„Glücksmarie“, Inka Bach u.a.

Begann den heutigen Tag mal wieder mit schwerer Kost: „Vorlesungen zur marxistisch-leninistischen ÄSTHETIK“, von Moissej Kagan.
Kagan1Mir wurde vor drei Wochen jenes Kapitel ans Herz gelegt. Schon merkwürdig, wie der Schreiber die ideologischen Gegebenheiten seiner Zeit umschifft und immer wieder für seine Begründungen, die russischen Klassiker heranzieht, von denen ich fast alle mal eingezogen habe.

Inka Bach-1Inka Bach-2Nach anderthalb Stunden fiel mir ein, du musst doch endlich die „Glücksmarie“ beenden, was dann auch geschah. Der Inhalt ist absolut nicht zonenspezifisch! Die Scheffin meinte, als sie mir das Buch zurückgab, ich hatte bei den Schilderungen von Gewalt in den Familien deiner Bekannten, es nie glauben wollen, dass so etwas überhaupt passiert! Muss sagen, sie gehört zu den Zeitgenossinnen, die solche Gewaltevents noch nicht mal in ihrer unmittelbaren Umgebung registrierte oder registriert, da befindet sie sich aber in guter Gesellschaft, weil es den meisten Leuten ähnlich geht.
Fallen ihr doch mal entsprechende visuelle Folgeerscheinungen irgendwo auf, hält sie sich natürlich da raus…

Zum etwas späteren Frühstück ging es vor die „Verdummungslaterne“, dusseliges Gequatsche über den Rest der Visite von Queen-Urgoßmuttchen.
(Zu den 13-Uhr-“Nachrichten“ der Betroffenheits-Event in Bergen-Belsen. Ob sie vielleicht überprüfen wollte, was DIE deutschen Bürokraten aus Lord Kitchener Erfindung vom Burenkrieg (Ich glaube es war der zweite!) etwas später getätigt haben. Allerdings wurde zu Zeiten des Earls noch auf die industrielle Vernichtung der Menschen in jenen Lagern verzichtet…
Ich vermisste dabei den dauerhaft winkenden Meister Gauck nicht. Schon klar, wen von den gemeuchelten Toten sollte er da auch grüßen?)
Der NDR beschrieb jene alte Dame an dem Tag so: Interessiert und lustig: Die Queen im Norden, ob sie das auch in Bergen-Belsen war?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.