Eigentlich wollte ich etwas über die rasante Verprollung allerorten ablassen…

Nun kam aber hinzu, dass mich der Brexit-Kanake an einen Hit erinnerte, der etwas mit eingängi­gem Sexismus zu tun hat und das ist auch gut so!
Schließlich muss der auf Nachwuchs erpichte Homo Sapiens, dies betrifft allerdings nur jene hetero gepolte Spezies(1), die im Vorfeld etwas dafür tun muss. Gewöhnlich baggert das Männchen zu die­sem Zweck eine brauchbare und willige Schnecke an. Wobei ihm visuelle Informationen, ganz un­terschiedlicher Art und Weise, gleichermaßen sehr nützlich sind. Dazu gehören selbstverständlich mehrere sekundäre Geschlechtsmerkmale, beim Weibchen kommen die Bindegewebswucherungen hinzu. Worauf sich das witzigen Liedchen bezieht, es geht deshalb um Dicke Titten! Solche exorbi­tanten Quarkschläuche sollten dann aber auch noch nicht, im letztlich aussichtslosen Kampf gegen die Schwerkraft, bereits kapituliert haben…
Im Zuge dessen, der Samenspender einschlägig aufgekratzt, schließlich mit seinem erigierten Rüs­sel, befriedigt den Ausflug in den entsprechenden Schlitz unternehmen kann.
Selbiges feuchte Raus-und-Reinspiel wird dann als Zeugungsakt bezeichnet.
Da RAMMSTEIN auf musische Hilfe aus sächsischen Gefilden zurückgriff, hätte man jenes Vijo vielleicht auch irgendwo im Elbsandsteingebirge drehen können.
Allerdings finde ich die patriotische Einspielung von volkstümlichen Alltagsmachenschaften, des zänkischen Bergvolkes nördlich der Alpen, auch sehr gelungen!
Ganz zu schweigen von der Vielzahl entzückender Tittenbuketts!
Till Lindemann als bärtiger Troubadix, hat mich weniger an einen Geilhuber erinnert, der lediglich auf bestimmte visuelle Informationen scharf ist, denn einer Hommage in Richtung Dusty Hill, der morgen, seit einem Jahr, nicht mehr einkaufen geht…
Vermisse allerdings das Genöle gehirnamputierter Moralisten, der total verklemmten Rudel des heu­tigen Bundesgermanenreiches. Die haben wahrscheinlich ihre gesamte Energie bereits verballert, als sie sich dummgeil und geistig umnachtet auf die Prollhymne stürzten. Kleingeistig nicht damit rechneten, dass sie mit ihrem witzlosen Gesülze, lediglich eine Bombenreklame für die Jungs anzet­telten. Verstehe allerdings absolut nicht, was an dem Erguss von Musiker Schürze und DJ Robin, eigentlich sexistisch herüberkomme soll?
Wette um eine Flasche Gehacktes, beide hatten sich garantiert vorher die Schleimhäute ihrer Ge­sichtserker gepudert. Kann dazu nur schlicht ablassen, weltbewegend ist das Ergebnis wirklich nicht!
Dafür stellen sich die idiotischen Nebelkerzen, von beliebigen Sittenwächtern, als die eigentliche Initialzündung heraus, für die nun anstehende Kohle.
Könnte sogar der Vermutung erliegen, es handelt sich um eine ausgebuffte und gewollte Werbeak­tion!

(1)Ist politisch nicht korrekt! Denn für die Damen vom anderen Stern u. ä., besteht natürlich schon lange die Möglichkeit, sich auch klinisch befruchten zulassen…
Hinsichtlich der ähnlich gepolten Typen wird garantiert auch schon geforscht. Wo doch bereits berühmte Forschungsergebnisse existieren, dass sich sich Männchen und Weibchen, sexuell mit Robotern vergnügen wollen.
Auf der anderen Seite, in sehr vielen Jahren, wenn die Menschheit es endlich fertig bekommen hat, die ERDENSCHEIBE als einen vollkommen unwirtlichen Planeten zurückzulassen, vermehren Reste von menschlichen Wesen sowieso nur noch als Windbefruchter…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.