Dr. nix mehr.

In den letzten Jahren kreuzten ein Haufen Nasen meinen Weg, die sich irgendwann mal den 4ten und 18ten Buchstabe des Alphabets vor ihren Nachnamen pappen durften. Viele darunter, die allen Ernstes dem Trugschluss aufsaßen, dass dieser Akt dem angeknacksten Selbstbewusstsein Flügel verlieh.
Wenn ich daran denke – wird mir immer ganz anders…
Massenhaft ungebildete Fachidioten darunter, nun aber mit jenem Selbstverständnis, als tragende Säule der Gesellschaft einer elitären Schicht anzugehören. Im Endeffekt aber nur auf einer anderen Ebene weiter buckeln, jedoch als etwas größere Nummer im System und mit einem längeren Namen auf den Visitenkarten.
In dem Zusammenhang fällt mir hier im Kiez auf, was Gentrifizierung betrifft, dass zwar mehr Titel auf Klingelschildern erscheinen, aber diese Tatsache auf keinen Fall beitrug, das intellektuelle Niveau im zwischenmenschlichen Umgang aufzubessern, im Genteil.
Was sagt uns das?
Es ist ganz einfach!
Diplome, Magister, Titeln sind absolut ungeeignet, die soziale Herkunft zu kaschieren.
Ein kleines Beispiel, was fast jeder in seinem Umfeld beobachten kann. Wo wir früher wohnten war es nicht anders als jetzt hier. Rund zwanzig Jahre sind vergangen seit Einführung von farbigen Mülltonnen, unter den Mietern ein Haufen „studierter Leute“, sehen sich nicht in der Lage diese Behältnisse entsprechend ihrer Kennzeichnung zu „befüllen“…
Letztens kam mir folgender Hinweis unter die Augen:
An die Mitbewohner der …
Da es in letzter Zeit mit der Müllentsorgung bei uns ziemlich unvorschriftsmäßig läuft, hier ein paar klärende Hilfestellungen:
In die Kleine braune Tonne kommt nur! Organischer Abfall! Er kann auch in den extra dafür vorgesehenen abbaubaren Tüten entsorgt werden. Alles andere ist darin fehl am Platz!
In die Gelbe Tonne gehören Plastikreste und die Dinge, die mit dem grünen Punkt markiert sind!
Die Blaue Tonne ist ausschließlich für Papier und Pappe zu verwenden, wobei größere Pappmengen sicherlich besser bei der BSR abzugeben wären (hier ganz in der Nähe in der Berliner Str.), was den wöchentlichen Stau entlasten würde.
Für die Orangene Tonne bitte sich einmal Zeit für den Aushang im Hausflur zu nehmen oder auch die Tonnenaufschrift selbst zu beachten.
Die Flaschen gehören in einen Flaschencontainer in der Umgebung, z.B. am Markt.
Alles andere gehört dann in die 2 Grauen Tonnen als so genannter Restmüll!
Bei nicht vorschriftsmäßiger Entsorgung kann es passieren, dass Tonnen nicht geleert oder sogar eingezogen werden.
Wir hoffen mit dieser kleinen Information einen Beitrag zu leisten für eine sinnvolle und effiziente Müllentsorgung in unserem Haus und freuen uns sehr über ihr Verständnis und ihre Mitarbeit.

– Auf die „stolzen“, ältlichen Mammis, die einem im Supermakt rücksichtslos mit ihren riesigen „Kröten-Cabrios“ in die Hacken fahren, möchte ich nicht weiter eingehen…

Mal retour zu dem Edelmann mit seinem „Dr. plag.“
Da frage ich mich doch, wer hat überhaupt ein Interesse daran, ihm an den Kahn zu pissen. Auf den ersten Plätzen meiner „Top Ten“ stehen Frau Kanzler und der bajuwarische Ministerpräsident. Liege ich da so falsch?
Auf der anderen Seite lenkt diese widerliche Auseinandersetzung, die eigentlich nur den Blaublüter und die Uni Bayreuth etwas angehen, von vielen wichtigen Sachverhalten im Lande und dem arabischen Gürtel ab.
Lustig finde ich den Umstand, wie der Freiherr sich windet um weiter an seinem Posten kleben zubleiben. Währenddessen hat er soviel Schaden genommen, dass es lediglich eine Frage der Zeit ist, bis sie ihn zum Abschuss frei geben.
Bei Karl Theodor Maria Nikolaus Johann Jacob Philipp Franz Joseph Sylvester Freiherr von und zu, ist scheinbar nichts vom Großvater hängengeblieben, sonst hätte er bestimmt den ganzen Bettel hingepfeffert und sich nicht entblödet, vor halbleeren Tribünen im „Wallot-Palaverhaus“ den Pausenclown zugeben.
Absolut stark war ja der Auftritt (17 Uhr-Heute-Nachrichten) von Mao Trittin: „Guttenberg der “Felix Krull der Bundeswehr”. ,
Jenes Zitat hat Jürgen bestimmt von Christa Sager plagiert und passt eigentlich mehr auf ihn, den alten Renegaten: “Was ich je getan habe, war in hervorragendem Maße meine Tat, nicht die von Kreti und Pleti.”
Für was ThomasMann alles herhalten muss.
Ob J.T., wie ein mir bekannter „Anspruchsgrüner“ mit ehemals hehren Vorsätzen, ihn auch für den Schreiber des „Untertans“ hielt? Was mich schlicht egal ist, aber nicht die Tatsache, mit welch einer Körpersprache der Hellgrüne seine Ausführung tätigte, die spricht mehr Bände als Thomas und Heinrich Mann zusammen verfasst haben…

Guttenberg sollt sich doch beim Sender der Einäugigen bewerben, die Stelle vom Dompteur des Sprungstelzenknabens ist doch vakant. Diese Nummer lässt sich doch weiter entwickeln, da findet sich bestimmt auch ein Depp, der Saltos über „LEOs“ vorführen würde…
Nachdem sich am Sonntag bereits „intellektuelle“ Klatschbasen im ARD schaffen durften, geht es morgen weiter: „Guttttttttttenberg ohne Ende“  – mit einer noch illusteren Runde, wird alles bestimmt urkomisch!

– Bei Ännchen war sogar ein Doppeldoc anwesend und Frollein S. gab sich angeblich leicht souverän.
Hoffentlich komme ich niemals in die Verlegenheit, dass sie in irgendeiner Form für mich Partei ergreift, die Tante würde von mir augenblicklich auf Schmerzensgeld verklagt.
Ja, ja, die lieben Herren und Damen mit dem 4.18ner-Titel…
Bei Herrn Motte sind beide Buchstaben angebracht, er hat sie wirklich verdient!
Lustig finde ich jene Flachzangen, die mit der 4.18 kokettieren und niemals einen Federstrich in jene Richtung getätigt haben…

Fußnoten:
– Man ziehe mal die Zweibuchstabenarbeit des Herrn Kappes ein!
– Fast die Hälfte aller Abwesenden (wie heute) des Bundestages haben die beiden Lettern an ihren Namen getackert.
– Jener ist auch ein promovierter Felix!

Später…
Irgendwann wollte ich mal „Nachrichten“ sehen und begann mit Zappen – immer wieder Guttenberg
ADR – „hartaberfair“ – Der Fall des Superstars – wer glaubt noch den Politikern?
ZDFMarkus Lanz schoss dabei den Vogel (den Bundesadler?) ab. Bei dem saßen als „Experten“ sogar ein erloschen Eiskunststar und ein ehemaliges Pornosternchen.
Momentan ist ein Niveau der „journalistischen Fernsehunterhaltung“ erreicht, was sich nur noch toppen ließe oder total absenken, wenn man zum augenblicklichen „Quotenthema“ mal etwas ganz anderes versuchen würde.
Z.B. die Life-Schaltung in eine Institution, wo Leute unter Verschluss gehalten werden, deren IQ nachweislich wenig höher angesiedelt ist als die Temperatur im Fernsehstudio…

Habe mich entschlossen meine kleine Verdummungslaterne zu verschenken.
Eigentlich Scheiße!
Ich sollte die Glotze in einen Container der BSR schmeißen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.