Plötzlich schien die digitale Welt wieder in Ordnung!

Wollte noch ein Insel-Büchlein auslesen und schaltete dazu, gegen 1:30 AM, Deutschlandfunk Kultur ein. Weil ich registriert hatte, dass heute Tonart: Jazz, mit Vincent Neumann lief.
  –  Auf jenes Bändchen muss ich nochmal gesondert eingehen, denn für mich ist der Klappentext recht irreführend!
Wie Meister Neumann seine Sendung unters Volk brachte, da könnte sich, Kerstin Poppendieck, mit ihrer Americana, eine riesige Scheibe von abschneiden. Dazu müsste sie aber mindestens einen Hackenporsche mitbringen!
Dass sie ein Stimme hat, die mich an Frau Elster erinnert, dafür kann sie wirklich nichts, aber für ihr mehrstündig durchgängiges Geplapper schon. Mir kommt es oft so vor, dass sie sich unbedingt als Jehanne d’Arc der enterbten und unterrepräsentierten Frauen im amerikanischen Musikbusiness verkaufen muss! Sie sollte in jener Richtung mal ihre Scheuklappen entfernen, vielleicht auch ab und an ihren Gesichtserker in einschlägige Publikationen versenken, um endlich zu erfahren, weshalb die weltweite Entwicklung des Musizierens von männlicher Seite ausging. Schwer vorstellbar, dass eine junge Frau in der Lage ist, wenn sie sich damit beschäftigt, einen Säugling an den Milchquellen ihrer Bindegeweswucherungen laben zulassen, auch gleichzeitig noch irgendein Musikinstrument zuspielen…
  –  Nebenher vermute ich, bei Frau Poppendieck, handelt es sich außerdem um eine frauenbewegte linkslastige Springinsfeldin. Kann es vielleicht sein, dass sie darüber hinaus, ihren Job dem Gatten zu verdanken hat, einem Inforadio-Redakteur und deshalb irgendeine Tätigkeit im Sender beschafft werden musste? Schließlich kann jeder schnell lernen, mit Musik umzugehen, hinzu kommen doch auch Flyers und sehr ausführliche Booklets der Plattenindustrie, vom WIKIPEDIA-Wissen ganz zu schweigen!
Dabei ist die Mucke wirklich OK, die sie immer aussucht, aber dazu ihr unsägliches Gelaber….
–  Kann mich erinnern, als Schüler mit einer ausgeprägten AFN-Mentalität, ebenso Frauen in den unterschiedlichsten Sendungen gehört zuhaben. Damals vornweg natürlich Tammy Wynette(1), fast gleichzeitig Dolly Parton. Viele Typen kannten sie allerdings unter einem ganz anderen Aspekt: Ist doch die Blondine mit den großen Titten? Hat aber auch eine geile Stimme und singt zudem affenscharf!
Höre hier auf, denn gerade die Entwicklung der amerikanischen Musik, ausgehend von den Angehörigen vieler Völker und wie sie sich deren Ausdrucksformen auch miteinander vermischten, trotz vieler Rassenschranken, steht auf einem ganz anderem Blatt…
Hinzu kommt, nicht nur die Plattenindustrie, ebenso alle daran hängenden Individuen, wollen in erster Linie Kohle verdienen. Letztlich geben die Verbraucher vor, was sie vom geschickt forcierten Mainstream konsumieren wollen und da spielen auch die Befriedigungen niedriger Instinkte eine große Rolle.
–  Bringe hier noch ein Beispiel, von einem Ami, welcher in Australien lebt, dessen Alltagsdarstellung ich sehr witzig finde. Wer möchte aber schon mit solchem Thema belästigt werden, und man es deshalb sehr weit weg schiebt, weil es geschlechtsspezifisch gar nicht kapiert wird.
Kinky Friedmans Hit kommt dafür viel verständnisvoller rüber, was die andere Seite ebenso wenig verstehen will…

Fußnote:
Affenscharf kam Vincent ´´ s längerer Zusammenschnitt und zusätzliche Infos über Pee Wee Ellis rüber, dies war ein absoluter Ohrenschmaus!
Scheiße finde ich nur die Sendezeiten, wer außer Politikern, verfügt schon über die Muse, sich nächtens solche Sendungen einzuziehen, von 1:05 bis 5 Uhr AM?

(1)Finde jenen Hit, von Tina Turner abgekupfert, noch wesentlich hinreißender!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.