Kategorie-Archiv: Alltäglicher Wahnwitz

Schwer nachvollziehbare „Gegebenheiten“ nebst entsprechendem Prozedere und deren Auslegungen, welche scheinbar von meteorologischen Einflüssen abhängen. Deshalb akzeptable wertkonservativ und moralische fundierte Spielregeln, einer vorgeblich „demokratischen Gesellschaftsform“, auch von der Judikative nur noch als störend empfunden werden.
Man deshalb bei den Untertanen mehrheitlich bereits einen schleichend ausbreitenden Gewöhnungsprozess beobachten kann, der sich bei periodisch stattfindender kläglichen „Urnengängen“, lediglich an entsprechenden Kreuzchen auf dafür vorgesehenen Waschzettel ablesen lässt. Mit denen lediglich die politisch motivierten Kleingartenvereine der extremen Ränder belohnt werden, wovon besonders die rechte Seite zehrt…

Die Kindes/Missbrauchs/Skandal/Krisen/Gipfel/Posse – eine himmlische Masturbationsperformance im Vatikan…

Sogar mir fällt im Moment recht wenig zu jener unwürdiges Schmierenkomödie ein, in der ich lediglich eine Verhöhnung vergangener und zukünftiger Opfer sehe.
Da lud der oberste Himmelkomiker hunderte Telecom-Magenta- und Rotkäppchen aus allen Ecken UNSERER Erdenscheibe ein, weil er scheinbar meinte, nur die Masse macht es. Um weltweit zu belegen, dass sich endlich etwas bewegen wird – in heutigen Tagen natürlich nicht nur im Genitalbereich von ganz bestimmter Amts- und Würdenträger…
Gehe mal davon aus, bei jener Ansammlung von Mumien, handelt es sich um einen repräsentativen Querschnitt von Gottesdienern, wobei dort logischerweise so mancher darunter sein wird, der auf dem Weg in höhere hierarchische Gefilde während seiner Laufbahn dorthin, auch analerotische Gepflogenheiten oder Schwänzchenschnattereien erlag, weil der Geist zwar willig ist, aber das Fleisch eben schwach!
Was ich letztlich nur so verstehe, dass sich dort auch verflossenen geile Böcke, nun altersbedingte, als moralinsaure Gärtner betätigen dürfen.
Geht vielleicht nicht nur unsereins so, wenn man beim Registrieren jener medialen Feigenblattshow, nicht nur innerlich vor unbändiger Wut kocht. Welche Art von Betroffenheit kommt in einem eigentlich hoch, wenn ich mich daran erinnere, wie letztens Caren Miosga, die tagesthemenMärchentante, hinter der redaktionell verordneten blassen Betroffenheitslarve, einführend mit dem Begriff GLAUBEN jonglierte?
Auf dem Petersplatz müssten doch täglich hunderttausende von GELBWESPTEN auftauchen. Schließlich existieren global gesehen Landstriche in denen sich die Katholische Kirche wie der Staat im Staate aufführen darf!
Mir fällt nichts dazu ein, wenn ich daran denke, dass Taten von Frischfleisch-Kifis verjähren(!), aber massenhaft betroffene armen Schweine, welche ihre Traumatisierungen bis zu Urne herum schleppen müssen (Nebenher Pücholochen und Seelenklempnern zu erklecklichen Gagen verhelfen.), aber mit Trinkgeldern aus der Portokasse des Vatikans abgefunden werden sollen.
In bundesgermanischen Landstrichen sind Opfergagen(!) von lächerliche 5000 Euronen im Gespräch.
Die eine klerikale Institution großzügig unters betroffen Volk pissen will, welche in zwei Jahrtausenden Vermögenswerte anhäufen konnte, auf Kosten von statistisch nicht mal erfassbaren Abschlachtereien und damit verbundenem Leid vieler überlebender Generationen bis in heutige Tage hinein…
Im Vergleich zum vorhandenen Hab und Gut des Vatikans schrumpft sogar Software-Tycoon Bill Gates mit seinem gesamten Milliardenvermögen auf die Größe eines Wilmersdorfer Pfandflaschen-Nomaden!

AUTO-DIENST BIEREI, zweimal ausgebombt – 1981 und 2018 – aber nicht von der RAF, sondern von Heuschrecken…

Vortrefflich „demokraturisch“ legitimiert, dürfen Finanzgeier vollkommen friedvoll sagenhafte Renditen einfahren, wie sie sonst nur bei Waffengeschäften möglich wären…
Wir waren Ende der 1980er auch Herrn Dr. (wäre doch auch mal etwas für VroniPlag) Leibfried und seinem Partner(?), dem Herrn (Ohne Dr.!) Baumgarten aufgesssen.
Schade, ich weiß nicht mehr, wo mein Bautagebuch aus jenen Tagen gelandet ist.
Werde demnächst ein Gedächtnisprotokoll erstellen, was diese Herrschaften unter ihrem Slogan verstehen, der da sarkastisch lautet: Wir machen Bauwerke zu Bauwerten – deutschlandweit seit 1983.

„Wer es unternimmt, auf dem Gebiet der Wahrheit und der Erkenntnis als Autorität aufzutreten, scheitert am Gelächter der Götter.“ Albert Einstein

Holla die Waldfee, müssen die dort oben ein Krach veranstalten, wirklich kein Wunder, wenn Bundesgermanier*INNEN usw. ewig Brandbeschleuniger auf das blakende Brexit-Feuerchen gießen. Sei es nur auf diese Art: Germans Send Love Letter on Brexit: Britain, Please Don’t Go
Zumal es eine Chance wäre, in letzter Konsequenz diese unsäglich vergoldete EU-Bruchbude plattzumachen, um anschließend, auf Grund der sich extrem gewandelten Sachverhalte, endlich einen Neuanfang aus dem Boden zu stampfen, unter tatsächlichen Berücksichtigungen der historisch gewachsenen Eigenheiten aller europäischen Völker.
Ergänze in dem Zusammenhang mal einen Spruch von Silvio Gesell (Den natürlich wieder keine Sau kennt! Man nennt ihn auch den Marx der Anarchisten!), der vor über 100 Jahren meinte: „Reichtum und Armut sind gleichmäßig verkehrte Zustände; sie gehören nicht in einen geordneten Staatenbund, sie sind mit dem Bürger- und Völkerfrieden unvereinbar.“
Gebe deshalb zu bedenken – Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende!
Selbiger fromme Wunsch wird allerdings niemals in Erfüllung gehen, im Gegenteil…
Wer A sagt, muss auch B sagen, und weil er das erste mal nachgegeben hatte, so musste er es auch zum zweiten mal. Damit ist beileibe nicht alles abgefressen, wenn Theresa May zum anfängliche A plötzlich den geheimen Plan B aus ihrem Hut zaubert und damit dem Irrglauben aufsitzt, ähnlich wie der Rattenfänger von Hameln, die Untertanen aus der Sackgasse führen zu können…
Sie scheint es nicht zu raffen, dass zwar nach dem unschuldigen Α zwangsläufig das B folgt, es aber ein weiter Weg bis hin zum Ω ist. Hinzu kommt, Alpha und Omega, stehen in der abendländischen christlich/jüdischen Symbolik für Anfang nebst Ende und dazwischen spielt sich der unaufhörliche dreidimensionale Unbill des Lebens ab.
Hatte im Netz nach den zukünftigen Drehbüchern der vielen Spökenkieker, Kaffeesatzlesern und sonstiger Eksperten gestöbert, bei BILD gab es die ausführlichsten Schreibereien, welche sich absolut nicht von anderen Publikationen unterschieden. Liegt sicher daran, weil die Springergazette, was bestimmte politische Sachverhalte betreffen, ihrem Stil beibehalten hat, während andere Printmedien immer mehr zu einer Form von unsäglichem Gefälligkeitsjournalismus abglitschen… Weiterlesen

“Wir haben es satt”-Demo in Berlin

Ein richtig nettes Motto im Zusammenhang mit dem demokratischen Protestwandertag des heutigen Tages. Heraus kam lediglich ein gefundenes Fressen für die Medien. Dabei müsste allen klar sein, dass mit solchen Happenings, fänden sie auch wöchentlich bis zum Sanktnimmerleinstag statt, sich noch nicht mal ansatzweise etwas ändern würde. Erinnert mich irgendwie daran, als ob die paar Hanseln*INNEN usw. , es sollen wohl an die 30 000 Spaziergänger gewesen sein, einen weiteren hilflosen Versuch unternahmen, um die festgefügten stählernen Seilschaften aus Politikern, Euro-Lobbyisten und dem Kapital, mal wieder etwas anzupissen…
Vor einigen Wochen ließ Martenstein etwas ab, er titelte: Berufspolitiker sind das Problem der Politik, wobei der Kolumnist die unsägliche Spezies emporgestiegenen Muttersöhnchen schlicht vergaß…
Was nützt M´s Erkenntnis eigentlich den bis zum Kragen vollgefressenen Untertanen, die es nun satt haben? Man schaue sich die Brüsseler Stare doch an, wie viele unter ihnen, landeten als abgehalfterte Volksvertreter schließlich in den EU-Gremien. Weiterlesen

Ziehe den Hut vor dem blutjungen Cyber-Autodidakten!

Junger Mann mit Zeit und Wut, nebenher das Bestreben, nicht einfach nur zur verblödenden iPhone-Generation gehören zu wollen!
Was plätscherte da aus Hessen?
Der 20-jährige Beschuldigte im Daten-Skandal hat nach Erkenntnissen der Ermittler alleine gehandelt und gezielt Menschen angegriffen, über die er sich geärgert hat. Der Schüler habe sich für die massive Online-Attacke Politiker und Prominente ausgesucht, deren Äußerungen ihm missfallen haben, sagte (Schefff-Präsidenten) Oberstaatsanwalt Georg Ungefu()k von der Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (ZIT) der (Schefff-Präsidenten-Ober)Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main, am Dienstag in Wiesbaden.
Kann ich nicht so ganz verstehen, dass er gezielt Menschen angegriffen hätte, über die er sich geärgert hat. Möchte behaupten, was sein Ärgernis betrifft, da steht er bestimmt nicht allein in weiter bundesgermanischer Flur herum. Was hießt hier überhaupt Daten-Diebstahl, der angepisste Knabe hat für meine Begriffe lediglich Daten verlagert. Wenn es sich dabei lediglich um vielleicht 1000 Politiker, Prominente und Journalisten handelt, davon 50 schwerwiegendere Fälle, ist von ihm die endgültige Summe bestimmt geschönt worden, unsereins käme aus dem Stegreif heraus, bestimmt auf die zigfache Menge von der gerade veröffentliche Ziffer.
Wer sollen überhaupt die Prominenten sein?
Schnappte gestern auf, dass dazu ein gewisser Til Schweiger gehören soll – icke weeß ja nich!
Muss dazu bemerken, jeder ist für seine Feindbilder selbst verantwortlich, schon wegen der ureigenen speziellen Maßstäbe. Was mich betrifft, da lasse ich mir wirklich von niemand reinreden, dafür brauche ich auch nicht die Mithilfe und den Druck fremder Flachzangen von außerhalb! Weiterlesen

Präsident Emmanuel Macron rief zum (Mono)Dialog auf

Alle müssten sich zusammenreißen, um eine Debatte und das Gespräch zu ermöglichen, schrieb Macron auf Twitter.
Nun hat sich der erste Franzmann auch diese Tastenwixerei vom Trumpeltier zu eigen gemacht, statt Nägel mit Köpfen zu kreieren.
Ob sich noch jemand in UNSERER Republik an die vielen nach68er Bambulen erinnert in Gorleben, Wackersdorf, Brockdorf und sonst wo?
Wenn sie nicht gewesen wären, absolut nüscht hätte sich letztendlich geändert.
Allerdings kann man es als sehr geschickten Schachzug betrachten, wenn jetzt DIE Frauen in modischem FDP-Gelb, nun gezielt organisiert auftreten dürfen und dabei sind, jene Bewegung zu spalten.
Schon merkwürdig, was so manche Protesttante vor den Kameras in die Mikrofone säuselte, ohne Unterbrechung, sehr durchschaubare Sprechblasen von angeordnetem demokratischen Protest bis zum Sankt Nimmerleinstag. Nur brauchbar für „Monsieur le président„, bis er aus seiner Starre erwacht und Frauchen ihm vermeintliche Stichworte einflüstert…
Irgendwo hatte ich schon mal die folgenden Sätze abgelassen, sie betreffen Zeiten aus den 1980er Jahren:
In dem Zusammenhang erinnere ich mich an das Statement eines Oberstudienrates am Tresen meiner damaligen Stammkneipe. Die musste ich zwangsweise aufsuchen, weil sich nach der Anti-Haig-Demo meine Behausung, nahe des Rathauses Schöneberg, plötzlich in der Restricted Area befand und mein Ausweis zuhause lag.
Jener gut dotierte linkslastige Leerkörper, überlegte damals schon länger, ob er nicht zahlender Mitläufer bei der AL werden sollte. Für seine Beruhigung hatte er als gaffender Klassenkämpfer, immer in sicherer Entfernung, bereits für sein persönliches Feigenblatt gesorgt und ein Dauerauftrag für Amnesty eingerichtet. Ihmchens Bonmot für jenen Abend: Nur Steine machen Politiker Beine!
Meine Antwort lautete irgendwie so: Das hast du Linkxwixer aber gut erkannt. Deshalb rennen die Politiker nämlich stracks in ihre Hochsicherheitszonen und knautschen weitere Sicherheitskonzepte aus, damit sie, als sorgsam ausgesuchte Nachfolger der vormaligen Politluschen, deren schräge Konzepte weiterhin kultivieren können…

Nun hat Großmeister Merz doch verwonnen, zumindest kann sich AKminusK nun mit einem Pyrrhussieg schmücken

Umgekehrt hätte es nicht besser ausgesehen, da wäre es ebenso nur die Wahl zwischen Pest und Cholera gewesen, allerdings unter vertauschten Betrachtungsweisen.
Auch mit ihr wird eine christ-demokraturische Erneuerung in den Sternen stehen. Vielleicht hatte sich die NASA in weiser Voraussicht entschlossen, dafür ihre Sonde auf dem Mars einzusetzen.
Weiß nicht, fast durchweg sprachen Medienheinze von einer spannenden Wahl, weshalb eigentlich?
Hinzu kommt, wenn ich bei einer weiteren astronomischen Metapher bleibe, trudeln doch zwei recht unterschiedlich geartete Satelliten die nächste Zeit nach wie vor in gottgegebenen demokratischen Bahnen, um den langsam verglühenden ehemals roten Fixstern, der irgendwann zu einem schwarzen Loch mutierte, aus dem es kein Entrinnen mehr gibt…
In Frau AKminusK sehe ich ebenso ein Art Witzbold*IN, wie in dem, als vorletzter gewählten Hutschenschleuderer, aus der tagelang tingelnden christdemokratischen Drillingsbrigade.
Da hat sich das Kollektiv auf eine gerissene Art und Weise den zusammengetrommelten Mitläufern präsentiert, die deren Auftritte mit ihren Mitgliedsbeiträgen finanzierten und prompt verkündet die etwas mehr als 50%Siegerin – der kleine hellrote Möchtegernvortänzer brachte es vor seinem glorreichen Untergang wenigstens auf mehr als 100 Prozent – sie hätten mit ihrem provinziellen Revuetheater der gesamten Welt eine neuerliche Form von gelebter Demokratie vorgeführt. Weiterlesen

Gott sei Dank, morgen findet endlich die entcheidende Elferratssitzung statt!

Man hielt ja die letzten Tage fast nicht mehr im Kopf aus, soviel Demokratur mit Ringelpiez und anfassen ist nicht so mein Ding. Obwohl die lokalpatriotischen Aufschneidereien als getarnte Regionalkonferenzen über die Provinzbühnen gingen, wo sich die drei Akteure, anfangs immer erst wie Nummernboys und dem dazugehörigen Quotennummerngirl produzieren durften. Jener Akt schien ihnen außerdem auch sehr viel Freude zubereiten, mehr denn die anschließenden Monologe.
Verstehe nicht, man munkelt ja, dass deren christlicher Kleingartenverband auch über eine Satzung verfügt, weshalb sie sich dann doch recht unterschiedlich in ihren Ansichten echauffierten.
Fand im Netz, auf der Parteireklameseite, sogar Unser Regierungsprogramm 2017 – 2021 – FÜR EIN DEUTSCHLAND, IN DEM WIR GUT UND GERNE LEBENin Gebärdensprache, ebenso eine verbalisierte Fassung und alles sogar in Leichter Sprache…
Alles in einem recht blassen und langweiligen Populismus-Stil abgefasst, damit lässt sich aber kein Blumentopf gewinnen!
Bei den morgendlichen Büttenreden wird es bestimmt anders aussehen, da werden alle auf die Kacke hauen. Wird irgendwann alles mit mächtig viel Krach verbunden sein. Wenn 1000 und einer, sich in langanhaltend klatschenden Orkanbrisen vergessen, dabei stehend und hüpfend in Beifallstrance verfallen, wegen Muttis Krokophantentränen… Weiterlesen

wg. der 24sten(!) Uno-Klima-Masturbationsperformance in Katowice

Weshalb wurde eigentlich jene polnische Industriestadt für diese kontinuierlich stattfindenden Luftnummern ausgesucht? Wobei ich den kursiv gesetzten Begriff, in keinster Weise mit der politisch korrekten Verbalhurerei, des ewig angesagten Konjunktivs in Verbindung setzen will und dabei auch nicht an den Odem denke, den laut christlicher Überlieferung, irgendeine Gottheit bei der Erschaffung seines Abbildes, den Menschen als Leben einhauchte. Die Seele hat deshalb Eigenschaften des Atems, des Windes, wie sämtliche Himmelskomiker auch immer wieder munkeln.
Selbige Interpretation geht mir natürlich eiskalt an meinem verlängerten Rücken vorbei, allerdings genieße ich es wirklich, relativ saubere Luft zu atmen und bin mit diesem Ansinnen nicht allein auf UNSERER Erdenscheibe!
Führungseliten*INNEN usw., eine beachtliche Anzahl ihrer hochdotierten Handlanger, Spezialisten und dahergelaufenen Eksperten mit Diplomen und Titeln, scheinen da anderer Meinung zu sein.
Heute hielt ich es gar nicht mehr aus und entstromte deshalb unser Küchenradio, welches sonst den ganzen Tag irgendwie dudelt.
Kaum vom G(Gülle?)20-Gipfel retour, ging es bereits wieder auf eine Anhöhe!
Weshalb werden diese geselligen Zusammenkünfte, nach denen hinterher nichts weiter geschieht, eigentlich ewig mit Bergspitzen verglichen? Scheint sich nur um eine der vielen nichtssagenden Metaphern zu handel, die lediglich als persönlichen Erhöhung, eigener Visionslosigkeit angesehen werden müssen. Den Rest erledigen anschließend Medienheinze für die dröge Masse, aber jedes Mal zur vollsten Zufriedenheit aller handlungsresistenten Polittouristen jener clownesken Gipfelstammtischrunden. Seit geraumer Zeit finde ich es nicht mehr prickelnd, was so gedruckt und geplappert produziert wird. Früher konnte man noch zwischen den Zeilen lesen, dies geht heute nicht mehr. Weil sämtliches veröffentlichte Zeug von Pücholochen, Soziolochen nebst anderen Spezialisten entsprechend nachhaltig und optimal volksverdummend aufgearbeitet wird. Nicht zu vergessen, mit identischer Herangehensweise arbeiten bereits die Redenschreiber der Stare…
Weiterlesen

Heute auf 3sat: Das Auto – Vom Statussymbol zum Albtraum

Als nach der Erfindung des Rades irgendwelche Individuen begannen, mit dem runden Teil Fortbewegungsmittel herzustellen, entstanden darüber auch die ersten Legenden. Inflationär wurden die Erzählungen darüber, als im Amiland die Serienproduktion jener Stinker begann und sich deren Produktion seuchenartig auf der gesamten Erdenscheibe ausbreitete. Anfangs soll ja auch mal behauptete worden sein, dass mit Hilfe des entstehenden Individualverkehrs jedwede Erdenbewohner sich viel schneller näher kommen wollten.
Kann man sich heute noch nicht mal mehr, auch nur ansatzweise, vorstellen.
Dieser Hintergedanke schien lediglich in den beiden großen Kriegen eine destruktiver Wertigkeit erhalten zuhaben…
Denn kurz darauf mutierten Pkws plötzlich zu Statussymbolen, deren Eigentümer begannen, voreinander wegzurasen. Um schizophrener weise, in etwas weiter entfernten Gegenden, allerdings für eine begrenzte Zeit, auf riesige Rudel Gleichgesinnter zutreffen. Alles es nach solch kurzen Episoden wiederum genossen, wenn sie sich auch von dort endlich verpissen konnten.
Da war die Welt noch in Ordnung, obwohl damals Teile des Lohngesindels, übers Jahr hinaus, lieber den Kitt aus den Fenstern fraßen, aber an den Wochenenden ihre fahrbaren Blech- oder Presspappenvehikel, die mittlerweile auch Namen bekommen hatten, hegen und pflegen konnten.
Dabei überhaupt nicht registrierten, wie die Kisten schleichend zum Albtraum mutierten.
Eine Legende aus heutigen Tagen ist folgende!
In vollkommen überdimensionierten großstädtischen Betonburgen umgehen Ehepaare ihre hoffnungslose Parkplatzsuche, in dem sie sich die Fahrzeugschlüssel gegenseitig in die Hand drücken. Der eine kommt von Arbeit und der andere fährt hin. Wie solche Leute noch in der Lage sind, während dieserart geregelten Lebenswandels, nebenher auch noch Gören anzurühren, ist mir vollkommen schleierhaft!
Aber es scheint trotzdem zu funktionieren.
Der Minibeitrage hält witzige Reflektionen bereit.