“ZZ Top”-Bassist Dusty Hill geht nicht mehr einkaufen

SZ: Der 72-Jährige sei im Schlaf gestorben, zu Hause in Houston in Texas. Dies teilen die beiden anderen Bandmitglieder mit…
Beneidenswert, da hat der Typ schlicht seinen Tod verpennt, allerdings in seinem Alter war es doch etwas zu früh. Habe die Jungs mehrfach gesehen, auch noch zu seligen Mauerzeiten – war´n immer jut drauf!
Muss dazu noch ablassen, ich habe in jenen eingemauerten Tagen, auch was Kultur anging, nie etwas vermisst. Glaubt einem heutzutage sowieso niemand mehr, dass man täglich in den Coca-Cola-Sektoren zu abendlichen Stunden, permanent irgendwo Konzerte erleben konnte und dies betraf fast alle Musikrichtungen. Mann, wurde von den Geheimdiensten Kohle in UNSEREN Appendix der FREIEN WESTLICHEN WELT gepumpt. Damals wurde nicht gekleckert und mit der Gießkanne breitgefächert etwas in die Kultur investiert, wie heute. Alles erinnerte an ein nie enden wollenden Tanz um´s Golden Kalb! Kann mich gar nicht mehr erinnern, wie man jene Zeit relativ unbeschadet überstehen konnte. Zumal ich mich damals noch, bis fast Ende 1979, als Ange­höriger des niederen Lohngesindels, wochentags auch noch täglich prostituieren musste, bei ent­fremdeter Arbeit…

PS. Ihren letzten Aufritt vor zwei Jahren, in der Zitadelle Spandau, habe ich schlicht verpennt…
Siehe auch hier!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.