Wo steckt Janukowitsch?

Zu den abhanden gekommenen Sekundärtugenden gehört auch die Glaubwürdigkeit, damit man sich am gesprochenen Wort und den daraus resultierenden Handlung orientieren kann und zwar solange, wie eine allgemeingültige Absprache nicht widerrufen wurde. Allerdings sollten gerade politische Vorgaben ein etwas längeres Verfallsdatum inne haben und etwas mehr Wert besitzen, als das recycelte Papier auf dem solche Sprechblasen fixiert werden.
Schon recht lustig was UNSERE Politstare, Pardon, jene Turbowendehälse heutzutage drauf haben.
Mir ist deshalb auch klar, weshalb es unter den weltweit ganz wichtigen Volksvertreter, keine Stotterer gibt. Wenn solche ein gehandikapter Rhetoriker seine These auf den Punkt bringen will und einen elementaren Satz im Stakkato eines alten Maxim-Maschinengewehrs vorträgt, kann es nämlich sein, dass sich am Satzende ohnehin alles erledigt hat!  Was in der heutigen schnellebigen Zeit, sogar bei unsereins mit etlichen Schwierigkeiten verbunden ist, da man die rasant wandelnden Eindrücke gar nicht so schnell verarbeiten mag. Ein im richtigen Augenblick ausgesprochenes Statement, kann bereits nach wenigen Minuten an der Kernaussage vorbeirauschen, weil sich der politische Luftzug bereits wieder gedreht hat…
Die Ukraine ist ein Beispiel dafür. Noch vor einigen Tagen wollten Fra-Wa Steinmeier (D), Laurent Fabius (F) und Donald Tusk (PL) noch Віктор Федорович Янукович überreden, dass er sein eigenes Todesurteil sofort unterschreibt – da lagen aber schon über 40 Demonstranten in Kisten…
Was sollte diese Wichtigtuerei jener drei Politiker überhaupt?
Es war zu dem Zeitpunkt schon lange klar, eine Rot-Chinesische Lösung würde es nicht geben, weil das Land mehr als pleite ist. Denn solche Aktionen erfordern durchdachte Logistik und ein Haufen Knete, um sich hinterher mit allem Drum und Dran über Wasser halten zu können.
Momentan geht es dem Ex-Präsi wie Dr. Kimble – er ist auf der Flucht.
Ende letzter Woche hätte sich sogar noch die Conducător-Lösung angeboten, bis zum traurigen Ende ward sie letztlich, auch in Rumänien, doch nicht vollendet worden. Dabei lässt sich anhand der Geschichte zwar belegen, dass vielleicht etwas weniger Unheil geschehen wäre, wenn man jeden gefangenen Diktator, anschließend gleich über eine Klinge hätte springen lassen. Auf der anderen Seite wachsen letzten Endes solche Individuen sofort mehrfach nach, wie bei den abgeschlagenen Köpfen einer Hydra…
Merkwürdig entwickeln sich nun die wechselseitigen Schuldzuweisungen, wobei alle Beteiligten in ihre entsprechende Trickkisten greifen, wie zu Zeiten des Kalten Krieges.
Wobei mir von westeuropäischer Seite der promovierte Faustkämpfer immer am besten gefiel. Der hopste bisweilen zwischen den Fronten herum, wie ein drolliger Eichkater, irgendwann erinnerte er mich aber nur noch an den Zauberlehrling vom Geheimrat. Aus dem selben Holz geschnitzt kommt mir der bundesgermanische Draußenminister dr. Fra-Wa Steinmeier vor. Erst in das glimmende Feuerchen pusten und anschließend nach der Feuerwehr schreien…
Nun scheint er sogar die Orientierung verloren zuhaben, da lehnt er sich schon wieder sehr weit aus dem Fenster. Obwohl der Konflikt in erster Linie doch wohl die Ukraine und alle unmittelbaren Staaten betrifft, schießt der Sozi seine verbale Breitseite aus der “El País” (nix gegen diese renommierte Zeitung!) in Richtung der neuen Machthaber in Kiew ab und verwarnt sie wegen eventuell aufkommender Rachegelüsten. Das kommt mir alles sehr spanisch vor! Ich hätte ja noch verstanden, wenn seine Worte in der Salzwedeler Zeitung oder in den St. Pauli Nachrichten veröffentlicht worden wären. Der folgende Satz enthält außerdem eine ganz wichtige Message: „Die künftigen politischen Führer müssten die Eskalation der Gewalt stoppen!“ – wo dr. Steinbeißer Recht hat, da hat er Recht!
Schließlich wollen EU, USA und IWF endlich ihre Startlöcher verlassen, denn sie möchten sehr gern den Ukrainern helfen, nebenbei aber unbedingt auch noch повелитель путин auf die Nüsse gehen! Und da kommt bleihaltige Luft nicht sehr gelegen, zumal, wenn es sich dabei um kleinere Brösel handelt, die mit großer V0 durch die Gegend zwitschern…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.