Da wurde eine richtige “Böckin” zur “Gärtnerin” befördert!

Eins muss man der hellroten Genossin, sowie Hardcore-Katholikin aber lassen, stupi­dierte sie doch 20 Silvester an der Bonner Unität und schloss jene vergeudeten Jahre, schließlich doch als Magistra Artium ab.

WIKI meint zum erheischten Didel: Der Titel magister artium (M.A., wörtlich „Meister der Kün­ste“), auch liberalium artium magister, bezieht sich auf die in der Antike vorgebildete und durch das gesamte Mittelalter hindurch tradierte Auffassung von den Disziplinen der Grundlagenwissen­schaften als den septem artes liberales, der Sieben Freien Künste – Grammatik, Rhetorik und Dialektik, das sprachlich geprägte Trivium („Dreiweg“), und anschließend Arithmetik, Geometrie, Musik und Astronomie, das mathematisch geprägte Quadrivium („Vierweg“)

Alles endete mit der Magistraarbeit und dem tiefschürfenden Titel Die Funktion von Katastrophen im Serien-Liebesroman“…
Endlich hat Madame es geschafft und sich nach langer Parteiarbeit, an die Spitze der Bundesagentur für Arbeit durchgeschlenzt. Es begann mit ihrer Studienzeit, die sie lässig, wie ein elastisches Polymer streckte, allerdings wurde später auf das Eitelkeitskürzel verzichtete!

Wenn ich die Zeit meines BK-Neckermann-Abiturs hinzuzähle, komme ich leider nur auf 17 Silvester an der Freien-Unität

Hier die Sprossen ihrer Kariere-Leiter: 1995/1999 Bundesvorsitzende der Jusos, 1998/2002 sowie 2005/2019 Mitglied des Deutschen Bundestages, 2009/2013 SPD-Generalsekretärin, 2013/2017 Bundesministerin für Arbeit und Soziales (War sie das wirklich? Die Genossin Ist mir damals nur durch endlose Laberei aufgefallen, kann mich aber nicht erinnern, auf welchem Posten sie dabei hockt.), 2018/2019 SPD-Parteivorsitzende und von 2017/2019 Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, jeweils als erste Quotentante diesen Funktionen.
Vermute fast, ihr kamen auch immer wieder gewisse Katastrophen dazwischen, die sind ja nun auf lange Zeit ebenso vorprogrammiert, ob ihr da die M.A. helfen kann?

Die Arbeiterin
Ab heute führt die frühere SPD-Vorsitzende Andrea Nahles die Bundesagentur für Arbeit. Die Personalie ist deutlich mehr als ein Versorgungsposten unter Genossen. Als Partei- und Fraktionsvorsitzende ist sie gescheitert, für ihre neue Aufgabe könnte sie genau die richtige Person sein.

Gerade deshalb wird sie als gut trainierte Kompetenzsimulantin, vollkommen fachmännisch in ihrem neuen Job aufgehen!
Sehe es total POSITIV!
Andrea wird dem Schwein schon schlachten, auch wenn ihm quiekt – deshalb wird dem Kind schon irgendwie geschaukelt…
Schließlich fährt sie ideologisch gesehen, auf alle Fälle zweigleisig. Frauenpolitisch betrachtet, wird sich die ehemalige Messdienerin, notfalls auch Rat beim obersten Himmelskomiker aus dem Vatikan holen können…
Für zweifelnde Untertanen noch einige hoffnungsfrohe Bemerkungen:
 – Das neue Amt für Andrea Nahles bedeutet den Aufstieg einer Gescheiterten
 – Frühere Arbeitsministerin : BA-Chefin: Praxistest für Andrea Nahles
 – Andrea Nahles steht vor großen Reformen – doch ihr fehlt das Geld

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.