, Puppi*, Steffi, Walla, Yvonne,
Billy, Didchen*, Diddi*, Dieter, Gecker, Hansi, Hippi*, Jimi, LS*, Madi*, Peer* + Filius, Pfeffi, Puffi, Schorsch, Ulli.
Herr Jugendfreund Pfeffi erhält als zusätzliche Auszeichnung noch ein Blick zur Sonne, mit Eichenlaub, Essbesteck und Industriebrillanten am Bande, da er längere Zeit durch Sangersdorf irrte, um eine entsprechende Restauration aufzutreiben.
Jenes abendliche, digitale Rauchzeichen aus „Deutsch-Südwestafrika“, sollte hier auch noch Erwähnung finden, verbunden mit der entsprechenden Danksagung an Co&De!
Der „Rüsselpub“ ist unbedingt weiter zu empfehlen!
Gut, anfangs war die Bedienung etwas chaotisch, was sich aber nach mehreren Stunden änderte – zu noch chaotischeren Verhältnissen wandelte – aber dann auf keinen Fall der Bedienung anzulasten ist!
Bin immer wieder erstaunt, was meine kleine Digitalmöhre für Bilder liefert, habe aber keine Bildbearbeitung vorgenommen! Nebenher noch einige Impressionen aus dem Umland…
Siehe wieder bei FLICKR!
Fußnote:
Es war es ein gelungenes Fest – Danke an uns!

TRUCKERLOTHAR

Eine nicht redigierte wahrhafte Legende vom Fuße des Kiffhäusers – Anfang der 1970er

…Das Leben auf dem Campingplatz nahm stressige Dimensionen an. Mein Zimmerchen befand sich neben den Räumlichkeiten der Rettungsschwimmer, fast jeden Abend gab es etwas zu feiern. An den Wochenenden erschienen Freunde und Kumpels. Gepennt wurde teilweise zu sechst in dieser kleinen Butze, dafür wurden Tisch und Stühle auf dem Schrank platziert, außerdem standen für weiteren Besuch noch zwei Sechsmannzelte auf dem Platz rum.
Hinter dem Bettende stapelten sich Bierkästen, jede noch so kleine Gefälligkeit für die Camper wurde vorzugsweise mit Bier oder Schnaps honoriert. Bald wusste es jeder, dass in meiner Bude immer ein paar Schachteln Bier herumstanden, deshalb erschienen nachts oft irgendwelche Leute, die sich Alk liehen, der am nächsten Tag in noch größerer Menge zurück gegeben wurde.
Vom Chef kam zu Beginn meines Jobs, jene augenzwinkernde Anweisung, kleine Gefälligkeiten für Camper seien Service und nach Möglichkeit sollte ich für ihre frommen Wünsche ein offenes Ohr haben. Allerdings nahm es manchmal schon merkwürdige Ausmaße an, so musste ich öfters mit dem RS 09, so tief wie möglich ins Wasser fahren und in Ufernähe Seegras und Schilf mähen  oder jemand stellte fest, dass seinen PKW-Reifen Luft fehlte, nach erfolgtem Hilferuf stand ich mit dem Multicar nebst Kompressor da und pumpte die Pneus wieder auf.
Ewig lagen auch irgendwelche Reparaturen an Zeltgestängen an, ganz abgesehen von der Tatsache, dass ich laufend Zelte mit aufbauen musste, weil die Leute nicht klar kamen. Wollte z. B. Herr Doktor Dingensknecht etwas länger pennen, da er den Kater der vergangenen Nacht kurieren musste, hieß es dann für mich, einige Stunden später mit Rasenmähen beginnen. Diese Zeit ließ sich sowieso in der Nachbarschaft mit Kartenspiel überbrücken, denn öfters fehlte am späten Vormittag irgendwo der Dritte Mann zum Skat. Es kam vor, dass Kurt mich suchte, er mit unser aller Dienstschwalbe auftauchte und im fliegenden Wechsel dann meinen Part übernahm.
Irritiert hat meine Kollegen und die Camper die Tatsache, dass ich auf meiner fast täglichen Mülltonnenreinigungstour mit Anzug, Schlips und Kragen vorfuhr, ebenso war dies meine Dienstbekleidung wenn ich irgendwas mit dem Geräteträger anstellte. In der Freizeit lief ich mit einem löchrigen russischen Matrosennicki rum, meine Jeans waren in den verschiedensten Farben schachbrettartig gestopft, mit Isolierband wurden kleine Risse überklebt, gingen sie weiter auf, flickte ich sie mit Gitarrensaiten oder bunte Lederflicken und jeder konnte sich mit Filzern auf den Hosen verewigen, mit Autogrammen oder doofen Sprüchen. Weiterlesen

Rosenkönigin aus Sangerhausen – Große Aufregung um ein kleines Plakat

In meiner kalten Heimat gehen die Uhren nicht viel anders als hier im hundeverschissenen Bundeshauptdorf. Idiotische Kleinigkeiten werden aufgeplustert, viele Leute klammern sich daran fest und bekommen dabei multiple Orgasmen.
Seit mehreren Wochen sorgt in Sangerhausen ein Poster für Unruhe. Am 5. Oktober wärmte die MZ mal wieder diese olle Kamelle auf, wird wohl noch ein Weilchen so weiter gehen.
Habe nun heute auch meinen Senf dazu verspritzt – bei Fezbuck...

Gruß an Doreen Keitel und die Mitstreiter der Werbeagentur Wieprich!
Mit ihrer Kreation haben sie doch genau das erreicht, was einen guten Werbegag auszeichnet, er ist in aller Munde.
Hinter den sieben Bergen, bei den sieben Zwergen flüsterten es sogar die Spatzen im Frankenland von den Dächern.
…Mit großer Außenwirkung. Sogar in Alice Schwarzers “Emma” ist das Plakat gelandet. Auf der Leserbriefseite. Unter dem Titel “Prostituierte Prinzessin”. Verfasst haben diesen Brief Beatrice Grölle und Claudine Schmidt aus Nürnberg…
Spätestens, seit Frollein Schwarzer sich grinsend als Werbeprinzessin für „BILD“ verdingte, kann man diese Tante doch nun gar nicht mehr für voll nehmen. Eigentlich schade, denn für meine Begriffe erfährt das Sangerhäuser Poster dadurch sogar eine gewisse Abwertung.
Was ging denn in den Hirnwindungen der Doppelspitze Grölle/Schmidt während der Betrachtung jenes winzigen Bildausschnittes eigentlich ab? (*) Jemand (Frau oder Mann ist nicht ersichtlich) hockt auf einem hängenden Einzylinder, im Volksmund auch Thron genannt, mehr nicht. Ganz keusch sind dort lediglich hochhackige Puschen, zarte Fußfesseln und ein witziger Slip dargestellt? Dieses Höschen ist von solch harmloser Ausführung, so etwas wird heutzutage in jedem Dessous & Lingerie Online Shop für Senioren angeboten…
Mit viel kranker Phantasie wird daraus, unter Inanspruchnahme einer Moralkeule, der Aufmacher: …”Prostituierte Prinzessin”…
Mir kommt alles vor wie ein schlechter Lesbenwitz…
Nun folgt noch: …“Es ist schade, dass sich in meiner alten Heimat die Entwicklung von einer weitestgehenden gleichberechtigten Frau seit der Wende in großen Schritten rückwärts entwickelt statt vorwärts.”…
Den Witz verstehe ich auch nicht!
…Für die Gesellschaft Deutscher Rosenfreunde (GRF) ist die Sache offenbar noch nicht zu den Akten gelegt. “Der Vorstand der GRF wird mit den Verantwortlichen der Werbekampagne ein persönliches Gespräch zur Klärung führen.”
In dem Verein hängen bestimmt auch Leute herum, die nach dem Anschluss von Neufünfland an den Westen, in ostdeutschen FKK-Gefilden auftauchten und gegen die dortige Freikörperkultur protestierten.
PS. Meine politische Inkorrektheit ist sprichwörtlich!
Habe mich deshalb etwas gebremst, der Schrieb wurde letztendlich verkürzt wiedergegeben… Weiterlesen

Sehr alte Zeiten in s/w

Ulli hat mir fünf nostalgische Ablichtungen zukommen lassen.
Nur eine Handvoll, aber besser als nichts.
0088Dreimal ist „Mr. Sangerhausen“ drauf, leider hatte sich Pfeffer damals eine Jacke angezogen in die er nicht reinpasste und in sehr jungen Jahren sein Leben freiwillig zurückgegeben…
Auch nach Jahrzehnten könnte ich dem Arschloch (von Beginn an der Kosename für den Herrn Schwager) noch in seine Eier latschen, da dieses hirnlose Individuum mehrere hundert Photos von mir in die Tonne trat…
In dem Zusammenhang muss ich die Emsigkeit seiner Schwiegermutter noch lobend erwähnen, weil die Alte lange vor der Endlösung ein Haufen Bilder dem „Archiv“ an der Marienanlage zur Verfügung stellte und sie deshalb nicht der Vernichtung anheimfielen…

Blumenfest in Berlin-Weißensee – 24. August 2012 – 26. August 2012

Am Nachmittag hatte man mir im Wirtshaus doch recht gegeben, dass zwar latent immer noch ein Haufen Animositäten existieren zwischen den ehemaligen alten Coca-Cola-Sektoren und der vergangenen Hauptstadt unseres ersten Schlaraffenlandes aller Arbeiter nebst Bauern auf deutschem Boden, aber man weit weg von irgendwelchen Hintergedanken alle Himmelsrichtungen zur  Orientierung einbeziehen darf.
Deshalb ein Tippppp in die nordöstliche Richtung vom hundeverschissenen Bundeshauptdorf.
Man munkelt, dass dieses Wochenende erträgliches Wetter vorherrschen soll und deshalb: „Nichts wie raus nach Weißensee!“ – wobei eine Badehose nicht so angesagt scheint – wie uns der Berliner Gassenhauer weiß machen will, in dem es allerdings um eine andere Badepfütze geht…
…und überall stolpert man über Jungs und Mädels aus Sangerhausen*!

*Fußnote: Inge-Maus freut sich zwar auf uns, hält aber geheim wo ihre Geschichte stattfindet.

Hoffentlich meint die Picassina den letzten Satz in ihre Ankündigung nicht ganz so wortwörtlich und appelliert in der Tat nur an die Einbildungskraft der Anwesenden, habe nämlich absolut keine Lustbei bei der angesagten Hitze großartig herum zulatschen: „Kommen Sie mit mir bis an „das Ende der Welt, lassen Sie ihrer Phantasie freien Lauf!“
Also, die gesamte Schose beginnt am Toni und dann immer weiter in Richtung Ostsee!


Fotos werfen neue Fragen auf

 

 

Nach Rundgang und Studium der bedruckten Rollos, fragte ich mich, was man von dieser Winzausstellung in der Jacobikirche eigentlich halten sollte.
Schon während der visuellen Namensregistrierung von “Robert-Havemann-Gesellschaft e. V.” und “Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur” schwoll mir mein Kamm.
Gut, ich gestehe Menschen einen gewissen Wandel ihrer Ansichten zu, allerdings können mich Individuen mit 180 Grad Kehrtwenden nicht sonderlich beeindrucken. Genosse Havemann gehörte zu dieser merkwürdigen Spezies. Erst half er als glühender Verfechter jener unsäglichen Ideologie, die Basis des ersten sozialistischen Schlaraffenlandes der Arbeiter und Bauern auf deutschem Boden zu zementieren, aber keine 20 Jahre später ging es plötzlich in die entgegengesetzte Richtung…
Vielleicht erinnert sich der eine oder andere noch an sein Vorwort im Jugendweihe-Folianten: „Weltall, Erde, Mensch“, brrr!!!
Wirklich Leute, bereits als 14-jähriger hätte ich kotzen können. Deshalb wurde er von mir auch nie ernst genommen. In die ähnliche Schublade wanderte alsbald auch sein Schatten aus Hamburg (W. Biermann).
Was soll überhaupt jemand mit dem nostalgischen Feigenblatt der BzAdSED-D anfangen?
Es reicht einfach nicht – nur politisch korrekt – irgendwelche humanistischen Gefühlsduseleien unters Volk zu streuen und dabei dem Trugschluss aufzusitzen, im Zuge dessen, könne man jenes historisch gefestigte allseitige Desinteresse in den vielen geistigen Sahelzonen aktivieren. Mit der wagen Hoffnung beseelt, eines Tages entstehen daraus sogar noch blühende Landschaften. Dementsprechend wird diese Beweihräucherei immer wieder arg folgenlos betrieben, nebst einer krankhaften Erwartungshaltung, dass eventuell etwas hängen bleibt. Aber meistens entwickelt sich daraus lediglich grenzenlose Lethargie für den Rest des Lebens…
In Folge jenes Dilemmas, können Heerscharen von Pädagochen, Pücholochen und Soziolochen ihre ganz wichtige Daseinsberechtigung ableiten. Das sie aber nur witzlose Symptombekämpfung in allen Lebenslagen betreiben, darauf kommt von diesem elitären Klüngel aber niemand.
Was dort an der Kirchenwand hing, wurde bereits ewig vorgekaut den Kids offeriert und für dieses unverständliche Lexikonwissen wurden sie in den  Schulen auch noch mit Noten malträtiert. Oftmals geschah dies unter der führsorglichen Obhut von ausgesprochen dummen, ungebildeten und sadistisch veranlagten Leerkörpern. Witzigerweise wird diese Art von Geschichtsvermittlung dann auch noch unter Bildung abgebucht!
Was damit absolut nichts zu tun hat, entsprechende Wissensvermittlung beginnt eigentlich im Elternhaus! Dort muss das Interesse für die Vergangenheit geweckt und am Leben erhalten werden, um später Verknüpfungen herstellen zu können für die Gegenwart und darauf aufbauend in Richtung Zukunft…

Nochmal retour zu den Publikationen
Natürlich hätte ich auch zu einigen anderen Leuten etwas privates ablassen können, da würde aber nur sehr schwer der Bezug zu Sangerhausen herstellbar sein.
Es ging mir nur um die unbekannte Kleinigkeit – wie üblich!
Außerdem war Mischa sehr lange mit „Renft“ verbandelt. Da gab es zwangsläufige Schnittmengen. Dahinter steigt aber nur jemand, der zu älteren Ostzeiten Verbindungen in jene Richtung pflegte und dies waren in Sangerhausen nicht viele.
Die kommenden Zeiten werden bestimmt lustig.
Als nächstes wird garantiert ein Peter “Mischa” Langner-Verein aus der Taufe gehoben, gegründet von Berufszeitzeugen (Ich bin Zeuge! Um was geht es? Ich kenne jemand, der kennt jemand, der Mischa kannte…), ähnliche Kaliber wie vom Schleef e.V
Habe meinem Weib gegenüber schon abgelassen, welche ganz wichtigen Leute dafür zwingend in Frage kämen. Als Generalsekretär steht dann bestimmt sein ehemaliger Nachbar aus längst vergangenen Tagen in den Startlöchern (Wilfried Hering, genannt: Fischchen!). Markante Opportunisten sind offenkundig für solche Positionen immer am Besten geeignet…
Wie manche Leute Schleefs Lebenswerk zerfleddern und plötzlich auf seiner Pisse Kahn fahren, so ähnlich wird es letztlich auch Langner gehen und dies haben beide wirklich nicht verdient!

Fußnote zum Artikel

Ich hatte ja den Ausstellungswächter (Steffen – kannte ihn bereits als Kind schon, da ich oft mit Großvater in das Christliche Antiquariat von Alban Hess ging, wo besagter Herr auch arbeitete. Im Gegensatz zu seinem Scheff, war er immer ein angepasster netter Zeitgenosse… Hier noch ein Nachtrag vom 6. August 2021) der meinen Wisch unbedingt entfernen wollte, inständig gebeten, einmal in seinem Leben über seinen Schatten zu springen – er schient den Versuch nicht unternommen zu haben. Denn für das Foto hält Frau Pastor den Zettel lediglich in der fast identischer Position, wo er vorher hing – der Pin fehlt nämlich.
UnbenanntHier der Beleg, Tante STEFFI ROHLAND flunkerte in der berühmten lokalen Postille!
Weshalb jonglierte sie sogar dort mit einer Notwahrheit?
Siehe Text auf meinem miesen Photo, dort steht nix, dass Mischa 1946 geboren wurde!
Hätte noch gefehlt: …1946 in Sangerhausen, auf dem Boden der ehemaligen DDR, das Licht der sozialistischen Welt erblickt…
Ich kam nur deshalb darauf, lief doch in der etwas größeren Besenkammer vom Spengler-Museum, in der man ein Gedenkplätzchen für Einar Schleef eingerichtet hatte, monatelang ein seltsames Vijo.
Auf ihm plapperte einleitend eine Tante vom Schleef e. V., mit sehr gewichtiger Mine und spitzen Mündchen den folgenden Satz: Einar Schleef wurde 1944, in Sangerhausen, in der ehemaligen DDR geboren…

Alles Schleeft, Einar wacht!

Heute bekam ich den Auftrag in meinem Gekrusche herumzuwühlen, da die Dame des Hauses zwei wichtige Kopien vermisste und sie der Hoffnung aufsaß, sie würden sich bei mir anfinden. Alles mögliche Zeugs fiel in meine Krallen aber keine der beiden Ablichtungen.
Ein belangloser Brief von Einar Schleef erinnerte mich an das begonnene Geschreibsel von gestern, er bedankte sich für Kopien, sie betrafen eine kurze Chronik von Sangerhausen.
Letzten Freitag besuchte ich das Spengler-Museum in Sangerhausen, was eigentlich letzten November schon vorgesehen ward. Alles lief unter ganz falschen Vorstellungen ab, da mir die Tante an der Kasse versicherte, es würde sich um seine berühmte Ausstellung mit dem Reliefstadtplan seines Geburtsortes handeln, wie bereits in den 80ern im Rathaus Schöneberg gesehen.
Was fand ich aber dort vor?
Eine verwinkelte, etwas größere Besenkammer mehr schlecht als recht bestückt mit Fotos aus dem Suhrkamp-Büchlein…
Gleich links in dem flurähnlichen Gang hing seine Betrachtung der verschiedenen Interpretationen von Zuhause.
Geradezu an der gegenüberliegenden Wand steht linksseitig ein Monstrum für Bild und Ton, hinten rechts ein Monitor an der Wand, gleich um die Ecke der nächste. Beide plapperten unentwegt, wobei der im anderen Raum sehr laute Geräusche abließ von Aufführungen aus Frankfurter Zeiten.
Natürlich befanden sich keine Sitzgelegenheiten vor den Bildschirmen, deshalb setzte ich mich hin und sah aus jener Perspektive diese merkwürdigen Biographie an.
Dann erschien eine Familie mit mehreren Gören, alle stürzten sofort zur Audio-Video-Kiste, nun plärrte es von drei verschiedenen Seiten…
Als zeitloses Wesen war mir nicht so richtig klar, wie lange der merkwürdige Streifen lief, in dem Schleef ewig etwas abließ.
Als die Schleife von vorn begann, überkam es mich doch etwas, denn eine Stimme sagte ungefähr folgendes: „Einar Schleef wurde 1944 in Sangerhausen, in der ehemaligen DDR, geboren…“
Häähhh? Nachtrag!
Kein Wunder, ab und zu schaue ich ja mal in die Hausseite vom Verein, da hocken mit Bestimmtheit viele ganz wichtige Leute, denen zu Zonenzeiten Einar vollkommen unbekannt war, vielleicht sogar mancher darunter, der seinen Namen noch nicht mal richtig schreiben kann – dies hat E. S. nun wirklich nicht verdient! Haben bestimmt auch vergessen, in welchem Zustand sich sein Grab jahrelang befand. Irgendwann schrieb ich mit einem sehr fetten Edding auf die Einfriedung: Alles Schleeft, Einar wacht! – so als Wink mit dem Zaunpfahl, für all die Leute, welche auf der Suche nach seiner letzten „Ruhestätte“ dort umherirren…
Hier abschließend noch ein Artikel aus der FAZ, vom 30.04.2004.
Der Autor schien von einem intellektuellen Sprühfurz übermannt worden, hartleibig wäre es bestimmt nicht möglich gewesen, sich so dünnflüssig auszulassen – man kann den Schreiberling noch nicht mal als Deppen bezeichnen, schließlich zog er nur über einen Antipoden von Einar her, der in Sangershausen geboren wurde…