GMX war wieder mal dabei!

Eigentlich wollte ich etwas fertig kritzeln – wg. SPD und ihrer ewigen Kotau-Übungen vor der Frau Kanzler, was auf Dauer doch sehr langweilig ist – fand dafür aber zwei recht nervige Artikel bei GMX, wo die Flachzangenunterhalter vorher tief in ihrem Kistchen wühlten um mir damit eine gewisse „Unterhaltung“ anzudienen…
Danke Jungs und Mädels!
Ihr könnt ja, als LeibeigeneInnen der Werbquoten auch nichts dafür.
Was ich persönlich immer ganz große Scheiße finde, dass solcher Artikel unter journalistischen Ergüssen abgebucht werden, dies muss doch nun nicht sein, auch wenn „Bild der Frau“ sich als Stichwortgeber produziert.
Der deutsche Mann sei kein Macho, sondern verunsichert… Für die Studie hatte das Allensbach-Institut rund 950 Männer und 550 Frauen im Alter zwischen 18 und 65 Jahren befragt.
Wieder typisch, die holde Weiblichkeit wiedermal unterrepräsentiert!
Weshalb benötigt man dafür überhaupt eine sauteure Studie? Weiß ja nicht, für zwei Pullen Krimsekt hätte die russische Toilettenfee vom Wolfsburger Hbf garantiert über ihre Erfahrungen mit deutschen  Männern geplaudert.
Ist denn noch nie aufgefallen, dass man Muttersöhnchen sehr gebündelt in Landesregierungen und im Bund findet. Solche Leute sind in der Regel auch vollkommen Wahrnehmungsresistent, da sie lediglich Mutti, mit ihrem krankhaften Hang zur Harmonie, Rede und Antwort stehen müssen. Die Alte kommt anschließend mit den Rezepten für die nächsten Tage, so läuft das eine ganze Legislaturperiode und dann die nächste ebenso und…
Pücholochen aus dem Amiland haben doch für jede Lebenslage permanent die frischesten Erkenntnisse parat, warum existiert eigentlich keine wissenschaftliche Untersuchung darüber, dass gerade in Regierungen der westlichen Industrienationen zwei ganz bestimmte Berufsgruppen sehr oft überrepräsentiert sind, Advokaten und Pädagochen. Bei vielen aus diesen genannten Schichten kommt erschwerend hinzu, sie wissen häufig nicht nur alles, sondern wissen beiläufig alles sogar besser, voraussichtlich findet man deshalb unter jenen Leuten auch die meisten Plagiatoren…
Und nun lauert CDU-Mutti in Berlin
Zu dem anderen Artikel will ich nicht groß eingehen – Deutschland lieferte bis 2011 Chemikalien nach Syrien – wenn seit Wochen alle Informationen über jene Geschäfte lediglich tröpfchenweise kommen wie beim Ochsen die Milch, dann liegt sogar die Vermutung nahe, es befindet sich chemisches Handelsgut noch irgendwo auf hoher See und landet nun ganz wo anders…
Für solche Schiffsladungen stehen die Freier weltweit bestimmt Schlange, zumal das Zeug aus Deutschland stammt und dafür spricht eine über hundertjährige Erfahrung, deren destruktive Entwicklung Anfang letzten Jahrhunderts, den Skandinaviern sogar einen Friedens-Nobelpreis für Chemie wert war

Fußnote: Die handelt zeitweise auch von Geschichten im Zusammenhang mit Gas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.