Peter Struck war einer der sehr seltenen Politiker, über die niemand ein böses Wort zu sagen weiß.*

*(Aus vorwärts – Postille der hellroten Genossen)
„Unsere Sicherheit wird nicht nur, aber auch am Hindukusch verteidigt“, sagte am 11. März 2004 der damalige deutsche Verteidigungsminister Pjotor Struck

„Wer Deutschland am Hindukusch verteidigen will, täte gut daran, die geographischen Dimensionen zu berücksichtigen, seine Aufmerksamkeit den Nachbarländern unseres Kontinents zuzuwenden und den Grundsatz Friedrichs des Großen zu beherzigen, der seine Offiziere instruierte, daß derjenige, der alle Positionen verteidigen will, in Wirklichkeit nichts verteidigt.“ – Peter Scholl-Latour deutsch-französischer Journalist und Publizist 1924 – 2014

Habe bereits mehrere Tage die Verblödungsmaschinerie des Fratzenradios nicht mehr angeschaltet, hörte aber nachts irgendeinen Infosender und vernahm dort ein Prachtfeuerwerk implodierender Sprechblasen von Frau Kanzler. Darüber hätte ich sogar lachen können in diesen drögen Corona-Zeiten…
Darin wurde anfangs vom Siegeszug der Taliban geredet. So könnte man es wirklich bezeichnen! Sogar Frau Kanzler sprach von einem Land, welches in seiner Geschichte immer wieder so geschunden wurde, von wem eigentlich? Dabei aber immer seinen Freiheitsdrang im Auge behielt! Nicht anders als die Musterschüler von freiheitlicher Demokratur – den Yankees – und dies bereits seit über 200 Jahren.
In Afghanistan haben es die Briten, vor längerer Zeit auch schon zu spüren bekommen, (Allerding ohne den blutigen Einsatz der Schüler!) und nachfolgende Invasoren ebenso, allerdings hat niemand daraus gelernt! Bin mir sehr sicher, dass Frau Kanzler, während ihrer Rot-Zecken-Ära, niemals etwas von jenem Aufsatz, aus Fritze Engels Feder vernommen hatte.
Vernahm dann irgendwelches Geplapper, was ich nun heute im Netz fand – UNSERE Fastkriegsministerine Krampf-Karrenbäuerin kündigte da eine „echte Luftbrücke“ an.
Wat issen eijentlich eene echte Luftbrücke?
In dem Moment fiel mir siedendheiß Frau Kanzler ein…
Was mich prompt auf den Boden der perspektivischen Realitäten knallen ließ und alles war zu spät.

*Y-Tours

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.