Archiv für den Monat: Juni 2014

Bobby Womack geht nicht mehr einkaufen

Seit dem die FIFI-Dauerwerbesendungen überall laufen, sind für mich Glotze und Radio fast tabu.
Mir genügt da bereits der Scheiß in den Printmedien, schließlich will ich mir auf keinen Fall auch eine Gänsehautentzündung einfangen.
Deshalb registrierte ich den Heimgang von Bobby W. natürlich nicht.
Hier die Links zu zwei Artikeln die eigentlich alles sagen.
Als Ergänzung des FAZ-Textes noch etwas von WIKI, dazu das Original der „Valentinos*, jene Coverversion der „Rolling Stones“ kennt ja fast jeder, von den vielen Varianten fand ich später die von Ry Cooder immer am witzigsten. *(Nachtrag vom 7.7. – Ein paar Tage war das Original noch abrufbar, dann hat das Pack es aus der Tube genommen, dafür eine wesentlich jüngere Live-Version mit dem Schefff! )
Fußnote.
In den Mitsechzigern existierte eine Band am Arsch der Welt, ich spreche gerade von meiner Geburtsstadt. Dort coverte eine Truppe den Hit der Stones auf eine Art und Weise, die mir so originalgetreu in der ganzen Zone nie wieder an meine Lauscher kam.
Allerdings möchte ich über den späteren Wandel dieser Leute nichts weiter ablassen, denn da könnte ich nur noch abkotzen. Schließlich sollte jeder für seine Feindbilder selber etwas tun…

 

Nostalgie

Viele Jahre hat es gedauert, ohne irgendwelche Geheimdienste, endlich unseren alten Kumpel Stoni aufzutreiben. (Letztlich ist das Netz sogar besser als als die NSÄ!)
Er machte sich riesige Mühe und scannte aus einem Album jene vielen Bilder.
Damals hätten sich die Genossen der Firma viele Löcher in ihre fetten Ärsche gefreut, um an solche Photos zukommen…

Potsdam – KINO im freiLand – „Der große Irrtum“, 3. Juli 2014, 20:20

Ein filmischer Reisebrief durch das Deutschland der Jahre 2007 bis 2011, gerichtet an die eigenen Kinder, wenn sie erwachsen sind. Auf der Suche nach dem (Markt)wert des Menschen.
Eine dokumentarische Filmerzählung von Dirk Heth und Olaf Winkler / D 2012 / 105 Minuten
Eine dokumentarische Bildgestaltung, die man so schnell nicht vergisst, für ein ungewöhnliches Zeitdokument, das selbst noch aus Niederlagen Hoffnung schöpft.

Nee, nee! Aus Niederlagen sollte keine Hoffnung geschöpft werden, wenn jemand unten liegt, fehlt ihm nämlich der Blick zum Horizont! Es ist im Leben nicht entscheidend, wie oft man auf die Fresse fällt, sondern wie schnell man wieder auf den eigenen Füßen steht!
Seit Jahrtausenden besteht jene Pyramide, wo die paar oberen Hanseln mit ihren willfährigen Knechten der breiten Masse vermitteln, was ihr Marktwert zu sein hat. An der Situation hat sich selbst heutzutage nichts geändert, auch wenn man den Leuten das ganze Gebilde unter demokratischen Aspekten schmackhaft machen will.
Es sei, man ist verrückt. Damit meine ich aber keine pathologischen Webfehler am Denkapparat, sondern lediglich, dass man versucht sich nicht permanent im Mainstream treiben zulassen. Verrückt, besser gesagt, abgerückt von den vorgegebenen Richtungen sein Ding macht. Da helfen nur verinnerlichte bürgerliche Sekundärtugenden, wozu auch das Erhalten der eigenen Autarkie gehört. Dann ist auf das ewige Hü, Hott und Brr, mal rechtsrum, hinterher wieder nach links, einfach geschissen. Solche permanenten Spielchen gehen einem dann wie von selbst am verlängerten Rücken vorbei.
Wer dies verinnerlicht hat, ist auch in der Lage seinen Marktwert selbst festzulegen.
So jemand benötigt für sein Selbstverständnis weder Diplom noch Titel, ebenso wenig Leute unter sich, die ihr ganzes Leben lang seelenruhig Erniedrigungen mit Lustgewinn klaglos ertragen können. Jene Mentalität birgt aber für das hinkende Fußvolk einen gewaltig Vorteil. Es darf nämlich, wenn es auf jener Basis optimal funktioniert, dümmlich und verantwortungsresistent durchs Leben sterzeln und kann im richtigen Augenblick immer folgenlos damit kokettieren, dass es die schleichenden Veränderungen im täglichen Auf und Ab niemals registrierte.

Warum verdienen die Chefs von BVG & Co. so viel?

Beim gestrigen Durchblättern vom BZ-Blättchen erstaunte mich einer der drei Schefffpopulisten. Dort durfte er – politisch inkorrekt – einige Fragen in den Ring werfen, die ich ihm auch nicht beantworten kann.
In der Online-Ausgabe strahlt die oberste BVG-erin Sigrid Nikutta recht leutselig in die Kamera. Allerdings kommt mir da der Verdacht auf, sie grient nur deshalb so merkwürdig, weil jemand Gunnar Schupelius´ Frage nach der unverhältnismäßig geringen Jahresbesoldung stellte und sie ohne Rücksprache mit ihren Beratern darauf keine Antwort geben möchte.
Wahrscheinlich hätte in der Runde auch niemand etwas passendes aus seinem Ärmeln geschüttelt. Als Frau N. vor einigen Jahren den Job bei der BVG antrat und kurz darauf irgendwer nachhakte, welche Art von Befähigung sie eigentlich für jene Top-Position vorweisen könnte, kam irgendwoher aus dem Off die sehr weichgespülte Begründung, sie hätte doch Püchologie studiert und „könne deshalb sehr gut mit Menschen.“
Klar, das sollte einem ja einleuchten.
Allerdings wurden meine aufkommenden Zweifel auch von ihrem Dr.-Titel (Ist diese Arbeit überhaupt mal auf Plagiatierungen gecheckt worden?) nicht vollständig zerstreut.
Nun muss man nicht unbedingt als Pücholoche oder Pädagoche durch die Gegend sterzeln „um gut mit Menschen zu können.“ (Ich kann auch sehr gut mit Menschen, ich habe sogar tausenden unter mir, sprach der Friedhofsgärtner.)
In Momenten solch fadenscheiniger Begründungen fällt mir immer wieder die allseitig gebildete Toilettenfee vom Wolfsburger Hauptbahnhof ein. Selbige Dame kann sogar ohne Dr. „sehr gut mit Menschen“, wahrscheinlich verfügt sie außerdem in ihrem Bereich auch über ein ausgeprägtes technisches Verständnis…
Will mal zum Schluss kommen.
Den Rest kann jeder dem Text von Herrn S. entnehmen, als Antwort auf seine Fragen ist der Refrain eines frühen Hits von Robert Zimmermann passend, der da lautet: „The answer, my friend, is blowin‘ in the wind…“

Der brasilianische Dschungelfunk gibt bekannt: Weitere Tatarenmeldungen von der größten FIFI-Fußballweltmeisterschaft des Universums

Muss wegen der heutigen GMX-Meldungen zum Samstag retour gehen, als ich mich außen vor der Kneipe einem Wein hingab. Weiß gar nicht mehr welche Narren gerade über den Rasen huschten, als ein junges Pärchen auftauchte, die sich mit zwei anderen Gästen natürlich über das gerade laufende Game ausließen. Dann ging es zum abendliche Spiel über, natürlich wollten alle, dass Deutschland gewinnen sollte.
Warum die Leute sich ausgerechnet in meiner Nähe darüber ausließen, verstehe wer will und plötzlich wurde versucht auch mich damit reinzuziehen. Mein Desinteresse war für das Pärchen der Startschuss zum Aufbruch, außerdem drängelte der Knabe bereits vorher schon, sicher nicht wegen des späteren Matches. So wie der gurrte, litt er unter scheinbar unter akutem Stangenfieber. „Tschüß und hoffentlich gewinnt Deutschland!“ Mein, „warum?“, verwirrte dann schließlich alle und es erfolgten noch kurzfristig recht komische Begründungen dafür. Letztlich war man sich nicht einig, weshalb überhaupt. „Ich kann euch sagen wieso Deutschland siegen soll! Weil ihr alle Rassisten seid und nicht wollt, dass die Buschmänner gewinnen…“
Hi, hi…
Zuhause wälzte ich das Programmheftchen und fand den späteren Abend fernsehmäßig gerettet, denn auf „tele5“ gab es 22:05 Uhr: Bob Dylan – The 30th Anniversary Concert Celebration in New York.
Alles fing an mit einem meiner Lieblingshits: „Like A Rolling Stone“.
…Sein 30jähiges Bühnenjubiläum feiert Folkrocklegende Bob Dylan 1992 standesgemäß auf der Bühne des Madison Square Gardens.
Während es draußen mehrfach knallte, ging es kurz zum Kickerkanal rüber…
Am frühen Vormittag hagelte es Betrugsvorwürfe von britischen Medien gegen die Neger. Wieder typisch, statt erst mal vor der eigenen Tür zukehren, geht es gegen eine Mannschaft, mit deren spieltechnischen Finessen dummerweise niemand gerechnet hatte, alles natürlich gewürzt mit der ureigenen Arroganz einiger europäischer Fußballnationen.
Nun taucht auch noch Klinsi mit Spekulationen auf. Egal was jetzt aufs Trapez kommt, von allem wird immer irgendwo etwas hängenbleiben…
Nebenbei, die Argumente von Klinsmann kann man sogar nachvollziehen und wenn jene Geschichten nicht von der FIFI angerührt wurden, dann war es mit Bestimmtheit die Al-Quaida, oder?
Mir fällt noch etwas ganz anderes ein. Weshalb wird in diesem Jahr tausendfach darauf hingewiesen, dass es sich um die „Fußballweltmeisterschaft der FIFA“ handelt? Ich bin mir vollkommen sicher, sogar dem größten Blindfisch auf UNSERER Erdenscheibe scheint klar zu sein, dass die Spiele weder vom Weltverband der Schwimmer oder von den Bogenschützen ausgerichtet werden

Für eine Paneuropa-Union von den Azoren bis Wladiwostok und von Spitzbergen bis Cape Agulhas Lighthouse*, unter Führung von Kaiser Kasimir!

Endlich hätten wir dann mal einen ehrlichen Schubiack als Scheffoberpräsidentenpolitiker!
Seine Hoheit kann nichts, aber dies würde er zweifelsohne mit voller kreativer Inbrunst zum Wohle seiner Untertanen unter Beweisstellen und beiläufig noch nicht mal jemanden schädigen!
Allein an jener Tatsache könnte sich so mancher heutige Volksvertreter ein Beispiel nehmen!
Salve Zar Kasimir!
Du schattenspendendes Zentralgestirn unter all den Komikern und aufgeblasenen Gimpeln, die vorgeben, dass sie früher oder später in der Lage sind, irgendwelche brauchbaren Strategien zum Überleben der menschlichen Kreaturen aus ihren Ärmeln zu zaubern.
Der Anfang ist gemacht, weiter so, ohh Übergöttlicher!
…wir werden dem Schwein schon schlachten, auch wenn ihm quiekt!
Nun mal Spaß beiseite!
Kaiser Kasimirs Währung – finde ich gut…

(*)Cape Agulhas Lighthouse

USA planten Propaganda-Einsatz mit Osama-Bin-Laden-Puppe

Jener Idee der CIA-Flachzangen könnte man beim ersten Hinschauen sogar etwas multikulturelles nachsagen, da es sich um eine alte Geschichte des Voo-Doos afrikanischer Kulturvölker handelt.
Zu bestimmten Feten malträtieren die Anwesenden sog. Voo-Doo-Puppen, deren Konterfei irgendwelchen Ekelpaketen nachempfunden werden, stechen ihnen dann die Augen oder sonst etwas aus.
Weshalb aber das Projekt mit dem Codenamen „Devil Eyes“ (Teufelsaugen) letztlich fallengelassen wurde, bleibt wohl die nächste Zeit ein Rätsel.
Vielleicht protestierte ja „Mattel“ gegen die Prototypen, da der bärtige Unholt sehr leicht als grandpa von Barbie hätte durchgehen können.
Wie wäre es überhaupt zu verhindern gewesen, dass Opa Bin Laden bei den noch in Windeln scheißenden, späteren Sympathisanten, nicht zum absolute Hit unter deren Lieblingsspielzeugen aufstieg?
Allerdings konnte die Idee zur Herstellung jener Puppe auch eine ganz anderer gewesen sein, um es mal wieder mit einer Sprengstoffüllung zu versuchen…

Elektronische Gesundheitskarte

Dies könnte eine Geschichte aus dem Tollhaus (Früher wurde die Klapper oder Klappsmühle so genannt, heute nennt man diese Institution wieder anders.) sein, sie entspricht aber der Realität!
Jenes Kärtchen ist von den finanziellen Ausmaßen das kleine Geschwisterchen vom BER und dort ist bekanntlich, bei der kohlemäßigen Dimension, in den nächsten Jahrzehnten auch kein Ende abzusehen.
Möchte nicht wissen, wie viel Leute mit klebrigen Fingern bisher an der Aktion beteiligt waren…
Nebenher ist die Sache auch noch recht lustig, da niemand auf die Idee kommt, mal irgendeinen Verantwortlichen zu bestrafen.

Die FIFI-WMmmmm…

An and peach (Englisch Neusprech) wollte ich heute Morgen, weit nach Mitternacht, lediglich „Nachrichten“ sehen. Momentan läuft so etwas ähnliches gar nicht mehr. Eigentlich ist dies nichts Neues. Dabei wurden vor wenigen Wochen gerade erst 30 Millionen in ein neues ARD-NEWS-STUDIO investiert, warum diese Mühen?
Die Sendung begann mit acht Minuten Kickerei und dem dazugehörigen Dummschwatz. Wenn ich mich richtig erinnere, folgte die Rettungsarie über den zweibeinigen Grottenolm und so wichtig belanglos ging es weiter…
Augenblicklich werden Meldungen von ganz bedeutender Thematik sicher eingefroren und erst nach dem 13. Juli wieder aufgetaut.
Letztens sah ich doch mal wieder Frau Kanzlerin in einer wahnsinnig euphorischen Haltung im Stadion. Die tut mir richtig leid, welche Erkrankung hat denn ihren Körper so im Griff? Es sieht immer recht spastisch aus, wenn sie vor Freude ausflippt. Oder kann es sein, dass Madame in dem Moment lediglich einer freundlichen Aufforderung nachkam, weil hinter ihr jemand zischte: „Hands up!“ und sie dabei mit dem Lauf eines NATO-Sturmgewehres kitzelte?
Bei GMX läuft es ganz anders, da werden wenigstens Panikmeldungen aufgetischt, bis auf jene taufrische Mitteilung, die UNS-Schumi betraf und auch alle nachvollziehen können – Klinik: Michael Schumacher wird wie jeder Patient behandelt! Dazu muss doch die Klinik nicht extra etwas rauslassen. Denn es war doch bereits vorher schon klar – „Wir sind zwar alle gleich, aber einige sind wohl gleicher!“
Das hört auch jeder Hatz-vierer gern!
Honni soit qui mal y pense!
Heute hat die Doppelspitze, Innenminister Thomas de Maizière (CDU) und Verfassungsschutz- Präsident Hans-Georg Maaßen (Parteimitgliedschaft nicht bekannt) mal wieder eine, schon seit Jahren ausgelutschte Kamelle, lauwarm aus dem Klingelofen gezerrt. Dabei handelt es sich um den beliebten Dauerbrenner der „Terrorismuswarnung“. Weshalb nun die Gefahr gerade von Rückkehrer aus dem syrischen Bürgerkrieg ausgehen soll, weeeß nich, wie soll man das verstehen?
Selbige Jungs und Mädels werden doch im Irak viel dringender benötigt.
Eine Meldung fand ich noch, die könnte man mit dem Spruch eines ganz Altvorderen in Verbindung bringen, damit meine ich jenen klugen Mann, der nicht nur lateinisch schrieb, sondern auch sprach und von dem der Ausspruch stammte: panem et circenses für Plebse, dann schalten die nämlich ab.
Ursula von der Leyen und Sigmar Gabrieltraue ich sogar zu, dass jene Weisheit sogar ihnen bekannt ist, sei es nur aus irgendeinem Astérix...
Dabei wäre es sehr billig, nur den beiden Politstaren zu unterstellen, dass sie lediglich aus gegebenem Anlass irgendetwas durchpeitschen wollen. Warum nicht? Dabei handelt es sich lediglich um die Gunst der Stunde, weil die dröge Masse, im Überschwang von multiplen Orgasmen, zwischendurch auch mal pennen muss. Die würden deshalb in den nächsten drei Wochen noch nicht mal registrieren, wenn man in der EU wieder die Todesstrafe einführte…