Archiv für den Monat: Februar 2019

Fechnerstrasse 7, 10 717 Berlin

Jenes Haus, gebaut im Rahmen des Berliner Nachkriegsprogramms, wurde vor wenigen Jahren (3 oder 4?) einer vollständigen Rekonstruktion unterzogen. Will hier aber nicht auf die recht merkwürdigen Verhältnisse des letzten Eigentümers eingehen und weshalb das Objekt schließlich verscherbelt wurde. Nach dem Verkauf sollte dieses, im vollem Umfang intakte Gebäude, abgerissen werden, weil sein Baugrund für einen irrwitzigen Hyperluxusneubau benötigt wird. Mich würde ja interessieren, welche Beamten diesen baupolitischen Wahnwitz genehmigten, der allerdings seit Jahrzehnten bereits in unserem Kiez an der Tagesordnung ist. Besser gesagt, in vielen Stadtbezirken einfach so praktiziert wird und von Amtswegen einer stillschweigenden Duldung obliegt.

► Zum Beispiel ließ ich mich, am 1.1.1990, aus meiner drei-zimmrigen 100 Quadratmeter großen Wohnung für 15 000 DM freikaufen, ohne irgendwelche Renovierungen erledigen zu müssen, da alles umgebaut werden sollte. Was mir sehr gelegen kam, da die Mitbewohner unserer Langzeit-WG, zu dem Datum, sowieso ausziehen wollten. Zur absolut chaotischen Abschlussfete am Silvestertag – wobei die Maueröffnung ihren Teil dazu beitrug – schmiss ich einen Tausi für Fressalien und Getränke in die Runde, besorgte nebenher jede Menge Wachs- und Filzstifte für die massenhaft anwesenden Kids, die voller Freude angewiesen wurden, in ihrer Höhe, wirklich alles voll zu malen…
Da sich der neue Eigentümer lediglich fünf Minuten, zu Vertragsabschluss, nur die oberen Räume angeschaut hatte, zog meine Nachbar, der einen Zugang zu unserem Keller besaß, Neujahr sofort eine Preßspanwand hoch und okkupierte damit die fast 50 Quadratmeter des ehemaligen Tischtennis- und Fetenraumes. Die Nachbarn des Vorderhauses entledigten sich, bis High noon, des angesammelten Mülls ihrer Keller im Hobby- und Aufenthaltsraum.
An sich sollte die Wohnung später ein Luxusbordell werden, im unteren Bereich mit S&M-Studio. Angedacht war dann eine Monatsmiete von 3 bis 4000 Mark, wir löhnten damals gerade 640 Märker. Ein Anruf beim Amt verhinderte dieses Gewerbe, allerdings hätte der Knabe auch mächtige Probleme mit den anderen Eigentümern bekommen. Der Neue besann sich schließlich auf sein anderes Gewerbe, er vermietete seine Besitztümer ewig an Asylanten
In jedem Zimmer höhlte dann eine Familie aus Kasachstan mit jeweils zwei Kindern – pro Nase gab es monatlich 300 Mark…
Trotz mehrfacher Anrufe beim Bezirksamt, unternahmen dort niemand etwas gegen diese kostspie­lige Machenschaft. Selbige Leute waren aus den entsprechenden Statistiken getilgt worden und damit hatte es sich.

Bin ganz schön sauer , da wurde am vergangenen Samstag eine recht undurchsichtige, aber demokratische Protestaktion angesagt, um was es da letztendlich ging, war noch unbekannt, aber irgendetwas sollte passieren!
Heraus kam eine Aktion X, nämlich NIX!
Und ich Depp versuchte für jene Aktion auch noch Leute zu mobilisieren, was sich als nicht einfach herausstellte bei den angesprochenen Fastmumien, dieses Klientel zu Protestaktionen zu bewegen ist fast nicht möglich, stieren sie doch abwartend und paralysiert, wie unbedarfte Schäfchen, in die Augen der Schlange und sind erst bereit die Finger aus ihren fetten Ärschen zuziehen, wenn das Kind bereits im Brunnen gefallen ist.
Dabei keiner von denen gegen den alltäglichen Unbill gefeit, was Aktionen von irgendwelchem Spekulantenpack angeht, wenn es in ihrer unmittelbaren Umgebung entsprechend kracht.
Unser Haus ist jetzt auch über die Wupper gegangen!
Was war aber der Tenor, als ich Mitmieter ansprach, um sich vielleicht mal im Vorfeld Gedanken zumachen, was auf uns zukommt?
Wir wollen doch erst mal abwarten!
Dabei könnte ich ein Liedchen singen, mit welchen Mitteln jene Leute vorgehen, wenn sie den dort lebenden, aber störenden menschlichen Unrat, während ihrer Modernisierungsvorhaben und der später anstehenden Umwandlung in Eigentum, unbedingt eliminieren wollen.
Ende der 1980er legte die Wohnwert mit ihren Aktionen los – die Firma von Dr. (Wo bleibt eigentlich VroniPlag, was seinen Titel betrifft?J. Leibfried & seinem Studienfreund T. Baumgarten.

Selbiger Projektentwickler, Dr. L., lässt heutzutage, wenige 100 Meter von der Fechner 7 in östlicher Richtung, Luxusfickzellen aus dem Boden wachsen, mit Quadratmeterpreisen bis zu 11 000 Euronen…
Will es kurz machen, was die damalige Luxussanierung in der Nassauischen betraf.
Wir, muss dazu bemerken, dabei handelte es sich eigentlich um den Pluralis Majestatis, denn während der gesetzlich vorgegebenen, demokratisch umgesetzten Vorgehensweise meinerseits und den darauf folgenden Reaktionen anderseits, war meine Freundin sehr oft am Rande von Nervenzusammenbrüchen, weil ich gnadenlos mein Ding durchzog, kam mir nämlich vor, wie in der Zone.
Muss bemerken, die zu erwartende Hilfe seitens der Ehrenamtler*INNEN usw. des Mietervereins, neigte sich dabei gegen minus Unendlich! (In weiser Voraussicht wurde anschließen eine Mietrechtsschutzversicherung abgeschlossen, in vollkommen identischer Preislage!)
Eins traf während der angesagten Rangelei nicht zu, nahm vorher nämlich an, dass die Ergänzung eines Jahrzehnte alten Bonmots allgemeingültig sei, welches da lautete: Wer betrügt uns seit eh und je? Die SPD! – Doch wer betrügt uns schneller?Der ALler!
Weiterlesen

Es geht um die Zukunft der Kirche, welcher Kirche?

Habe wiedermal einen Schrieb, für mich unwiderruflich, versenkt.
Deshalb zum Thema nur der kurze Anriss.
Den SZ-Text: Als die Beichtstühle Gitter bekamen, ziert anfangs ein Bildchen…
Existiert eigentlich schon eine amerikanische Studie über den Zusammenhang mit der inflationären Darstellung von dickärschigen Putten mit ihren schrumpligen Pimmelchen besonders in barocken Gottesfestungen und der damit verbundenen visuellen Appetitanregung für so manches schwarze Klerikalschäflein?
Stelle ich mir nicht einfach vor, ewig von der Kanzel den unerfüllte fleischige Traum vor Augen, wobei ein Diener des Herrn bereits ein schlechtes Gewissen bekommen muss, wenn er lediglich die Hände in seinen Schoß legt…
Irgendwann sich deshalb zwangsläufig unstillbar Gier einstellt, verbunden mit dem Wunsch der Abkehr vom ewigen Anblick dieser anregenden Darstellungen aus kalten leblosen Stein oder Holz, zumal ewig anvertrautes warme Frischfleisch vorn den entzündeten Äuglein herumturnt…
Was soll die momentane Aufgeregtheit eigentlich?
Für mich scheint es sich da lediglich um ein jahrtausendelanges abgekartetes Spiel zu handeln, allerdings von beiden Seiten. Es belegt doch nur die Verlogenheit jenes kirchengeistlichen Systems, deshalb ist mir auch vollkommen unverständlich, dass Genrationen von Vätern ihre eigenen Brut anschließend stillschweigend wieder der Obhut ihrer ehemaligen Peinigern überließen. Scheinbar wurde der intime Umgang mit diesen Autoritäten irgendwie als normale Opfergabe verbucht, anders kann ich mir dies nicht erklären. Um es zu verstehen, muss man möglicherweise an irgendwelche imaginären Legenden glauben.
Wenn nun in der Folgezeit Sexueller Missbrauch nebenher auch noch mit viel Gebeten bekämpft werden soll, wie es aus Rom verlautete, fällt mir nichts mehr ein.
Für Leute mit etwas Selbstbewusstsein kann es doch nur Taten geben, da in der Regel Knaben für jene erotischen Desserts herhalten müssen, können sie in allen Lebenslagen doch vor solchen notgeilen Böcken geschützt werden, indem man religiöse Anwandlungen einfach an den Nagel hängt. Weiterlesen

Die Kindes/Missbrauchs/Skandal/Krisen/Gipfel/Posse – eine himmlische Masturbationsperformance im Vatikan…

Sogar mir fällt im Moment recht wenig zu jener unwürdiges Schmierenkomödie ein, in der ich lediglich eine Verhöhnung vergangener und zukünftiger Opfer sehe.
Da lud der oberste Himmelkomiker hunderte Telecom-Magenta- und Rotkäppchen aus allen Ecken UNSERER Erdenscheibe ein, weil er scheinbar meinte, nur die Masse macht es. Um weltweit zu belegen, dass sich endlich etwas bewegen wird – in heutigen Tagen natürlich nicht nur im Genitalbereich von ganz bestimmter Amts- und Würdenträger…
Gehe mal davon aus, bei jener Ansammlung von Mumien, handelt es sich um einen repräsentativen Querschnitt von Gottesdienern, wobei dort logischerweise so mancher darunter sein wird, der auf dem Weg in höhere hierarchische Gefilde während seiner Laufbahn dorthin, auch analerotische Gepflogenheiten oder Schwänzchenschnattereien erlag, weil der Geist zwar willig ist, aber das Fleisch eben schwach!
Was ich letztlich nur so verstehe, dass sich dort auch verflossenen geile Böcke, nun altersbedingte, als moralinsaure Gärtner betätigen dürfen.
Geht vielleicht nicht nur unsereins so, wenn man beim Registrieren jener medialen Feigenblattshow, nicht nur innerlich vor unbändiger Wut kocht. Welche Art von Betroffenheit kommt in einem eigentlich hoch, wenn ich mich daran erinnere, wie letztens Caren Miosga, die tagesthemenMärchentante, hinter der redaktionell verordneten blassen Betroffenheitslarve, einführend mit dem Begriff GLAUBEN jonglierte?
Auf dem Petersplatz müssten doch täglich hunderttausende von GELBWESPTEN auftauchen. Schließlich existieren global gesehen Landstriche in denen sich die Katholische Kirche wie der Staat im Staate aufführen darf!
Mir fällt nichts dazu ein, wenn ich daran denke, dass Taten von Frischfleisch-Kifis verjähren(!), aber massenhaft betroffene armen Schweine, welche ihre Traumatisierungen bis zu Urne herum schleppen müssen (Nebenher Pücholochen und Seelenklempnern zu erklecklichen Gagen verhelfen.), aber mit Trinkgeldern aus der Portokasse des Vatikans abgefunden werden sollen.
In bundesgermanischen Landstrichen sind Opfergagen(!) von lächerliche 5000 Euronen im Gespräch.
Die eine klerikale Institution großzügig unters betroffen Volk pissen will, welche in zwei Jahrtausenden Vermögenswerte anhäufen konnte, auf Kosten von statistisch nicht mal erfassbaren Abschlachtereien und damit verbundenem Leid vieler überlebender Generationen bis in heutige Tage hinein…
Im Vergleich zum vorhandenen Hab und Gut des Vatikans schrumpft sogar Software-Tycoon Bill Gates mit seinem gesamten Milliardenvermögen auf die Größe eines Wilmersdorfer Pfandflaschen-Nomaden!

AUTO-DIENST BIEREI, zweimal ausgebombt – 1981 und 2018 – aber nicht von der R.A.F., sondern von Heuschrecken…

Vortrefflich „demokraturisch“ legitimiert, dürfen Finanzgeier vollkommen friedvoll sagenhafte Renditen einfahren, wie sie sonst nur bei Waffengeschäften möglich wären…
Wir waren Ende der 1980er auch Herrn Dr. (wäre doch auch mal etwas für VroniPlag) Leibfried und seinem Partner(?), dem Herrn (Ohne Dr.!) Baumgarten aufgesssen.
Schade, ich weiß nicht mehr, wo mein Bautagebuch aus jenen Tagen gelandet ist.
Werde demnächst ein Gedächtnisprotokoll erstellen, was diese Herrschaften unter ihrem Slogan verstehen, der da sarkastisch lautet: Wir machen Bauwerke zu Bauwerten – deutschlandweit seit 1983.

Der „allmächtige“ Plünnenschöpfer Karl Lagerfeld geht nicht mehr einkaufen

Na und?
Wesentlich wichtiger ist doch wohl, sofort eine Antwort darauf zu finden, wie geht es jetzt mit seinem domestizierten Raubtier weiter?
In der Mottenpost erschien deshalb jene weltbewegende Frage: Was passiert mit Lagerfelds Katze?
GMX versucht wieder alles auf den Punkt zubringen und lässt für die verblödende iPhone-Generation ab: Warum Heidi Klum noch kein Gedenk-Bild an Karl Lagerfeld postete
Weshalb sollte sie dies denn eigentlich tun?
Hat doch als MILF mit ihrem Magdeburger Jüngling genug zu tun!
Vielleicht sollten sich aber beide mal überlegen, ob sie nicht die Patenschaft für den Stubentiger übernehmen wollen…
Mir fällt noch etwas zu Herrn Karl ein.
Seit Jahrzehnten lasse ich auch ein Produkt aus seinem Stall an meinen Revuekörper – man gönnt sich ja sonst nüscht!
Finde ja den zylindrischen Stinker nicht schlecht, erblickte ich aber Karlis Konterfei irgendwo, kam mir anfangs immer hoch: Eigentlich solltest du auf das Ding verzichten!
Schließlich finanzierst du ja den zig millionsten Teil seiner exorbitanten ausufernden Heuer auch mit…

Nachtrag:
Wir unterhielten uns letztens über verrückte und sehr farbenfrohe Klamotten.
Nebenher meinte jene Frau, die Lagerfeld auch für einen Langweiler hält, ich hätte sogar vom Aussehen leichte Ähnlichkeit mit Walter Van Beirendonck und sie zeigte mir Kreationen von ihm.
Das Zeug, welches er kreiert, gefällt mir teilweise sehr gut…

Enteignung abgelehnt Immobilienlobby lobt Michael Müller

Berlins Bürgermeister Michael Müller ist gegen Enteignung. Lob bekommt er dafür aus der Immobilienwirtschaft.
– Hüte dich, wenn dein Feind dich lobt. –
Neuer Rekord So stark sind die Immobilienpreise 2018 in Berlin gestiegen
Wie ist jener Artikel zu verstehen?
Wer veranstaltet überhaupt die Recherchen?
Sehr merkwürdig, was da an Zahlenspielereien herauskam, das grenzt alles bereits an mediale Beschwichtigungslügen!
Hier ein kleines Rechenexempel aus Wilmersburg. Die größte obere Luxusfickzelle im STADTPALAIS NASSAU hat eine Grundfläche von 185 m², ein einziger kostet 12 750 EURONEN/m2, da kommt man auf das bescheiden Sümmchen von 2.358.750 Єuerchen…
Es ist kein Witz, wenn dann jemand ablässt, wie hier: ZIA-Präsident Andreas Mattner über Immobilienwirtschaft: „Wir müssen bauen, bauen, bauen“

The King – Elvis und der amerikanische Traum

Eugene Jarecki reist in dem alten Rolls-Royce von Elvis Presley dessen Lebensstationen ab. Der Film ist zugleich politische Bestandsaufnahme der USA und kulturelles Porträt…
Weiß mit der Anpreisung vom NDR nichts so richtig anzufangen – politische Bestandsaufnahme (!??!??!) – allerdings handelt es sich schon um ein kulturelles Porträt.
Allerdings hätte Mr. Jarecki die merkwürdigen Kommentare des Chuck D´, von Public Enemy und des smarten Van Jones nicht so stehenlassen sollen! Will beiden absolut keinen weichgespülten Rassismus der anderen Seite unterstellen, Gut, Rapper sind in der Regel nun mal keine Intelligenzbestien, außerdem gehört es nämlich einfach dazu, großkotzig auf populistische Kacke zuhauen. Jones stand ihm dann in nichts nach, wirkte aber in seinem feinen Zwirn und der geschliffenen Interpretation recht unglaubwürdig. Denn, ich finde schon, dass musikalische Weißbrote lediglich die Hits der Schwarzen geklaut haben, kann so nicht stehen bleiben. Für mein Daher halten, war es gerade das Muttersöhnchen Elvis der begann, als Vorreiter Schwarze Musik für die Kids der American middle class salonfähig zumachen. Welche Anfang der 1950er, wegen der strickten Rassentrennung gar nicht auf die Idee kamen, in den entsprechenden Hütten, wo sich ihre stark pigmentierten Landsleute amüsierten, einen Blick zuwerfen. Auf der anderen Seite wollte man dort auch keine Kalkgesichter sehen.
Witzig finde ich auch die Tatsache, wenn immer wieder vergessen wird, dass es zwei Bleichgesichter waren, die Hound Dog, Big Mama Thornton auf ihren wohlbeleibten Bauch schrieben, mit dem sie bereits 1953 einen riesigen R´n B-Hit landete – ebenso Elvis, allerdings drei Jahre später und in einem ganz anderen Stil interpretiert. Beide Stücke haben etwas ganz besonderes in ihrer Art. Weiterlesen

Bruno Ganz geht nicht mehr einkaufen

Ein toller Mime war er!
Kann nur an zwei Filmen mäkeln, beginne mit „Der Himmel über Berlin“.
Innerhalb kürzester Zeit habe ich ihn sogar zweimal gesehen.
Auch ein vorheriger Joint führte beim ersten mal nicht zu einer abschließenden Erleuchtung. Es gelang mir wenige Tage später eben sowenig. Ließ mich nämlich kurz darauf ein weiteres mal überreden, den Streifen anzusehen, ohne das obligatorisches Hörnchen vornweg. Erinnere mich noch genau, wurde damals von einer filmbesessenen weiblichen Person zu einem weiteren Kinobesuch überredet, alles verbunden mit einer versprochenen anschließenden Hormonnivellierung bei ihr zuhause…
Mit Speck kann man zwar Mäuse fangen, aber, ein in Aussicht gestellter lustvoller Ausflug in einen Frauenkörper, taugt allerdings ebenso wenig, vorher zu einer Erleuchtung zu kommen, ihr ging es nicht anders. Lag bei mir sicher daran, dass Wenders-Schmonzetten nie mein Fall waren. Letztlich wäre der Abend wesentlich ergiebiger gewesen, daheim vor der Glotze ein Hörnchen einzupicken und danach gleich in die Kiste zugehen…
Am „Untergang“(*) kann ich gar nicht mäkeln, denn der wurde von mir links liegengelassen.
Anfangs wurde der Film von den Medien in eine sowohl … als auch Schublade gepackt. Die Krrrrritick in 3SAT änderte auch nichts an der Tatsache.
Bekannte die ihn sahen, stuften alles unter ferner liefen ein.
Irgendjemand meinte sogar, alles sein ein Schmarrn, wie der Adol Fhitler über zwei Stunden erfolglos versuchte, den Bruno Ganz zu imitieren…
Was nehmen die Götter eigentlich für Drogen, da sie permanent die falschen Zeitgenossen zu sich rufen?!?
(*)Wer in jener Vijo-Runde um Adolf dem Gütigen herum, stellt dort eigentlich Ulrich de Maizière dar, den Papa von Thomas de Maizière?

„Hochschulen machen das Abschreiben leicht“ – nun wird versucht Genossin Giffey sachte zum Abschuss freizugeben

Eigentlich ist alles noch in der Schwebe, denn keiner weiß so richtig, wie man die Geschichte entsprechend deichseln soll, damit hinterher alle ihr Gesicht wahren können. Handelt es sich bei ihr doch um die Produktin, jener unsäglichen Hinundherschieberei im politischen Hintergrund, damit anschließend in den Seilschaften, dem ausgewogenen Level der entsprechenden Quoten Genüge getan wird, sie ist nett, absolut politisch korrekt, blond und nachhaltig mit einem bescheidenen Anflug von Ostsozialisation versehen. Entspricht nebenher fulminant der Attrappe einer willigen Parteisoldatin, hinzu kommt, dass die Genossin im Rahmen der Gleichstellungsrochade von Frauen, ihre geschlechtsspezifische Opferrolle, von Anbeginn ihrer politischen Laufbahn, gekonnt spielte.
Wenn die Ministerin ringsherum verlauten lässt, sie habe nach bestem Wissen gearbeitet – und trotzdem bei Plagiatsjägern*INNEN usw. Zweifel aufkommen, scheint doch eine Seite mächtig zu flunkern!
Falls man von einer gewissen Unschuldsvermutung ausgehen sollte, entsteht doch letztlich ein leicht müffeliges G´schmäckle, zumal das Internetforum VroniPlag Wiki gleich an mehreren Stellen gravierendes wissenschaftliches Fehlverhalten entdeckte…
Selbstverständlich musste deshalb Marco Preuß, seines Zeichens SPD-Fraktionschef der BVV von Neukölln, ihr daraufhin entsprechend in die Seite treten und dies ausgerechnet bei Fezbuck: Sie ha­be ihre Doktorarbeit geschrieben, bevor sie 2010 als Stadträtin in die Kommunalpolitik gewechselt sei. „Ich kann nur meine Hand ins Feuer legen, dass Franziska Giffey es nicht nötig hatte, in ihrer Doktorarbeit unehrlich zu arbeiten.“  Weiterlesen