18. März 1990

Vor zwanzig Jahren durften sich die übriggebliebenen “Bürger” (unsrer Deutschn Demokratschn Replik) des Restreichs Deutscher Nation Ost,  in  Demokratie „üben“. Dieser Dauertest ging über mehrere Monate und jeder konnte sich auf die blühenden Landschaften vorbereiten.
Wo und wie wird diese Großtat endlich mal abgebucht?
An jenem Erinnerungsstück wird ja noch gebastelt. Ich würde eine Banane vorschlagen, allerdings mehrere Zentimeter höher als der “Burj Chalifa”
Wenn schon keine Banane, dann jarnüscht!
Weil – Mahnmal – Scheiße ist! Kostet ewig nur Knete. In der Bauphase werden wichtige Teile geklaut, später wird so ein Teil nur besprüht, Hunde pissen dran, Besoffene kotzen es voll und irgendwann weiß keine Sau mehr, warum so ein Monstrum überhaupt in der Pampa herumsteht.
Vor Jahren fiel mir der folgende Spruch ein, ich bezog ihn aber nicht nur auf diese Heimwerkerstelen am Brandenburger Tor.
So selten, wie jemand beim Anblick eines Grabmals auf den Gedanken kommt, mit Graben anzufangen – genauso selten wird irgendwer im Angesicht eines Denkmals auf die Idee kommen, mit Denken zu beginnen, geschweige denn – nachzudenken
Der Namen vom damaligen Regierungsscheffchen ist mir schon wieder entfallen, de Misere oder so ähnlich. Ist diese ehemalige Blockflöte heute solo im Bundestag erschienen, oder in Begleitung seines Führungsoffiziers?
Ein Artikel zu besagtem Tage, verfasst von Lothars Kollegen, vielleicht entstand sein Exzerpt noch in der Normannenstrasse.

Zu jener Zeit befand sich das Kind in einem mentalen Bermudadreieck, was den Kunstkurs der Penne anging.
Ob ich nicht eine Idee hätte?

Hatte ich!
Aber diese Lippen! Man könnte fast von einem Plagiat sprechen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.