Mann schneidet sich in der Wilmersdorfer Straße die Kehle auf

Schock für Passanten
Endlich mal eine etwas andere Meldung und alles mit einem großen nichtssagenden Photo verziert. Sicherlich wesentlich interessanter als das unsägliche Gelaber von Söder, dem Möchtegernkanzler in spe und der Frau Nochkanzler…
An der Wilmersdorfer Straße Ecke Kantstraße hat sich ein Mann brutal das Leben genommen. Mehrere unbeteiligte Passanten mussten das grausame Geschehen mitansehen.
Muss wegen der Berichterstattung korrigierend eingreifen. O K, es handelte sich gewiss um eine sehr unkonventionelle Art, durchaus aber recht preiswert! Allerdings hat er sich nicht auf eine spezielle brutale Art das Leben genommen! Im Gegenteil, es wurde wahrscheinlich freiwillig zurückgegeben.
Vor Jahren ließ sich ein Bekannter, mit unheilbaren längeren Malaisen an Nieren und Lunge, auf die nette Machart, mit eidgenössischer Hilfe ins Jenseits befördern. Netto soll ihm die ganze Angelegenheit runde 10 Mille gekostet haben…
Soviel Kohle muss man erst mal im Sparstrumpf haben.
…Passanten mussten das grausame Geschehen mitansehen.
Wieso denn das?
Wer hat sie denn dazu gezwungen?
Logisch, nun haben die Gaffer wochenlang etwas am Stammtisch zu erzählen…
Vor Jahren passierte es mir, dass in meiner unmittelbarer Nähe zwei Leute unfreiwillig, frontal perforiert wurden – Augen sofort zu und weg!

Berichterstattung zu Selbstmord
B.Z. berichtet in der Regel nicht über Selbsttötungen, um keinen Anreiz für Nachahmung zu geben – a u ß e r,   S u i z i d e   e r f a h r e n   d u r c h   d i e   U m s t ä n d e   b e s o n d e r e   A u f m e r k s a m k e i t.
AHA ! ! !
Denne is ja allet jut!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.