Archiv für den Monat: Oktober 2015

Plötzlich Partner – aber auf welchem Niveau?

Es existieren ein Haufen Leute, die der Meinung sind, dass in den letzten Monaten Mutti´s außenpolitische Geschäftsgebaren mittlerweile pathologische Züge angenommen haben, als sie mit ausgebreiteten Armen, alles was sich noch irgendwie fortbewegen und den Bakschisch für seinen Trip löhnen konnte – auch die letzten religiösen Fanatiker und Schwerstkriminellen darunter – ins einzig gelobte Land Westeuropas einlud, in dem Gerüchten (Ein afrikanisches Sprichwort sagt: „Wenn man Gerüchte verkaufen könnte, würde man sehr schnell reich werden!“) nach, paradiesische Zustände herrschen. Milch und Honig fließen, einem gebratene Tauben in den Mund fliegen, Laptops ebenso iPhones überreif an Bäumen hängen, Prepaidkarten allerorten an den Büschen wachsen. Sich willfährige blondgelockte Walküren auch um den letzten chronisch untervögelten Bauernburschen kümmern – wobei für so manchen dieser Hinterwäldler bereits sinnlich dreinschauende Käthen auf Reklametafeln, die mehr von ihren Reizen anpreisen als ihre spärlichen Bekleidungstücke bedecken (Wobei etwas größere Sonderbriefmarken auf den Brustwarzen die absolute Krönung wären.), deren Blicke zusätzlich oft suggerieren: Küss mich, es kommt! allemal die reinsten hard core Pornogirls darstellen. Schon faszinierend, wie mit Hilfe von Bildkompositionen auch die magersten Brustbeine von Bohnenstangenmodels Fleischeslust erzeugen können. Kam mir letztens auf, als ich in den vergangenen drei Wochen viermal in Halle, zwischen Wasserturm und Hauptbahnhof, an einer riesigen Werbeprojektion vorbei huschte, die in nichts der Leinwand vom ehemaligen Berliner „Royal-Palast“ nachstand. (Ich hasse die mehrheitlich vollkommen saudumme Reklame in Deutschland, der ich mich aber nirgendwo mehr entziehen kann!)
Die letzten paar Sätze stehen zwar auf einem ganz anderen Blatt, unterm Strich muss man es aber im Zusammenhang betrachten. Denn nun erhalten alle westliche Industrienationen, ebenso die armen eingemeindeten Länder Osteuropas, (mitgegangen, mitgefangen, mitgehangen!) natürlich vollkommen nichtsahnend (!?) dafür die Rechnung präsentiert, weil sie ewig unter Führung der USA, aus gierigen ökonomischen Interessen heraus schon immer willens waren, diktatorische Regime zu etablieren und auf Deibel komm raus am Leben zu erhalten…
Dazu passt Änschies urplötzlicher Schmusekurs mit Erdoğan, wie der Arsch auf den Eimer. Allerdings wird sie für jene merkwürdig anmutende Hauruckaktion letztlich die entsprechende hilflose Schützenhilfe erhalten haben, bis hin zu Putins Einverständnis.
Trotzdem fällt mir in dem Zusammenhang der olle Jeheimrat Jöhte ein: Sage mir, mit wem du umgehst, so sage ich dir, wer du bist; weiß ich, womit du dich beschäftigst, so weiß ich, was aus dir werden kann.
Auf der anderen Seite hat Madame bereits vor Wochen etwas angeleiert, was nun mit der bevorstehenden Einbindung vom türkischen Präsidenten im Endeffekt vollkommen aus dem Ruder laufen wird…
Ja, ja, das mit den Geistern, die ich rief – hier etwas von „Oomph“ in neumodische Form gebracht und auch fast jeder kennen sollte, wenn er nicht gerade als Absolvent eines Schwachstromkollegs daherkommt.
Ganz nebenher bekam ich abends mit, dass Frau Kanzler absolut kein gutes Bild abgab. Scheinbar kaschierte sie so ein Zwischending von zu Kreuze kriechen und schlecht gespielter Würde, dabei im Hinterkopf den frommen Wunsch: „Zeige mir den Ausweg, rette mich – sonst kann ich für nichts garantieren!“
Habe es heute mit dem großen deutschen Dichter, deshalb nochmals etwas von ihm: „Mann mit zugeknöpften Taschen, / Dir tut niemand was zulieb: / Hand wird nur von Hand gewaschen; / Wenn du nehmen willst, so gib!“
Eigentlich trafen ja zwei Bittsteller aufeinander, allerdings nicht in Augenhöhe. Mutti näherte sich auf einem lahmenden Maultier dem machthungrigen Mann vom Bosporus, der ihr hoch zu Ross entgegen trabte, in vollem Bewusstsein, dass er mit einem unbezahlbaren geostrategischen Bonus wuchern kann (Ähnlich ist es ja in der Region mit Israel, aber auf Dauer wird das niemals gutgehen!) und damit auf unabsehbare Zeit das jüdisch/christliche Abendland erpressen kann.
Schätze mal, der Effendi hat für sein Unterfangen allein 10 Milliarden Euronen Cash gefordert, fünf wird er wohl verklausuliert erhalten, allerdings werden vielleicht drei Milliarden durch die Medien herausposaunt werden.
Zu guter Letzt wird Recep Tayyip Erdoğan [ˈɾɛdʒɛp ˈtɑːjip ˈɛɾdɔːɑn] auch noch Einzug halten ins
„Guinness Buch der Rekorde“, als jener Politiker, der zwei Wochen vor Parlamentswahlen die höchste Summe einer Parteispende erhielt und die noch dazu aus den Händen von Ungläubigen
Wie sagten die uralten Römer bereits: Деньги не пахнут!

Ich verstehe wiedermal den ganzen Aufruhr wirklich nicht

Gott noch mal, da hat die Hamburger BILD-Zeitung für Intellektuelle (FJS, ehm. CSU – der auch schon lange nicht mehr einkaufen geht, hatte sie einst als „linke Kampfpresse“ tituliert), umsatzfördernd eine weltweit ganz normale und gängige Belanglosigkeit ausgebuddelt und vollkommen unbedeutende Leutchen stürzen sich jetzt auf diesen Quotenhype und holen sich dabei verbal einen runter.
Schon als Kind wurde mir durch den Großvater beigebracht, dass gut fährt, wer gut schmiert und daraus resultierendes Vitamin-B bewirkt anschließend immer unschätzbare Wunder!
Wenn nun der global agierende Konzern namens: Fédération Internationale de Football Association es ebenso tätigte, finde ich es vollkommen legitim, schließlich wurden dadurch viele Arbeitsplätze gesichert, besonders die von den oberen Knallchargen.
Wenn solche Operationen über die Union des Associations Européennes de Football bis hin zu den Landesverbänden des Deutschen Fußball-Bundes e.V. als ganz natürlich angesehen wurden, handelte es sich doch nur um eine logische Schlussfolgerung, denn: „Wie der Herre, so´s Gescherre!“ Weiterlesen

„Steuererhöhungen sind nicht notwendig und wären kontraproduktiv“

Alles klar auf der Andrea Doria, meine damit natürlich UNSERE Republik. Habe den ersten Satzteil nur benutzt, da er sich so scheeen reimt und wer mit dem Schicksal jenes Passagierkahns etwas anfangen kann, wird vielleicht verstehen, was ich damit ausdrücken will.
Schon glasklar, es wird natürlich keine Steuererhöhungen geben! Schließlich kann man sämtliche Politiker unseres Universums bedenkenlos beim Wort nehmen!
Ist doch so, oder?
Mutti hat letztens schon gesagt, es wird keine Steuererhöhungen geben und damit BASTA!
Alles bekam einen leichten Knacks, als der Freiburger Ökonom Bernd Raffelhüschen etwas anderes in die Welt setzte. Er tauchen bekanntlich öfters als Eksperten in den Medien auf, wobei seine Ausflüchte nicht ewig schlüssig rüber kommen. Für mich steht er als Wissenschaftler auf unterschiedlichen Ebenen, mal so, dann wieder so. Aber immer wieder in nicht ganz astreiner Regierungsnähe, allerdings jetzt gebärdet er sich berechtigterweise als Contra.
Unbenannt-Duplizieren-01Vom DIW-Cheffchen Marcel Fratzscher ist nun nichts anderes zu erwarten, wenn er seinem Kollegen betreffs der anstehenden Folgen zum langfristigen Flüchtlingschaos heutzutage widerspricht. Zusätzlich noch mit der Floskel hausieren geht, dass „Der deutsche Staat mehr als ausreichende Überschüsse macht, um die Mehrausgaben zu stemmen.“ An diese eckige beschwichtigungslügenhafte Sprechblase glaubt aber auch nur ein Blinder mit Krückstock, der zudem seine Hose mit der Kneifzange anzieht.
Allerdings wird er ebenso wie das Merkelchen Recht behalten, Steuererhöhungen wird es selbstverständlich niemals geben – sicher nur etwas in Richtung von sehr vielen kleinen Flüchtlingswillkommennotgroschen

Promi-Parties – Drei Orte, drei Partys: Feiern gegen den Wetter-Frust

Im Tipi am Kanzleramt und in der Station trafen sich die Promis zu Charity-Events. Im Kosmos drehte sich alles um Mode und Musik.
Im Tipi am Kanzleramt wurde bei der Diabetes-Gala für den guten Zweck gesammelt. Prominente wie Matthias Steiner, Christoph Daum, Bernhard Brink öffneten ihre Portemonnaies.
Oh Fuck, wer sind denn die Herren Steiner und Brink? Etwas weltbewegendes für den Erhalt der menschlichen Spezies scheinen die beiden nicht auf die Reihe bekommen zuhaben, da mir deren Namen niemals unterkamen. Wenn Chrissi Daum in dem Trio seine Geldkatze öffnete, kann es da nicht sein, dass lediglich ein Dealer auf der Bildfläche erschien?
Möglicherweise geschah es doch aus einem ganz anderen Grund, klar, wegen der Diabetes-Gala! Weiß der Deiwel, was sich nun wieder dahinter verbirgt. Jedenfalls hatten alle Teilnehmer auf den angedeuteten Feten warme Ärsche, dies sollen demnächst auch Flüchtlingen angedient werden. Allerdings wird es beim langanhaltenden Flüchtlingschaos nicht so nobel zugehen und wenn die Jungs und Mädels in der ehemaligen Sparkassenzentrale ihre Geldbörsen öffnen, dann würden sie gern ein paar Ficksechser dort hineinpacken wollen…
Nun lasse ich noch einige Fragen und Betrachtungen ab.
Neuankömmlinge erhalten in ihren Unterkünften oder LAGeSo Wartenummern und ein Armband, auf dem der Tag vermerkt ist, an dem sie mit Bussen zur Anmeldung abgeholt werden. Wer auf eigene Faust kommt ohne Wartenummer und Datumsbändchen, wird am Eingang in der Bundesallee abgewiesen und zurück ins Wohnheim oder ins LAGeSo befördert.
Das ganze Kuddelmuddel wird zusätzlich durch recht merkwürdige Handlungsweisen von Senatsseite noch forciert, scheinbar nur wegen der Medien! Deshalb war ein rund 15minütiger Trip vom LAGeSo Turmstraße, mit sechs Stationen, zur Berliner Straße den Neuankömmlingen auch nicht nicht zumutbar. (Die Fahrzeit ist mir deshalb bekannt, da ich mehrfach im Jahr an der Ecke Stromstraße, meine indisch/pakistanischen  Leckerlis erstand.)
Weiterlesen

charlie hebdo mohammed karikaturen Und Der Galgen Von Dresden

Weshalb soll man eigentlich einen großen Unterschied erkennen zwischen den teilweise sehr respektlosen Mohammed-Karikaturen und jener hölzernen Persiflage in Dresden oder auch in dem Modell einer Fallschwertmaschine, welche vergangenen Samstag im Berliner Anti-TTIP-Demonstrationszug mitgeführt wurde?
Wie kommt es eigentlich, dass Bobbele Dombrowski in seinem Text sämtliche angesprochenen Personen durchgängig mit Ziffern versah? Anfangs dachte ich, dabei handelt es sich bestimmt um die Dauer der entsprechenden Parteizugehörigkeiten, aber dann kam es mir doch!
Durch Meinungsfreiheit ist dies nicht gedeckt. Zwar hat laut Grundgesetz jeder das Recht, “seine Meinung in Wort, Schrift und Bild Wie sieht es aber bei dreidimensionalen Darstellungen aus? frei zu äußern und zu verbreiten”, selbst in polemischer Form und in überspitzter Formulierung. Die Würde von Personen darf dabei jedoch nicht angetastet werden. Schmähkritik ist nicht statthaft.
Ob es wirklich die BZ-Leser interessiert, dass der Schneemann für seine Anal yse mit dem Urschleim begann? Außerdem schaut er auf dem Bildchen sehr merkwürdig in die Runde…
Wie mir scheint, haben beide Texter nix mit Kunst (Die bekanntlich alles darf!) am Hut.
Spätestens seit dem NSU-Prozess wissen wir: Nazis sind auch terroristisch organisiert. Ob Meikel im Text bewusst den ‚Pluralis Majestatis‘ einsetzte? Dann sicher nur, weil er die vorangegangene Zeit offenbar schlicht verpennt hat. Hinzu kommen ja die vielen Stunden, als ihm lustbetontere Perioden wesentlich wichtiger erschienen…
Mit keinem Wort wurde darüber hinaus das Fallbeil (Ein optisch auch recht gelungenes Objekt!) im Anti-TTIP-Demozug erwähnt, aber bestimmt nicht aus Sympathie zur demokratischen Bewegung.
Zumindest ein Satz zur Orthographie wäre wirklich angebracht gewesen: “!PASS! blos auf SIGMAR”

Berliner SPD startet Mitgliederbefragung

Cannabis, Mieten und Kopftücher
Eine schöne Aktion welche sich die roten Stare da haben einfallen lassen, wenn sie ihren verstörten Mitläufern jene Handlungsweise als basisdemokratischen Prozedur verkaufen, die letztlich nur auf Honig ums Maul schmieren hinausläuft. Gehen anschließend solche Sachen schief, können sich die oberen Genossen+Innen schnell damit herausreden, was soll´s, ihr habt es doch so gewollt! Dabei wurden ebendiese irreführenden Maßnahmen sogar bei den Kids in Institutionen mit antiautoritärem Touch schon lange ausgemustert.
Weshalb bekommt der Umgang mit Shit überhaupt diese schrullenhafte Wertigkeit? Meine Erfahrung war immer die, dass sich alleinerziehende wichtigtuerische ältliche Mädels darum einen Kopf machten, die in der Regel früher selbst geharzt haben. Plötzlich vor einem Scherbenhaufen standen, da sie ihre pädagogischen Defizite optimal an ihre Brut weitergegeben hatten und die dann in der Pubertät vollends austickten. Mein Weib hatte damals gar nicht mitbekommen, als der halbstarke Filius mit seinen Kumpels ab und zu ein Dreiblatt einzog, was die Meute allerdings niemals in der Wohnung tat. Dabei hörten sie anschließend unsere Musik (z.B. Temptations), außerdem stellte ich ihnen meine entsprechenden Kassetten zur Verfügung und gab zusätzliche Tips für andere Mucken. Umgekehrt lief es gleichermaßen, wurde so ein Fan von Cypress Hill und vielen Hip-Hopern aus dem Amiland…
Hinzu kam, dass ich darauf bestand ihren Dope zu testen, da gab es nie etwas zu meckern…
Außerdem befand sich in meinen Bücherregalen entsprechende Drogen-Literatur, u.a. auch Hightimes, Freak Brothers, U-Comics und entsprechend anderes Zeug. Weiterlesen

Radfahrer getötet – Lkw-Lenker erhält Geldstrafe

Radfahrer getötet – Lkw-Lenker erhält Geldstrafe
Mahnwächlein gegen Gerichtsurteil in Berlin
Anfangs waren vielleicht 50 Hanseln anwesend, die sich aber ziemlich schnell wieder verkrümelten. Schon erstaunlich, wie §§Heinze und Heinzelinen seit den letzten Jahren die vermeintliche Unabhängigkeit der deutschen Justiz manifestieren. Keine 6 Mille war der Tote wert, klingt fast nach dem Griff in die Portokasse zum Begleichen der Schuld…
Man muss ja alles im Zusammenhang beäugen und sollte es anschließend nur positiv für sich verarbeiten! Schließlich wird z. B. die Wahrheitsfindung im NSU-Prozess seit langer Zeit schon mit Lichtgeschwindigkeit vorangetrieben…

Hardheim: Benimmregeln für Flüchtlinge voller Klischees und Vorurteile

Von „Spiegel online“ nett interpretiert…
Leider finde ich meine ganz olle Ausgabe (Ende des 19. Jahrhunderts) vom Freiherr Adolph Franz Friedrich Ludwig Knigge gerade nicht, um mal seine merkwürdigen Klischees und Vorurteile unters Volk zubringen.
Irgendwann gab es ewig beliebige Benimmrichtlinien für Heranwachsende, in jüngster Eggers-äVergangenheit unter Adolf dem Gütigen ebenso, besonders taten sich da der Reichsjugendführer Baldur v. Schirach und Kurt Eggers hervor. Genauso gab es Regeln für die heranwachsenden sozialistischen Persönlichkeiten in der Zone…
Nun gehen bekanntlich gewisse Eigenheiten allein von Zeitgenossen aus Europa und die der deutschen Gründlichkeit doch sehr weit auseinander – siehe z. B. solche in Griechenland, die ich gar nicht so verkehrt finde! Über total abweichende Lebensgewohnheiten von Orientalen oder Afrikanern will ich mich da nicht weiter auslassen.
Meine Problemchen beginnen hier sogar schon bei Hardcore-Christen aus Süddeutschland, deren xenophobieschen Anwandlungen gegenüber anderen Religionen kann doch jeder selbst beobachten…
Dass diese Deppen in Hardheim nun ausgerechnet mit solch gestelzten und teilweise doch sehr dümmlichen Anweisungen vorpreschten, vereinfacht die gesamte Angelegenheit für die Zukunft nun überhaupt nicht. Positiv kommt eins dabei zur Geltung, weil keiner in Richtung Heimatkunde getrimmt werden soll und auch nicht die dritte Strophe UNSERER Nationalhymne erst mal pauken muss, als Beweisführung, dass hinterher, zumindest rein äußerlich, ein guter und ansatzweise demokratisch gestylter Passgermane dabei herauskommt. Denn es ist vollkommen illusorisch anzunehmen, dass jemand ganz schnell bereit ist und seine traditionelle Sozialisation über den Haufen schmeißen will, wie total löchrige Klamotten! Dies wird sich auch für folgende Generationen als aussichtslos herausstellen! Weiterlesen

Ewig kam über die Ätherwellen der Hinweis zum heutigen Großereignis – Mutti bei Will

Mehrfach hielt ich mich heute nach 19 Uhr kurz vor der Glotze auf. Dabei wurden folgende Sachverhalte registriert:
Buimi de Misere scheint nach Muttis Backpfeife zum Regierungssprecher mutiert zu sein…
Für sämtliche Parlamentarier in Straßburg hatte man offenkundig eine Hocketse-Prämie ausgeschüttet, weil wirklich jedes Plätzchen besetzt schien. Ob alle Anwesenden tatsächlich echt waren und dort keine Füllkräfte herumhingen, konnte ich ja nun nicht überprüfen. Außerdem hat Frau Kanzlerin lediglich wieder einen phototechnischen Auftritt absolviert. Denn bei GMX hieß es dazu: Im EU-Parlament legt die Kanzlerin einen symbolträchtigen Auftritt an der Seite des französischen Präsidenten hin. Dagegen schien sich ‚monsieur le president‘ übermäßig echauffiert Totaler Kriegzu haben. Hollande hat aber nur vor einem „totalen Krieg“ gewarnt und nicht die weitergehende Frage gestellt, wie weiland der großdeutsche Hinkefuß: Wollt ihr den totalen Krieg? Wollt ihr ihn, wenn nötig, totaler und radikaler, als wir ihn uns heute überhaupt erst vorstellen können? – Gott sei Dank, ist dies nicht geschehen!
Beide setzen sich für einen Sinneswandel in der Flüchtlingskrise ein – Welchiger Art denn bitteschön?!!
In Berlin schafft Merkel schon politische Tatsachen. Jenes Geheimnis wird sie vielleicht abends bei der Talktante lüften. Wie dies vonstatten gehen soll, steht in den Sternen, da die Sendung wie üblich in Wills Produktionsfirma vorproduziert wurde, das heißt doch lediglich, dass Nummer 3 viele eckige Sprechblasen aufsteigen lässt.
Zur gleichen Zeit laufen die Rotationsmaschinen an, damit Frau Nobelpreisträgerin in spe (Dies käme wiedermal einer beträchtlich Abwertung jenes Preises gleich.) auf den morgendlichen Titelblättern weiterhin hochjauzend erscheinen darf.
– Na ja, jeder soll halt nach seiner Fasson glücklich werden – aber an der Flüchtlingssituation wird das trotzdem nichts ändern. Weiterlesen

UNSERE verschleierte Muhme Merkel

Was wurde da nicht alles im Zusammenhang mit den abgeknipsten Karikaturisten des Satiremagazins Charlie Hebdo abgelassen! Die Geschichte ist keine sechs Monate her und schon sind sämtliche Sprüche vergessen.
Bringe hier nur mal zwei herausragende Betrachtungen an: Erstens: Die Kunst muss nichts. Die Kunst darf alles! & Zweitens: Kunst wird vom Menschen für Menschen gemacht, ist also ein gesellschaftliches Phänomen! (© Ernst Fischer)
Wiedermal stellte sich heraus, demokratisch verbrämtes Geplapper ist bei identischen Fällen niemals allgemeingültig! Dabei titelte das Compact Magazin vom Januar bereits mit einem gleichartigen Konterfei von Änschie, auf dem sie aber noch verschrobener aus ihrer schwarzen Wäsche blinzelt…
Je suisMuss man sich jetzt um bestimmte Leute der ARD ernsthaft Sorgen machen?
Dabei die Collage mit der Merkelin doch harmlos, eigentlich nett dargestellt, was die gegenwärtigen Sachverhalte betreffen, deren Folgeerscheinungen mittlerweile nicht mehr kalkulierbar sind! Und auch in den nächsten Monaten auf keinen Fall, weder auf Bundes- noch EU-Ebene für alle Seiten pragmatisch zu lösen sind, der Zug ist lange abgefahren. Da hilft es auch nicht, wenn die Komiker der EU jetzt urplötzlich Erdoğan Effendi hofieren, ihn schultern und dann gemeinsam den entfleuchenden Schlusslichtern hinterherrennen.
Heute mal Nachrichten(?!) gesehen? Seine Auftritte und das Gebaren um ihn herum bestand lediglich aus Cocktail Small Talk und Phototerminen! Geil, der Mann wird nun alles noch unendlicher verkomplizieren und jedwede Blindfische wollen daran auch noch teilhaben!
Weshalb nun irgendwelche Deppen in den sozialen Netztwerken einen anonymen Shitstorm gegen die ARD anzetteltel, verstehe wer will. Immer wieder fällt mir auf, dass wirklich jeder, der in dem angerichteten Tohuwabohu versucht einen Sinn zusehen, sofort in die rechte Ecke gedrängt wird… Weiterlesen